Griechenland-Rettung ESM-Chef Regling schimpft über Internationalen Währungsfonds

Der Chef des Euro-Krisenfonds kritisiert den Internationalen Währungsfonds so scharf wie nie zuvor. Der IWF mache den Stabilitätspakt lächerlich, sagt Klaus Regling. Er wünscht sich daher langfristig ein rein europäisches Krisenmanagement.

Regling: Der IWF verstehe die Euro-Regeln nicht, sagt der ESM-Chef
REUTERS

Regling: Der IWF verstehe die Euro-Regeln nicht, sagt der ESM-Chef


Berlin - Der Internationale Währungsfonds (IWF) steht seit Beginn der Euro-Krise an der Seite Europas, doch das Verhältnis der Partner wird zunehmend schlechter, wie die neuesten Aussagen von ESM-Chef Klaus Regling zeigen. Der IWF mache mit seiner Kritik der Griechenland-Rettung den Stabilitätspakt lächerlich und erkläre sich selbst für die Schaffung von Wachstum zuständig, sagte Regling der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Damit baut er nicht nur einen falschen Gegensatz auf. Vor allem lässt er erkennen, dass er die Regeln unserer Währungsunion nicht versteht", fügte Regling hinzu.

Der Euro-Raum mit einer einheitlichen Geldpolitik und 17 nationalen Wirtschafts- und Fiskalpolitiken könne nur funktionieren, wenn die Regeln eingehalten werden. "Wenn der IWF das nicht versteht, ist das ein großes Problem", sagte Regling weiter.

Der Währungsfonds hatte in der vergangenen Woche unter anderem kritisiert, dass sich die Kommission zu sehr auf die Konformität der Reformvorgaben mit den EU-Regeln konzentriere und die Auswirkungen auf das Wachstum zu wenig beachte.

Regling plädierte dafür, die Troika aus IWF, EZB und EU-Kommission auf lange Sicht abzuschaffen. Kurz- und mittelfristig solle der IWF an Bord bleiben, weil er die größte Erfahrung mit Hilfsprogrammen habe, sagte Regling. "Aber auf Dauer müssen die Euro-Staaten solche Programme selbst stemmen."

yes/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pepe_sargnagel 14.06.2013
1.
Zitat von sysopREUTERSDer Chef des Euro-Krisenfonds kritisiert den Internationalen Währungsfonds so scharf wie nie zuvor. Der IWF mache den Stabilitätspakt lächerlich, sagt Klaus Regling. Er wünscht sich daher langfristig ein rein europäisches Krisenmanagement. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/esm-chef-regling-schimpft-ueber-den-iwf-a-905686.html
Ich hoffe er hat im tatsächlichen Interview bzw. Kommentar auch detaillierte Anhaltspunkte seiner Kritik genannt. Scheint halt uninteressant für die SPON-Leser zu sein, ob das so ist oder nicht. Eine solch vage Aussage kann man jedenfalls nicht nachvollziehen. Wenigstens gehts da mir so. Der IWF wird aber nicht nur im linken Lager (auch wenn die folgende Überschrift der SZ das suggeriert) durchaus kritisch gesehen. Auf der einen Seite stehen da politische Institutionen, die sich immer freuen, wenn ein anderer für die "grauenhaften Einschnitte" verantwortlich gemacht werden kann und auf der anderen Seite steht die Mehrheit, die das Ganze auszubaden hat. Vor allem konservative Regierungen scheuen mittlerweile die Eigenverantwortung für ihre Politik und schieben entweder auf oder lassen die Vorgängerregierung, den IWF oder andere Institutionen die Vorschläge machen und diese werden abgenickt. Am Ende "mussten sie ja zustimmen" oder "die anderen haben es eben eingeführt und sind schuld", aber natürlich hat man das nur widerstrebend gemacht, weil man ja immer nur das Wohl der Bürger im Sinn hat. Eine sehr geschickte Strategie! Muss man neidlos anerkennen. Südamerikas Erfahrungen mit dem Währungsfonds - Rezession, Depression und Bevormundung - dafür steht der IWF im linken Lager - Wirtschaft - Süddeutsche.de (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/suedamerikas-erfahrungen-mit-dem-waehrungsfonds-feindbild-iwf-1.1379208-2)
si tacuisses 14.06.2013
2. Also ist jetzt der IMF schuld,
Zitat von sysopREUTERSDer Chef des Euro-Krisenfonds kritisiert den Internationalen Währungsfonds so scharf wie nie zuvor. Der IWF mache den Stabilitätspakt lächerlich, sagt Klaus Regling. Er wünscht sich daher langfristig ein rein europäisches Krisenmanagement. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/esm-chef-regling-schimpft-ueber-den-iwf-a-905686.html
dass der Kindergarten ESM nie funktionieren kann ? Seit Jahrtausenden versuchten alle möglichen "klugen Köpfe" den Stein der Weisen zu finden. Leider gibt es noch immer Dumme, die an dieses Hirngespinst glauben. Regling ist einer davon. Es wird auch wider besseres Wissen immer von dem noch zu entdeckenden Perpetuum Mobile geträumt. Allen physikalische Gesetzen zum Hohn. Mit neuen Schulden alte Schulden bezahlen zu wollen ist ein Schneeballsystem, das nur so lange funktioniert, wie neue Schulden gemacht werden können. Umschuldung nennt man das. Wir kommen so langsam ans Ende dieser Fahnenstange. Nur Kriege schieben den finalen Knall etwas hinaus. Daran arbeiten die USA zur Zeit mit aller Macht. Gegen den Rest der Welt.
wibo2 14.06.2013
3. Europäisches Krisenmanagement für die Selbstrettung des Euro? ....
Zitat von sysopREUTERSDer Chef des Euro-Krisenfonds kritisiert den Internationalen Währungsfonds so scharf wie nie zuvor. Der IWF mache den Stabilitätspakt lächerlich, sagt Klaus Regling. Er wünscht sich daher langfristig ein rein europäisches Krisenmanagement. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/esm-chef-regling-schimpft-ueber-den-iwf-a-905686.html
Wenn der IWF in einer Notsituation in ein Land gerufen werde, verschreibe er drei Rezepte: Erstens die Staatsausgaben senken, zweitens die Gläubiger vertrösten oder rasieren oder beides, drittens die Währung abwerten. ( Vrgl. Dr. Georg v. Wallwitz, 2012, eybwallwitz.de) Der IWF ist im Gegensatz zu den Eurokraten sehr lernfähig. Der IWF ist nun auch so weit, zu begreifen, was in der Eurozone eigentlich zu tun wäre. Wer ist nicht glaubt, hier ist der Beweis, siehe ... http://www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2012/02/pdf/text.pdf
bombus67 14.06.2013
4. Zwischen den Zeilen
des Herrn Regling ist ersichtlich, dass Deutschland die PIIGSS auf Dauer finanzieren muss. "Mittelfristig", "auf Dauer" alles Synonyme für Staatsfinanzierung mittels Steuergeld der entmachteten Bevölkerung. Ich habe das nicht gewählt und ich will das nicht! Was kann ich tun?
klaus47112 14.06.2013
5. der Stabilitätspakt I S T lächerlich
Zitat von sysopREUTERSDer Chef des Euro-Krisenfonds kritisiert den Internationalen Währungsfonds so scharf wie nie zuvor. Der IWF mache den Stabilitätspakt lächerlich, sagt Klaus Regling. Er wünscht sich daher langfristig ein rein europäisches Krisenmanagement. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/esm-chef-regling-schimpft-ueber-den-iwf-a-905686.html
um das festzustellen braucht es keinen IWF sondern nur gesunden Menschenverstand und einen kühlen nicht europhorisch vernebelten Kopf! Der Stabilitätspakt ist schon deshalb lächerlich weil sich keiner dran hält! Warum auch, an die anderen Verträge von Maastricht und Lissabon hält sich ja auch keiner und Kohle gibt's vom Zauberlehrling Draghi sowieso! Exit 22.9. wenn der Wahlzettel zum Denkzettel wird Alternativlos war gestern!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.