Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erstes Land der Welt: Dänen müssen ab sofort Fettsteuer zahlen

Fett gilt als ungesund - und ein Staat kann das Verhalten seiner Bürger am einfachsten über eine entsprechende Besteuerung lenken. Deshalb gibt es in Dänemark nun eine Fettsteuer. Die führt etwa dazu, dass Butter rund 30 Cent teurer wird.

Süßigkeiten aus Dänemark: 2,15 Euro Steuer pro Kilogramm gesättigte Fettsäuren Zur Großansicht
REUTERS

Süßigkeiten aus Dänemark: 2,15 Euro Steuer pro Kilogramm gesättigte Fettsäuren

Kopenhagen - Jetzt bekommt auch der dänische Finanzminister seinen Teil am Fett ab: Als erstes Land der Welt hat Dänemark zum 1. Oktober eine Steuer auf Fette in Nahrungsmitteln eingeführt. Egal ob sie in Butter, Milch, Fleisch, Pizzen oder Fertiggerichten stecken - seit Samstag werden in Dänemark pro Kilogramm gesättigte Fettsäuren 16 Kronen fällig. Das entspricht 2,15 Euro.

Die beachtliche Besteuerung soll die Bevölkerung des Landes davon abhalten, zu viel der als ungesund geltenden Fette zu essen. Die Dänen reagierten mit Hamstereinkäufen, während der dänische Industrieverband einen "bürokratischen Alptraum" beklagte. "Wir mussten unsere Lager mit tonnenweise Butter und Margarine auffüllen, um unsere Kunden bedienen zu können", sagte Sören Jörgensen vom Molkerei-Konzern Arla.

Christian Jensen, Leiter eines Supermarktes in der Hauptstadt Kopenhagen, sprach von einer "chaotischen" Woche: "Es gab viele leere Regale. Die Leute haben ihre Tiefkühltruhen gefüllt." Auswirkungen auf das Konsumentenverhalten durch die Steuer erwartet Jensen aber nicht. "Wenn die Leute einen Kuchen kaufen wollen, dann kaufen sie ihn."

Eine Sprecherin des dänischen Industrieverbandes sprach von einem komplizierten System, das den Lebensmittelproduzenten viel Arbeit bereite. Zumal nicht nur das Fett in den Lebensmitteln selbst ermittelt werden müsse, sondern auch das bei der Zubereitung benutzte Fett, etwa Frittieröl. Für alle Lebensmittel müssten nun neue Preise berechnet werden, die Kosten trage letztlich der Verbraucher. Die neue Steuer führt dazu, dass etwa ein Paket Butter rund 30 Cent teurer wird.

böl/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 342 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Super.
kurtwied, 01.10.2011
Fettsteuer um Fett zu reduzieren. Tabaksteuer um Rauchen zu reduzieren. Ob die "Reichensteuer" wirklich so eine gute Idee ist?
2. ein guter Anfang...
jasthoff 01.10.2011
Zitat von sysopFett gilt als ungesund - und ein Staat kann das Verhalten seiner Bürger*am einfachsten über eine entsprechende*Besteuerung lenken.*Deshalb gibt es in Dänemark nun eine Fettsteuer. Die führt dazu, dass etwa Butter*rund 30 Cent teurer wird. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,789513,00.html
aber noch wirksamer wäre eine Steuer auf Zucker, Weissmehl und Kartoffelprodukte...das sind die Krank- und Fettmacher No. 1..
3. .
Rainer Helmbrecht 01.10.2011
Zitat von sysopFett gilt als ungesund - und ein Staat kann das Verhalten seiner Bürger*am einfachsten über eine entsprechende*Besteuerung lenken.*Deshalb gibt es in Dänemark nun eine Fettsteuer. Die führt dazu, dass etwa Butter*rund 30 Cent teurer wird. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,789513,00.html
Nicht etwa eine Zuckersteuer für das ganze süße Zeug, von Getränken angefangen, über Gebäck, bis zu Regal Weise rumstehenden Kraftriegeln, ausgerechnet Butter, stört unsere Politiker. Was mag da wieder dahinter stehen, eine Spüee an eine Partei, wie in Deutschland die FDP? Gibt es überhaupt noch begründete Steuern, oder werden die alle in dubiosen Hinterzimmern ausgeknobelt? Klientelpolitik in Europa, oder sogar weltweit. Offensichtlich haben wir nur noch Geldbedarf und sind auf der Suche nach einnahmen, für den Staat. MfG. Rainer
4. Fett macht dick
ALG III 01.10.2011
Zitat von sysopFett gilt als ungesund - und ein Staat kann das Verhalten seiner Bürger*am einfachsten über eine entsprechende*Besteuerung lenken.*Deshalb gibt es in Dänemark nun eine Fettsteuer. Die führt dazu, dass etwa Butter*rund 30 Cent teurer wird. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,789513,00.html
Ich halte die Entscheidung für zukunftsweisend. Fett ist ungesünder als Tabak, Heroin oder hochprozentiger Alkohol. Ausserdem kann es nicht sein, dass Tiere grausam gequält werden, nur damit die Leute wegen ihrer Fettleibigkeit zwischen den Kühltruhen stecken bleiben und von der Feuerwehr befreit werden müssen.
5. Dr.
Redigel 01.10.2011
Naja da ists nicht mehr weit bis zum DIN, EN etc. genormten Menschen ^^
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: