Milliardenförderung Europa will Energiewende anschieben

Die Energiewende erfordert dringend neue Trassen für Strom und Gas - nun will EU-Kommissar Günther Oettinger nach SPIEGEL-Informationen 5,8 Milliarden Euro für neue Stromautobahnen und Gasleitungen ausgeben. Mehr als zehn Prozent der geförderten Projekte entfiele auf Deutschland.

EU-Energiekommissar Oettinger: 5,8 Milliarden Euro für Infrastruktur
DPA

EU-Energiekommissar Oettinger: 5,8 Milliarden Euro für Infrastruktur


Am Montag wird EU-Energiekommissar Günther Oettinger eine Liste mit weit mehr als 200 Infrastrukturprojekten präsentieren, die die EU mit insgesamt 5,8 Milliarden Euro fördern will. In Deutschland können 22 Großprojekte aus dem Energiesektor von Förderkrediten oder Bauzuschüssen profitieren, geht aus Unterlagen hervor, die dem SPIEGEL vorliegen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 42/2013
Der Papst der Armen und sein verschwenderischer Bischof

So sind etwa Stromautobahnen zwischen Wilster (Schleswig-Holstein) und Grafenrheinfeld (Bayern), Eisenhüttenstadt und dem polnischen Plewiska oder zwischen dem dänischen Kassö, Hamburg und Dollern aus Sicht der EU förderfähig. Sie werden beispielsweise benötigt, um den überschüssigen Strom von den Windturbinen des Nordens nach Süden zu transportieren.

Außer Stromtrassen stehen europaweit rund hundert Gasprojekte auf der EU-Förderliste. In Deutschland sollen beispielsweise Gasleitungen nach Belgien (Eynatten), Österreich (Übergang Haiming/Überackern) und Italien (Tarvisio) ausgebaut werden.

Weitere Fakten und Hintergründe zu den Plänen der EU-Kommission finden Sie in der ausführlichen Berichterstattung im neuen SPIEGEL.

Die EU will außerdem erreichen, dass ihre Top-Projekte innerhalb von spätestens dreieinhalb Jahren eine beschleunigte Baugenehmigung erhalten. Bisher waren viele Projekte der Energiewende an lokalen Bürgerprotesten gescheitert.

Themen im neuen SPIEGEL



insgesamt 392 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AndyDaWiz 12.10.2013
1. neue Trassen...
...waeren nicht notwendig, wenn man dem Buerger die dezentrale Energieerzeugung zugestehen wuerde. Dann braucht es keine Offshore-Parks. Dann braucht es keine neuen Trassen fuer Milliarden. Dann braucht es auch keine Energiekonzerne mehr als zentrales Machtorgan der Steuerung der Massen im Krisenfall, als Joker quasi. Aber DAS darf nicht sein - muendige Buerger, selbstversorgende Gemeinden, lokale Demokratie wie im alten Griechenland ueber tausende (TAUSENDE) Jahre. DAS darf nicht sein. Und koste es die Erde.
Ben Major 12.10.2013
2. Unsinn
Zitat von sysopDPADie Energiewende erfordert dringend neue Trassen für Strom und Gas - nun will EU-Kommissar Günther Oettinger nach SPIEGEL-Informationen 5,8 Milliarden Euro für neue Stromautobahnen und Gasleitungen ausgeben. Mehr als zehn Prozent der geförderten Projekte entfiele auf Deutschland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-energiekommissar-oettinger-will-energiewende-mit-milliarden-foerdern-a-927535.html
Erstens: Die Energiewende ist Unsinn und wird uns noch teurer als jetzt schon zu stehen kommen. Zweitens: Die Bundesrepublik ist mit Abstand größter Netto Zahler, ich gehe also mal davon aus, das wir mindestens 50% der 5,8 Milliarden bezahlen müssen um dann mickrige 20% als Förderung zurück zu bekommen, wie dumm ist das denn?
wurzelbär 12.10.2013
3. EU-Kommissar Günther Oettinger will
So macht man Geschäfte. Was da wieder an Provisionen, Vermittlungen, etc. fällig werden, da lacht das Herz und das Volk wundert sich !
rotkaeppchen_online 12.10.2013
4. Die Zeit drängt, oder?
Zitat von sysopDPADie Energiewende erfordert dringend neue Trassen für Strom und Gas - nun will EU-Kommissar Günther Oettinger nach SPIEGEL-Informationen 5,8 Milliarden Euro für neue Stromautobahnen und Gasleitungen ausgeben. Mehr als zehn Prozent der geförderten Projekte entfiele auf Deutschland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-energiekommissar-oettinger-will-energiewende-mit-milliarden-foerdern-a-927535.html
ist wahrscheinlich dringender, als viele vermuten. Die waren Ölreserven kennt kaum jemand, der Verbrauch explodiert und darum ist es immer wichtiger, sich unabhängig zu machen. Ohne Öl bricht die Logistik zusammen. Mit Elektrofahrzeugen und EE-Strom kann das gröbste verhindert werden.
m.schrader 12.10.2013
5.
Zitat von wurzelbärSo macht man Geschäfte. Was da wieder an Provisionen, Vermittlungen, etc. fällig werden, da lacht das Herz und das Volk wundert sich !
naja, trotz steigender Energiepreise nach Fukushima für die Energiewende, auch unter Inkaufnahme höherer Preise. Zudem, Benzin ist in den letzten Wochen deutlich billiger geworden. Darüber sollte man mal einen Thread eröffnen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.