Erfolgreiche Schuldenauktionen: Frankreich und Spanien trotzen Herabstufung

Diese Reaktion der Investoren macht Hoffnung in der Euro-Krise: Obwohl die Kreditwürdigkeit von Frankreich und Spanien jüngst herabgestuft wurde, haben sich die Länder relativ günstig frisches Geld leihen können. Die Zinsen lagen deutlich niedriger als zuletzt.

Regierungschefs Rajoy, Sarkozy: Investoren zeigen sich unbeeindruckt von Herabstufung Zur Großansicht
AFP

Regierungschefs Rajoy, Sarkozy: Investoren zeigen sich unbeeindruckt von Herabstufung

Madrid/Paris - Die Schuldenauktion galt als die echte Bewährungsprobe für Frankreich nach dem Verlust der Top-Bonität - und die zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone hat sie glänzend bestanden: Frankreich hat sich bei Investoren 9,5 Milliarden Euro durch die Ausgabe langfristig laufender Staatsanleihen geliehen und dafür niedrigere Zinsen in Kauf nehmen müssen als bei der jüngsten derartigen Auktion.

Auf dem Sekundärmarkt lag der Zinssatz für zehnjährige französische Anleihen bei 3,12 Prozent, im Dezember näherte sich dieser Wert noch der Vierprozentmarke. Die Nachfrage nach den Schuldtiteln hätte ausgereicht, um mindestens das Doppelte an Geld vom Markt zu bekommen. Erst am vergangenen Freitag hatte die Rating-Agentur Standard & Poor's dem Land das Triple-A entzogen.

Ähnlich erfreulich verlief auch eine Anleihenauktion Spaniens. Die Kreditwürdigkeit des Landes war von S&P sogar um zwei Noten abgestuft worden - die Anleger scheinen die Bonität Spaniens jedoch anders zu bewerten. Eine Auktion spanischer Anleihen spülte 6,6 Milliarden Euro in die Staatskasse. Damit wurde das Ziel von 4,5 Milliarden Euro deutlich übertroffen. Zudem gingen die Kosten erheblich zurück: Bei den Papieren mit zehnjähriger Laufzeit sanken die Zinsen gegenüber der jüngsten vergleichbaren Auktion im November von 6,97 auf 5,40 Prozent.

Die erfolgreichen Schuldenversteigerungen setzen eine Reihe positiver Marktreaktionen fort: Auch eine 1,5 Milliarden Euro schwere Geldmarktauktion des Euro-Rettungsschirms EFSF am Dienstag verlief ausgesprochen erfolgreich. Der Krisenfonds hatte ebenfalls seine Spitzenbonität bei S&P eingebüßt.

fdi/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
kimba2010 19.01.2012
Zitat von sysopDiese Reaktion der Investoren macht Hoffnung in der Euro-Krise: Obwohl die Kreditwürdigkeit von Frankreich und Spanien jüngst herabgestuft wurde, haben sich die Länder relativ günstig frisches Geld leihen können. Die Zinsen lagen deutlich niedriger als zuletzt. Erfolgreiche Schuldenauktionen: Frankreich und Spanien*trotzen Herabstufung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,810176,00.html)
frisches Geld leihen = mehr Schulden machen. Hört sich aber weniger schlimm an. Und hätte die EZB durch ihre Eingriffe nicht künstlich die Zinsen gesenkt, wäre der Euroramsch viel teurer gewesen. Aber ewig wird die Manipulation nicht gehen. Die Zinsen steigen schon wieder.
2. Erfolgreich?
Papierleschweizer 19.01.2012
Wer glaubt denn bitte derartige Nachrichten? Die Frage ist ganz einfach: WER hat die Anleihen gekauft? Das System im Euroraum verkommt zum gleichen Zustand wie das der FED....
3. Zustimmung
rabenkrähe 19.01.2012
Zitat von kimba2010frisches Geld leihen = mehr Schulden machen. Hört sich aber weniger schlimm an. Und hätte die EZB durch ihre Eingriffe nicht künstlich die Zinsen gesenkt, wäre der Euroramsch viel teurer gewesen. Aber ewig wird die Manipulation nicht gehen. Die Zinsen steigen schon wieder.
........ So ist es. Und der größte Skandal dabei: Die EZB schenkt den Banken das Geld, die dafür weisungsgemäß Staatsanleihen kaufen und dafür gute Zinsen kassieren. Die Staatsanleihen werden dann gleich wieder bei der EZB hinterlegt, weil die Banken sich ja untereinander nicht mehr trauen. Ein aberwitziges Spiel auf Kosten der Steuerzahler, die gleich zweimal zur Kasse gebeten werden: Für diese eigenwillige Bankenförderungskonstruktion und für die Schräglagen der Überschuldungsländer! rabenkrähe
4. Na und?
zudummzumzum 19.01.2012
Zitat von PapierleschweizerWer glaubt denn bitte derartige Nachrichten? Die Frage ist ganz einfach: WER hat die Anleihen gekauft? Das System im Euroraum verkommt zum gleichen Zustand wie das der FED....
Die FED funktioniert schon länger als die Bundesbank funktioniert hat. Und wird, im Gegensatz zur EZB, auch nicht angezweifelt. Na ja, theoretisch haben ja auch Sozialismus und Kommunismus funktioniert - man darf eben nur nicht auf die Praxis schauen ... Wie wäre es denn mit einem ganz anderen Erklärungsansatz: Durch die jetzigen Herabstufungen nähern sich die Rating-Agenturen in ihrem Urteil der Meinung der Märkte an - alleine das schafft schon "Sicherheit". Wirtschaftspolitik und Konjunktur sind nunmal zu einem sehr großen Teil von Emotionen abhängig. "Das System" funktioniert weder emotional, noch logisch, sondern in einer Balance dazwischen, wobei die Spanne nie zu groß werden darf. Und wenn die Rating-Agenturen die Realität wieder eingeholt haben werden, was noch ca. 1/2 Jahr dauern wird, wird auch wieder ein allgemeines Grundvertrauen eintreten. Und dann geht es wieder - moderat - aufwärts, weil man das Gefühl hat, dass man alle schlechten Nachrichten endlich verdaut hat. Es interessiert die Märkte weniger, ob Frankreich triple oder einfach A steht, sondern der Ausblick. Wenn der stabil bis positiv ist, ist die Wende geschafft!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Frankreich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Aktuelle S&P-Ratings für die Euro-Zone
Land Aktuelle Note Ausblick Bisherige Note
Deutschland AAA Stabil AAA
Niederlande AAA Negativ AAA
Finnland AAA Negativ AAA
Luxemburg AAA Negativ AAA
Österreich AA+ Negativ AAA
Frankreich AA+ Negativ AAA
Estland AA- Negativ AA-
Belgien AA Negativ AA
Spanien A Negativ AA-
Slowakei A Stabil A+
Malta A- Negativ A
Slowenien A+ Negativ AA-
Italien BBB+ Negativ A
Irland BBB+ Negativ BBB+
Zypern BB+ Negativ BBB
Portugal BB Negativ BBB-
Griechenland CC Negativ CC
Quelle: dpa-AFX

Rating
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall