Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Eurovisionen

Postenvergabe EU-Parlamentarier werfen Schulz Günstlingswirtschaft vor

Spitzenkandidat Schulz: Amtsführung soll "jeder Überprüfung standhalten" Zur Großansicht
DPA

Spitzenkandidat Schulz: Amtsführung soll "jeder Überprüfung standhalten"

 |

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat Ärger mit dem Haushaltskontrollausschuss. Der wirft dem Spitzenkandidaten der Sozialisten "politische Patronage" vor. Schulz weist die Kritik als Wahlkampfmanöver zurück.

Schulz scheue nicht davor zurück, "hohe Posten in der Parlamentsverwaltung parteipolitisch mit Günstlingen zu besetzen", sagte die CDU-EU-Abgeordnete Inge Gräßle SPIEGEL ONLINE. Konkret moniert der Haushaltskontrollausschuss des Europäischen Parlaments in einem aktuellen Beschluss, dass fünf Mitarbeiter aus dem Kabinett von Schulz als künftige Generaldirektoren und Direktoren in der Verwaltung des Europäischen Parlaments vorgesehen seien.

So steht bereits seit vergangenem September fest, dass Markus Winkler, der Kabinettschef von Schulz, zum Generaldirektor des Europäischen Parlaments aufrückt. Winkler trat seine neue Stelle bisher nicht an, weil er offenbar für Schulz als Kabinettschef unentbehrlich ist. Nun soll sein Wechsel in die Verwaltung Mitte April nach der letzten Sitzungswoche des Parlaments erfolgen.

Die EU-Abgeordneten des Haushaltskontrollausschusses allerdings wollen Winklers Stelle am liebsten wieder abschaffen. Sie kritisieren den "politischen Zugriff auf Leitungspositionen und die Aushöhlung des Beamtenstatuts". Allerdings fiel der Beschluss, Winkler auf den hochdotierten Posten zu befördern, durch einen einstimmigen Beschluss des Präsidiums des EU-Parlaments, in dem auch Christdemokraten und Liberale sitzen.

Es sei kein genaues Dienstantrittsdatum für Winkler festgelegt worden, heißt es bei den Schulz-Leuten. Und bei den anderen Direktorenposten sei noch nichts entschieden. Dort liefen noch interne Auswahlverfahren. Kabinettsmitarbeiter von Schulz seien hoch qualifiziert und könnten sich für die freigewordenen Posten bewerben.

Schulz selbst wehrt sich in einem Brief an Michael Theurer, den Vorsitzenden des Haushaltskontrollausschusses, auch gegen die Vorwürfe, dass er seine Rollen als Präsident des Europäischen Parlaments und als sozialdemokratischer Spitzenkandidat vermischen würde. "Meine Amtsführung ist strikt und klar nachvollziehbar getrennt von meinen anderen Aktivitäten und wird jeder Überprüfung standhalten", schreibt er. Alle Personalentscheidungen würden in den dafür zuständigen Gremien fallen, heißt es im Brief an Theurer, der auch FDP-Vorsitzender in Baden-Württemberg ist. Die Anträge im Haushaltskontrollausschuss gegen ihn seien "dem beginnenden Europawahlkampf geschuldet".

22 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
turnus 26.03.2014
Mertrager 26.03.2014
laurenz-von-arabien 26.03.2014
p_salto 26.03.2014
schwaebischehausfrau 26.03.2014
Margot 357 26.03.2014
giovanniconte 26.03.2014
rockmaker1 26.03.2014
redbayer 26.03.2014
cc_dd 26.03.2014
women_1900 27.03.2014
w.r.weiß 27.03.2014
life_is_live 27.03.2014
crashguide 27.03.2014
olmen 27.03.2014
bumminrum 27.03.2014
nofreemen 27.03.2014
warndtbewohner 27.03.2014
Lok Leipzig 27.03.2014
südtirol11 27.03.2014
schüßler-tokarski 16.04.2014
Social_Distortion 16.04.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Wofür steht Europa?
  • SPIEGEL ONLINE
    Lange schien die Antwort klar: Frieden und Wohlstand, Erasmus und Easyjet. Doch diese Kuschelversion der EU wurde abgelöst vom Europa der Spaltung. Im Süden brachte die Krise Länder an den Rand des Ruins. Im Norden fürchten Bürger, sie müssten für die Nachbarn haften. Als Folge könnten EU-Gegner bei den Europawahlen bis zu einem Drittel der Sitze ergattern.

    Diesen Entwicklungen sollen die Eurovisionen begegnen: Geschichten über europäische Solidarität und positive Veränderungen in der Krise. Kritische Analysen der EU bleiben dabei die Regel. Doch es geht auch um Pläne, die sich nicht in Euro und Cent messen lassen - und dennoch gute Investitionen in die Zukunft von Deutschland und Europa sind.
Wer hier schreibt
David Böcking
Als Schüler erlebte David Böcking in Aachen, wie die Schlagbäume an den Grenzen zu Belgien und den Niederlanden fielen. Als Wirtschaftsredakteur sieht er heute bei Reisen nach Griechenland oder Spanien, wie gefährdet die europäische Einigung ist.

Yasmin El-Sharif
Mit spanischen, arabischen und preußisch-westfälischen Einflüssen ist Yasmin El-Sharifs Herkunft ähnlich bunt wie Europa. Dessen Krise beschäftigt sie heute vor allem als Arbeitsmarktexpertin.

Stefan Kaiser
Als Finanzredakteur musste Stefan Kaiser erleben, wie die Europäische Währungsunion beinahe auseinandergeflogen wäre. Welche Folgen das hätte, möchte er lieber nicht ausprobieren.

Christoph Pauly
Als kleiner Junge stand Brüssel-Korrespondent Christoph Pauly mit seinem Großvater auf den Schlachtfeldern Verduns. Nun will er dafür sorgen, dass die große Idee von Europa nicht von Bürokraten erstickt wird.
Gregor Peter Schmitz
Viele Jahre musste Gregor Peter Schmitz sich in den USA als Vertreter von "Old Europe" aufziehen lassen. Umso anregender findet er nun als Brüssel-Korrespondent frische Debatten zur Zukunft des vermeintlich alten Eisens.

Christoph Schult
Als politischer Korrespondent sieht es Christoph Schult in Brüssel als seine wichtigste Aufgabe an, Licht ins Dunkel der EU-Hinterzimmer-Politik zu bringen. Denn mangelnde Transparenz gefährdet die Existenz der EU langfristig mehr als jede Euro-Krise.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: