Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krim-Krise: Deutschlands Alternativen zu Russlands Gas

Von Henning Jauernig

In der Krim-Krise verhängt die EU bislang keine harten Sanktionen, auch weil Deutschland extrem abhängig ist von russischem Gas. Dabei gibt es durchaus Alternativen für die Versorgung.

Alternativen für Deutschlands Gasversorgung Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Alternativen für Deutschlands Gasversorgung

Hamburg - Die EU-Mitgliedstaaten sind sich einig: Die russische Regierung muss für ihre militärische Intervention auf der Halbinsel Krim bestraft werden. An diesem Donnerstag tagt der EU-Gipfel, um darüber zu beraten - doch harte Maßnahmen wird es vermutlich nicht geben. Dabei spielt auch die diffuse Angst eine Rolle, dass Russland seinerseits Öl- und Gaslieferungen in die Ukraine stoppen könnte - oder gar nach Westeuropa.

Aber ist diese Angst begründet? Tatsächlich ist die EU durch ihre hohe Abhängigkeit von russischem Gas erpressbar, zumindest theoretisch. Das ist besonders in der Bundesrepublik ein Problem. Rund 40 Prozent des deutschen Gasverbrauchs werden von Russland gedeckt, mehr als die Hälfte davon fließt via Pipelines durch die Ukraine (siehe Grafik).

"Deutschland ist zu abhängig von russischem Gas", sagt Claudia Kemfert, Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Das Problem habe sich durch den Bau der Nord-Stream-Pipeline im Jahre 2011 zuletzt sogar noch verschärft. Die Nord-Stream-Gasleitung verbindet Deutschland direkt mit Russland, die Leitungen sind für die nächsten 50 Jahre an den russischen Energiekonzern Gazprom vermietet.

Seit Jahren fordert Kemfert, die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern - mit bescheidenem Erfolg. Erst im Sommer 2013 ist das Projekt Nabucco gescheitert - die Pipeline sollte Erdgas aus Aserbaidschan nach Europa bringen. Inzwischen startet die EU einen neuen Versuch. Im Juli 2013 ging die Trans-Adriatic-Pipeline des BP-Konzerns in Planung. Ziel ist der Transport von Erdgas aus dem kaspischen Raum über Griechenland und Italien nach Europa.

Aber reicht das, um unabhängig von Russland zu werden? "Nein, denn die Erdgasförderung in den anderen Gasregionen geht zurück", sagt Steffen Bukold, Leiter des Beratungsbüros EnergyComment. In den Niederlanden, Großbritannien und Norwegen würden sich die Gasvorkommen erschöpfen: "In Norwegen wird die Gasproduktion zwar nicht schlagartig einbrechen, aber in absehbarer Zeit stagnieren und dann schrumpfen", sagt Bukold.

Eine echte Alternative zu russischem Gas sind solche Lieferungen auf lange Sicht also nicht. Es sei denn, die Gasimporte der USA gehen weiter zurück, dann werden Kapazitäten auf dem Weltmarkt frei. Die Vereinigten Staaten werden nämlich dank ihrer - wenn auch umstrittenen Fördermethode Fracking - zunehmend unabhängig vom Ausland. Für Gasimporteure in Europa ist das eine gute Nachricht.

Der traditionell stark regionalisierte Gas-Handel wird durch neue Transporttechniken allmählich zum Weltmarkt. Kemferts Hoffnung liegt auf dem sogenannten Liquid Natural Gas - kurz LNG. Dabei wird der Rohstoff auf minus 164 Grad abgekühlt und lässt sich stark komprimiert transportieren. Gas könnte so bald per Tankschiff aus Katar, Algerien oder anderen Ländern nach Deutschland kommen. Das Problem: Noch existieren in Deutschland keine Terminals, die solche Flüssiggas-Lieferungen annehmen können. In den vergangen Jahren war geplant, eine solche Anlage in Wilhelmshaven zu bauen, doch 2011 wurde stattdessen die russische Nord-Stream-Pipeline gebaut. "Das war ein Fehler. Man hätte längst in Deutschland stärker auf Flüssiggas setzen können", sagt Kemfert.

Immerhin: In andere EU-Länder kann LNG bereits geliefert werden. In Belgien und in den Niederlanden gibt es Terminals, die Flüssiggas umwandeln und weiterleiten können. Auch in Spanien und in Frankreich gibt es bereits große Aufnahmekapazitäten und sie werden ausgebaut.

Für die Versorgung wäre das theoretisch eine Alternative - praktisch gibt es aber noch Hindernisse. Experten streiten sich, ob eine stärkere Versorgung durch LNG für die deutsche Wirtschaft zu teuer werden würde. "Flüssiggas schwankt stark im Preis. Die Risiken sind daher relativ hoch, und die Kapazität der Transportinfrastruktur ist begrenzt", sagt Bukold.

Eine weitere Alternative, um die Abhängigkeit von russischem Gas zu mindern, ist die einfachste: Deutschland könnte den eigenen Gasverbrauch zurückfahren und auf heimische Energieträger zurückgreifen. Alternativen zu Gas sind die - allerdings klimaschädliche - Kohleenergie, erneuerbare Energien und eine höhere Energieeffizienz.

Es gibt also durchaus Alternativen zum russischen Gas - die vor allem in Kombination die Abhängigkeit signifikant senken könnten. Es mangelt also nicht an Möglichkeiten, sondern vor allem am politischen Willen. Aber dabei darf nicht vergessen werden: Keine Alternative greift kurzfristig.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gas
otelago 06.03.2014
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEIn der Krim-Krise verhängt die EU bislang keine harten Sanktionen, auch weil Deutschland extrem abhängig ist von russischem Gas. Dabei gibt es durchaus Alternativen für die Versorgung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erdgas-aus-russland-wie-deutschland-die-abhaengigkeit-reduzieren-kann-a-957112.html
Es geht doch nicht nur um Rohstoffe, es geht um Kooperation und Freundschaft in Europa, um Freiheit und Frieden. Keine Ahnung was mit den Russen los ist, keine Ahnung was mit den Amis los ist. Ist es wirklich unmöglich, in Europa auf unmilitärische Art und Weise zu kooperieren?
2. Was will Russland
otelago 06.03.2014
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEIn der Krim-Krise verhängt die EU bislang keine harten Sanktionen, auch weil Deutschland extrem abhängig ist von russischem Gas. Dabei gibt es durchaus Alternativen für die Versorgung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erdgas-aus-russland-wie-deutschland-die-abhaengigkeit-reduzieren-kann-a-957112.html
Respektiert Putin Deutschland - oder nicht?
3. Russlands Gas
Ruhri1972 06.03.2014
Und wer hat uns in die Abhängigkeit zum Russen-Gas geführt. Mir fällt hier nur unser ehemaliger Bundeskanzler ein. Selbst der Gelsenkirchener Traditionsverein Schalke macht Werbung für Russen-Gas - obwohl man ja sonst für Demokratie und gegen Diskreminierung eintritt. Der Deal mit Gazprom war von Anfang an aus ethischen Gründen zweifelhaft. Schaut man sich nur die Strukturen dieses Unternehmens, die Beteiligungsverhältnisse aber auch die Arbeitsbedingungen bei Gazprom an. Aber das Geld lachte. Da wurden schnell alle Bedenken über Bord geworfen. Man konnte sich ja auch den ehemaligen Bundeskanzler Gas-Gerd berufen, der Putin zum lupenreinen Demokraten adelte. Jetzt soll die Schalker Manschaft zu Propaganda-Zwecken nach Russland eingeladen werden. Das Manöver ist sehr durchschaubar. Deshalb sollten alle Schalker-Fans an einen Strang ziehen und die Vereinführung zur Kündigung des Verträge mit Gazprom bewegen, um weiteren Schaden vom Traditionsverein abzuhalten.
4. Gas-Gerd
Teile1977 06.03.2014
Tia, da hat Gasgerd eben ganze Arbeit geleistet um uns seinem Freund, dem "Lupenreinem Demokraten" auszuliefern. Jetzt wissen auch all die Leute die Energiesparen und erneuerbare Energie für "Ökofaschismus" halten wofür es noch gut ist. Oh mann, die meisten Menschen denken nicht weiter als bis zu ihrer Haustür :-(
5. nach dem Schaden klug
kiramolski 06.03.2014
das Allerschlimmste für Deutsche scheint es zu sein, dass Polen recht hatten. Nicht Kriege in Tschetschenien, Georgien, Transnistrien; nicht politische Morde an Politkovskaja (dieser Mord war ein Geburtstagsgeschenk für Putin), Litvinienko, Magnitzkij: nicht Schauprozesse gegen Chodorkovskij, Pussy Riot, Navalnyj, erst eine Nachahmung des Anschlusses 1938 hat (einigen) Deutschen Augen geöffnet, zum Teil auch für den Schröder-Verrat und den Absurd des Atomausstiegs. Leider kann man Adenauer nicht mehr klonen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: