Energiewende: McKinsey prophezeit Kostenexplosion beim Ökostrom

Die Unternehmensberatung McKinsey rechnet mit deutlich steigenden Energiekosten. Ende des Jahrzehnts könnten Verbraucher bis zu 21,5 Milliarden Euro pro Jahr für Ökostrom zahlen. Strom würde dadurch um rund drei Cent teurer.

Umweltminister Röttgen: Streitthema Energiewende Zur Großansicht
DPA

Umweltminister Röttgen: Streitthema Energiewende

Hamburg - Es ist nur eine Prognose von vielen, doch sie dürfte eine wichtige Diskussion befeuern: Was ist den Deutschen der Ausbau der erneuerbaren Energien wert? Die Unternehmensberatung McKinsey hat dazu Überlegungen angestellt; das "Handelsblatt" zitiert am Mittwoch aus dieser Studie.

Im Jahr 2020 würden Verbraucher demnach über eine entsprechende Umlage 21,5 Milliarden Euro für Ökostrom zahlen. Das wären etwa 60 Prozent mehr als die 13,5 Milliarden Euro, die 2011 fällig wurden.

McKinsey hat ausgerechnet, wie der Umstieg auf erneuerbare Energien auf die Strompreise durchschlägt. In den Kosten ist erstens die Vergütung für Strom aus Wind-, Biogas- und Solaranlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) enthalten. Zweitens sind die höheren Netzentgelte eingerechnet, mit denen der Ausbau der Stromleitungen finanziert werden soll.

Insgesamt werden sich die Kosten zwischen 2011 und 2020 auf 175 Milliarden Euro summieren, berichtet das "Handelsblatt". Der Strompreis je Kilowattstunde werde bis Ende des Jahrzehnts von 25,9 Cent auf 29 Cent steigen.

ssu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 595 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hans_uwe2@yahoo.de 02.05.2012
und mit dem alten strommix (d.h. mit akws) gäbe es keinen preisanstieg in ähnlicher höher? ha, das ich nicht lache! mit dem geld hier wird wenigstens was halbwegs sinnvolles gemacht. mit dem alten strommix wäre alles zu 100% in den geldsäcken der aktionäre und überbezahlten manager gewandert und nichts in neue technologien und erneuerung der stromnetze.
2.
Albrecht von Sydow 02.05.2012
Hat sich SPON oder McKinsey das Wort "Explosion" ausgedacht? Wer einen Preisanstieg um 12% verteilt auf 8 Jahre als "Explosion" bezeichnet, muß sich fragen, ob dahinter Kalkül steckt. (Das ist weniger als die Inflation, lieber Stefan Schultz . . .)
3. Nachdem man den grün angestrichenen
herr_kowalski 02.05.2012
Zitat von sysopDPADie Unternehmensberatung McKinsey rechnet mit deutlich steigenden Energiekosten. Ende des Jahrzehnts könnten Verbraucher bis zu 21,5 Milliarden Euro pro Jahr für Okostrom zahlen. Strom würden dadurch um rund drei Cent teurer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,830843,00.html
Konservativen zu Willen war, wird es die Etablierten die Macht kosten. CDSUSPDGRÜN werden dafür bezahlen müssen, dass Michel Deutsch durch diesen Förderwahn seinen Strom kaum mehr bezahlen kann. Aber in 25 Jahren ist das Vergangenheit.
4.
Parvis 02.05.2012
McKinsey - waren das nicht die, die SAT1 beinahe an die Wand gefahren haben?
5. Lohn der deutschen Angst
MiniDragon 02.05.2012
Zitat von sysopDPADie Unternehmensberatung McKinsey rechnet mit deutlich steigenden Energiekosten. Ende des Jahrzehnts könnten Verbraucher bis zu 21,5 Milliarden Euro pro Jahr für Okostrom zahlen. Strom würden dadurch um rund drei Cent teurer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,830843,00.html
Man muß für alles zahlen. Nix gibt es umsonst auch den Atomausstieg nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 595 Kommentare

Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft