Kohleausstieg Im Bann des CO2-Monsters

Spektakuläre Wende am deutschen Strommarkt: Steigende CO2-Preise machen alte Kohlemeiler weniger rentabel. Das Aus des dreckigen Energieträgers könnte sich dadurch beschleunigen.

Kohlekraftwerk in Sachsen-Anhalt
DPA

Kohlekraftwerk in Sachsen-Anhalt

Von und


Das zentrale Klimaschutzinstrument der EU hat bisher einen miesen Ruf. Kritiker bezeichnen den sogenannten Emissionshandel gern als "bürokratisches Monster", schmähen ihn als wirkungslos. Nun plötzlich wirbelt der Emissionshandel den deutschen Strommarkt durcheinander - und zwar so heftig, dass manche schon die komplette Kommission für den deutschen Kohleausstieg für überflüssig erklären. Weil der Ausstieg durch steigende Preise vielleicht automatisch kommen werde.

Wie kann das sein?

Der Emissionshandel funktioniert im Kern nach einem einfachen Prinzip. Seit seinem Start im Jahr 2005 müssen rund 12.000 Unternehmen und Stromproduzenten in der EU für jede von ihnen ausgestoßene Tonne Kohlendioxid (CO2) ein Zertifikat vorweisen. Das klimaschädliche Gas wird so zum Kostenfaktor - was die Unternehmen dazu bewegen soll, ihren CO2-Ausstoß zu senken.

Lange Zeit hat das nicht funktioniert. Weil es am Markt mehr als reichlich Zertifikate gab, war der CO2-Preis lächerlich niedrig. Auf dem Tiefpunkt im Jahr 2013 wurden nur 2,46 Euro je Tonne CO2 gezahlt, noch vor einem Jahr kaum mehr als 5 Euro. Nun aber ist Bewegung in den Markt gekommen: Binnen eines Jahres hat sich der Preis mehr als vervierfacht.

Der deutsche Strommarkt ist in den Bann des CO2-Monsters geraten. Er steht dadurch nun - viel schneller als geplant - an der Schwelle eines strukturellen Wandels: Wenn der CO2-Ausstoß teurer wird, dann werden jene Kraftwerke, die besonders viel CO2 ausstoßen, unrentabler. Und das sind eben ausgerechnet die Kohlemeiler.

Im Video: Klimaziele in Gefahr? Die Zukunft der Kohleverstromung

picture alliance / dpa

"Der Betrieb eines älteren Steinkohlekraftwerks ist schon jetzt kaum noch rentabel", sagt Felix Matthes vom Freiburger Öko-Institut. "Auch ältere Braunkohlekraftwerke haben ab einem CO2-Preis von 20 Euro zunehmend Probleme, ihre Kosten für Betrieb und Tagebau zu decken." Ab einem CO2-Preis von 30 Euro werde es für die meisten Unternehmen "sehr ernst", sagt Matthes, der selbst Mitglied der Kohlekommission ist.

"Man kann sich fragen, ob man die Kohlekommission noch braucht"

Der hohe CO2-Preis trifft nicht alle Unternehmen gleich schnell. Der Energieriese RWE zum Beispiel hat sich für mehrere Jahre im Voraus mit billigen CO2-Zertifikaten eingedeckt. Sollten die CO2-Preise aber auf Dauer hoch bleiben oder gar noch steigen, dann bekommen die Betreiber der deutschen Kohlekraftmeiler früher oder später alle ein Problem.

Die Kohleverstromung ist zwar immer noch wichtig für den deutschen Strommix. Doch niemand muss fürchten, dass angesichts der steigenden CO2-Preise in Deutschland die Lichter ausgehen. Denn die Unternehmen dürfen ihre Kraftwerke nicht einfach abschalten. Sie brauchen dazu die Genehmigung der Bundesnetzagentur. Sollte diese ein Kraftwerk für unersetzlich halten, kann sie dessen Weiterbetrieb anordnen. Damit der Betreiber nicht draufzahlt, bekommt er dann Geld vom Staat zugeschossen.

Die deutsche Kohlekommission aber stellt der hohe CO2-Preis schon jetzt vor ein grundsätzliches Problem. Das Gremium will bis Ende 2018 einen Masterplan für den Ausstieg vorlegen. Doch dieser Plan könnte durch den schwankenden CO2-Preis schon bald wieder überholt sein.

Manche stellen schon das Gremium an sich infrage. "Wenn der CO2-Preis weiter steigt, kann man sich irgendwann fragen, ob man die Kohlekommission überhaupt noch braucht", heißt es beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dessen Präsident Dieter Kempf selbst in der Kohlekommission sitzt.

Andere Mitglieder, allen voran Matthes vom Öko-Institut, raten von solchen Gedankenspielen dringend ab. "Wir brauchen einen geordneten Ausstieg", sagt er. Er bezweifle, dass der CO2-Preis auf Sicht so hoch bleibe.

Im Video: Ende Gelände? Protest gegen Braunkohle

SPIEGEL TV

Das Energiesystem der Zukunft

Tatsächlich stehen sich in diesem Punkt zwei Expertenlager gegenüber: Die einen sagen, der CO2-Preis werde sogar noch weiter steigen, weil die EU die Zahl der verfügbaren CO2-Zertifikate ab 2019 deutlich verknappt. Der Think Tank Carbon Tracker prognostiziert ab 2019 Preise von 35 bis 40 Euro je Tonne, die Berenberg Bank erwartet 2020 gar Preise von bis zu 100 Euro. "Viele Markteilnehmer sind gerade getrieben von dem Gedanken: 'Lieber jetzt für unter 30 Euro einkaufen als zu spät'", sagt Angela Pietroni, Expertin des Berliner Analysehauses Energy Brainpool.

Andere Ökonomen, darunter Matthes, führen den aktuellen Preisschub zumindest teilweise auf Marktspekulationen zurück. Sie glauben, dass die CO2-Preise bald wieder sinken könnten. Erst Ende der Zwanzigerjahre, wenn die CO2-Zertifikate wirklich knapp werden, sei mit einem stabileren Preishoch zu rechnen.

Welche Theorie stimmt, ist schwer zu sagen. Klar ist derzeit nur, dass es recht chaotisch werden könnte, wenn der Kohleausstieg komplett durch die Kräfte des Marktes geregelt würde. Das scheint auch die Kohlekommission so zu sehen. Bei deren nächster Sitzung am 18. September soll der hohe CO2-Preis nach SPIEGEL-Informationen thematisiert werden.

Für die deutsche Energiewende indes ist es sogar förderlich, dass die CO2-Preise gerade explodieren. Denn das macht nicht nur den Betrieb der Kohlekraftwerke unattraktiver, sondern gleichzeitig auch die Gaskraftwerke wettbewerbsfähiger. Diese stoßen nämlich nur rund halb so viel CO2 pro Megawattstunde aus.

"Die effizientesten Gas-und-Dampfkraftwerke sind nach unseren Berechnungen schon jetzt günstiger als die ältesten Steinkohlekraftwerke", sagt Hanns Koenig, Energiemarktexperte des Beratungshauses Aurora Energy Research aus Oxford.

Für das Energiesystem der Zukunft sind Gaskraftwerke ein wichtiger Baustein. Anders als Kohlemeiler können sie ihre Stromproduktion schnell steigern und drosseln - und so gut die Schwankungen von Wind- und Solaranlagen ausgleichen. Wenn künftig immer mehr Elektrizität aus Ökostromanlagen kommt, sind Gaskraftwerke im deutschen Kraftwerkpark eine sinnvolle Ergänzung.

Die deutschen Verbraucher indes müssen einen Anstieg der CO2-Preise derzeit noch nicht fürchten. Zwar sind in der Folge inzwischen auch die Großhandelspreise für Strom gestiegen. Es ist aber noch nicht klar, inwieweit die Stromanbieter diesen Anstieg auf ihre Kundschaft umlegen.

Und selbst wenn sie dies täten - der Kostenschub wäre überschaubar: Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4300 Kilowattstunden würde dann im Monat rund zwei Euro mehr zahlen.

Mehr zum Thema


insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heidelbeere0815 04.09.2018
1. unsere Preise
Mir kommen gleich die Tränen! Bei unserem hohen Preisniveau bin ich mit sicher, daß auch bei steigenden CO2-Preisen der Reibach fûr die Großkonzerne mit den alten Dreckschleudern noch viele Jahre weitergehen kann. Klimawandel, mach schneller!
krokodilklemme 04.09.2018
2. Warum
Die zentrale Frage beantwortet der Artikel leider nicht (oder hab ichs überlesen?): Warum steigt der Preis für die Zertifikate? Ist das nur ein temporärer Effekt? Was passiert, wenn viele Kohlemeiler abgeschaltet werden, also viele Zertifikate "frei" werden?
jaklar 04.09.2018
3.
Der Staat schießt im Notfall Geld dazu ? Da werden die ehrenwerten Konzerne natürlich alles unternehmen daß dieser Fall nicht eintritt
ruediger 04.09.2018
4.
Endlich wird auch SPON klar, das Marktmechanismen viel effizienter und schneller wirken können als irgendwelche Kommissionen oder Subventitionen, die auch dann weiter gezahlt werden, wenn sie überhaupt keine Wirkung mehr haben (EEG). Durch die Technikneutralität des Zertifikatemechanismuses wird zudem das CO2 dort eingespart wo es am kostengünstigsten geht. So wird die vorgegebenen CO2 Menge mit minimalem Aufwand erreicht (und dieser Aufwand auch für jeden sichtbar).
heikhen 04.09.2018
5. das ist nur die halbe Wahrheit,ohne Kohle geht es einfach nicht!
Sehr gut wird die Abhängigkeit von der Kohle und die Unzuverlässige Art der von Wind und Solar im Bericht der FAZ vom 28.8.2018 " wie die Kohle den Sommer gerettet hat" mit Fakten unterlegt. Danach bleibt wegen der nicht bearfsgerechten Verfügbarkeit der Alternativernergien die Kohle für eine sichere Stromversorgung unverzichtbar. Zumal mit dem Wegfall der Kernenergie weitere CO2 freie Kapazitäten von Markt genommen werden. Damit wird die im letzten Absatz getroffne Hoffnung die erhöhten CO2 Abgaben nicht an den Verbraucher abzuführen ad adsurdum geführt. Hoffnungen haben sich selten erfüllt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.