Erfolgreiches Sparen: Griechenland schafft Etat-Plus

Griechenland hat im September ein Plus von 775 Millionen erwirtschaftet - allerdings ohne Berücksichtigung des Schuldendienstes. Noch vor einem Jahr klaffte im griechischen Staatshaushalt eine Lücke von 1,1 Milliarden Euro.

Protest vor dem Rathaus in Athen: Haushaltsüberschuss und Entlassungen Zur Großansicht
REUTERS

Protest vor dem Rathaus in Athen: Haushaltsüberschuss und Entlassungen

Athen - Es ist eine kleine positive Meldung vor dem Sondertreffen der Euro-Finanzminister zu Griechenland: Das Land hat im September seinen ersten Haushaltsüberschuss seit Jahren erwirtschaftet, wie die griechische Zentralbank am Montag mitteilte. Das Plus von 775 Millionen Euro kommt allerdings nur zustande, wenn der enorme Schuldendienst herausgerechnet wird. Vor einem Jahr stand im Haushalt allerdings noch ein Defizit von 1,1 Milliarden Euro.

Die Regierung in Athen und die internationalen Geldgeber rechnen damit, dass Griechenland im Gesamtjahr 2013 erstmals einen Haushaltsüberschuss - ebenfalls ohne Schuldendienst - erwirtschaften wird. Der Etat 2013 sieht sogar einen Primärüberschuss von 2,2 Milliarden Euro vor. Ein ausgeglichener Haushalt unter Berücksichtigung des Schuldendienstes liegt allerdings noch in weiter Ferne. Am Dienstag sollen in Brüssel Entscheidungen beim Sondertreffen der Euro-Finanzminister zu Griechenland fallen.

Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, erwartet, dass Griechenland trotz seiner schwierigen Lage die Hilfskredite seiner Institution zurückzahlen wird. "Ja, ich gehe davon aus, dass wir keine Verluste machen und unser Geld zurückbekommen", sagte Regling dem "Handelsblatt". Das gelte für Griechenland wie für andere Hilfsfälle. "Die gesamte Strategie ist so angelegt, dass Verluste für öffentliche Gläubiger, die ja bereit sind, neue Kredite zu geben, wenn das sonst niemand mehr tut, vermieden werden", ergänzte er.

Auch ohne Schuldenschnitt werde die griechische Schuldenquote im kommenden Jahrzehnt zum ein Drittel gegenüber dem aktuellen Stand von rund 190 Prozent der Wirtschaftsleistung fallen. "Ob die Schuldenstandsquote bis zum Jahr 2020 auf die verabredeten 120 Prozent gedrückt werden kann, ist noch nicht klar", räumte Regling ein. Der Internationale Währungsfonds als einer der Geldgeber Griechenlands pocht auf diese Quote. Dagegen sind die Europäer bereit, die Bedingung zu lockern.

Gewerkschaften besetzen Kindergärten

In Griechenland wächst der Widerstand gegen die Sparpolitik der Regierung. Aus Protest gegen geplante Entlassungen haben Gewerkschaftsmitglieder in Kommunalbehörden zahlreiche Rathäuser und andere Kommunalgebäude in Griechenland besetzt. Damit wollen sie verhindern, dass der Staat rund 2000 Angestellten für ein Jahr als Reserve vorhält und sie danach entlässt. In einigen Städten wurden am Montag auch Kindergärten besetzt, wie das staatliche Fernsehen berichtete. In Athen blockierten Kommunalbedienstete den Lastwagenfuhrpark der Müllabfuhr. Nur Krankenhausmüll wurde am Montag abgeholt, teilte die Gewerkschaft mit.

Die Entlassungen sind Bestandteil des neuen 13,5 Milliarden Euro schweren Sparprogramms. Nach 2000 in diesem Jahr müssen nächstes Jahr weitere 27.000 Staats- oder Kommunalbedienstete entlassen werden. Bis 2015 sollen insgesamt 150.000 gehen. Das Parlament in Athen hatte Anfang November das Sparprogramm nach einer stürmischen Debatte gebilligt.

nck/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wers glaubt
idealist100 19.11.2012
Zitat von sysopGriechenland hat im September ein Plus von 775 Millionen erwirtschaftet - allerdings ohne Berücksichtigung des Schuldendienstes. Noch vor einem Jahr klaffte im griechischen Staatshaushalt eine Lücke von 1,1 Milliarden Euro. Erfolgreiches Sparen: Griechenland erwirtschaftet Haushaltsüberschuss - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erfolgreiches-sparen-griechenland-erwirtschaftet-haushaltsueberschuss-a-868056.html)
glaubt auch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen der Eier färbt. Na ja durch die Überweisung der Politiker-, Polizei- und Beamtengehälter der EU könnte das glatt stimmen.
2.
derdriu 19.11.2012
Das klingt schön für die Gläubiger... Hoffentlich üben die Bürger genug Druck aus, damit auch die Hinterzieher und Korrupten zur Kasse gebeten werden. Das kann nicht nur auf dem Rücken des normalen Bürgers ausgetragen werden. Ich hoffe auch, dass die Griechen kreativ genug sind, um neue Jobs zu schaffen.
3. Wenn es so sein sollte,
Torfkopp 19.11.2012
Zitat von sysopGriechenland hat im September ein Plus von 775 Millionen erwirtschaftet - allerdings ohne Berücksichtigung des Schuldendienstes. Noch vor einem Jahr klaffte im griechischen Staatshaushalt eine Lücke von 1,1 Milliarden Euro. Erfolgreiches Sparen: Griechenland erwirtschaftet Haushaltsüberschuss - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erfolgreiches-sparen-griechenland-erwirtschaftet-haushaltsueberschuss-a-868056.html)
wäre es ja mal ein kleiner Lichtblick im ansonsten eher stockdunklen Tunnel.
4. Na dann ...
Oberschlawutzi 19.11.2012
... brauchen sie ja nur noch ein paar hundert Jahre, bis sie den Berg an Schulden abgetragen haben *freu*
5. Was soll das?
c54 19.11.2012
Überschuss, wenn der Schuldendienst herausgerechnet wird... geht´s noch? Diese Zahl ist irrelevant und wurde rein zu Propagandazwecken kreiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite