Fidget Spinner, giftige Puppen, Batterien EU-Kontrolleure rufen Tausende Produkte zurück

Verschluckbares Spielzeug, entzündliche Akkus, Chemikalien: EU-Verbraucherschützer starteten 2017 rund 4000 Rückrufaktionen und Importstopps für Produkte. Darunter auch die beliebten Figdet Spinner.

EU/ Jennifer Jacquemart

Europäische Verbraucherschutzbehörden haben im vergangenen Jahr mehr als 2200 Mal wegen gefährlicher Produkte Alarm geschlagen. Es folgten europaweit fast 4000 Rückrufaktionen, Verkauf- oder Importstopps, wie die EU-Kommission an diesem Montag berichtete. "Das System funktioniert gut und die Behörden reagieren auf die Warnungen", sagte EU-Kommissarin Vera Jourova in Brüssel.

Fast jede dritte Meldung (29 Prozent) betraf Spielzeug, gefolgt von Kraftfahrzeugen (20 Prozent) und Bekleidung (12 Prozent). Unter anderem seien zehn Fidget Spinner gemeldet worden, sagte Jourova. Die kleinen Spielzeuge enthielten etwa gefährliche Chemikalien oder Batterien, die hätten verschluckt werden können. Wie schon im Vorjahr kamen mehr als die Hälfte der beanstandeten Produkte (53 Prozent) aus China.

Fotostrecke

5  Bilder
Verbraucherschutz: Fidget Spinner und Giftpuppen - EU ruft Tausende Produkte zurück


Deutschland sendet die meisten Warnungen

Mit gut 350 Meldungen war Deutschland der Staat, aus dem die meisten Warnmeldungen kamen. Dies hängt nach Angaben der EU-Kommission unter anderem mit der Größe des Marktes, dem Importvolumen und den Erfahrungswerten der Kontrolleure zusammen.

Über das Schnellwarnsystem können seit 2003 Informationen über gefährliche Nonfood-Erzeugnisse zwischen den Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission ausgetauscht werden. Dies wiederum ermöglicht, dass EU-weit auf die Produkte zum Beispiel mit einem Verbot, der Einstellung des Verkaufs oder gar einer Einfuhrverweigerung reagieren kann.

ans/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ichliebeeuchdochalle 12.03.2018
1.
China-Induktionskochplatte für 22 Euro inclusive Versandkosten. Klingt toll, oder? Hat aber keine europäischen Sicherheitsstandards durchlaufen. Was nützen rund 10 Euro gespart (gegenüber Discounterplatte für um die 30 Euro ... die im Zweifelsfall auch in China gefertigt wurde, aber mit GS-Zeichen und evtl. TüV-Check ..., wenn die Innereien der Platte durchknallen, weil in China ein Produzent elektrische Sicherheit für überbewertet hält.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.