Energiewende: Atomkonzerne schalten Altmeiler endgültig ab

Der erste Teil des Atomausstiegs ist besiegelt: E.on, RWE, EnBW und Vattenfall haben sich entschlossen, ihre alten Kraftwerke nicht wieder ans Netz zu nehmen. Die Meiler waren nach dem Super-GAU des AKW Fukushima zunächst vorläufig heruntergefahren worden.

Düsseldorf/Stuttgart - In Deutschland werden acht Atomkraftwerke endgültig abgeschaltet. Nach E.on und RWE hat am Freitag auch EnBW angekündigt, seine seit März stillgelegten Anlagen Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 nicht wieder hochzufahren.

Dies wäre rechtlich möglich gewesen, da das Atom-Moratorium der Bundesregierung inzwischen ausgelaufen ist, ein neues Ausstiegsgesetz aber erst im Juli in Kraft tritt. Nach der Reaktorkatastrophe in Japan Mitte März hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel die sieben ältesten deutschen Meiler für drei Monate abschalten lassen. Der etwas modernere Reaktor Krümmel war ohnehin wegen langwieriger Wartungsarbeiten seit Jahren vom Netz.

Die Möglichkeit eines kurzfristigen Wiederanfahrens der Alt-Meiler bis zur Gesetzgebung im Juli hatten Politiker als Provokation bezeichnet. Nun sehen die Konzerne davon ab. Die acht Meiler sollen nun für immer stillstehen, die übrigen neun deutschen Atomkraftwerke bis Ende 2022 vom Netz gehen.

ssu/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gute Nachricht...
fritz_64 17.06.2011
jetzt kann es ja losgehen mit dem Abbauen der Kraftwerke, wird ja sicher die nächsten 15-20 Jahre dauern bis die Dinger weg sind. In diesem Bereich sollten unsere Bauunternehmen unbedingt Knowledge ansammeln, denn nach einem erfolgreichen Ausstieg hier in Deutschland wird dieses Knowledge sicher weltweit gefragt sein...
2. Abbau
kleinehobbit 17.06.2011
Zunächst wird es 5 Jahre dauern bis die Brennelemente soweit abgekühlt sind dass diese in Castor-Behälter untergebracht werden können. Weiterhin denke ich dass es günstiger sein wird die Teile zunächst so stehen zu lassen. "Weg sein" werden die Dinger eh nicht. Die Anlage ist kontaminiert und muß ebenfalls in Behälter irgendwann irgendwo endgelagert werden. Und da ist das altbekannte Problem: Es gibt kein Endlager. Eines der Dinge die wir unseren Kindern und nachfolgenden Generationen hinterlassen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Atomausstieg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare