Energiewende: EU will Hunderttausende Ladestationen für E-Autos

Brüssel will Europas Energiewende massiv vorantreiben: Entlang wichtiger Verkehrsadern sollen laut "Süddeutscher Zeitung" Hunderttausende Tankstellen für Elektroautos und Flüssiggasmobile entstehen. Allein in Deutschland ist von 150.000 Ladestationen die Rede.

Elektroauto beim Aufladen: Neue Strategie für EU-weite Energiewende Zur Großansicht
dapd

Elektroauto beim Aufladen: Neue Strategie für EU-weite Energiewende

Brüssel - Die EU-Kommission fordert den Bau Hunderttausender Ladestationen für Elektroautos. Entsprechende Pläne will Verkehrskommissar Siim Kallas am Donnerstag vorstellen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ"). Allein in Deutschland sollen demnach bis 2020 rund 150.000 öffentlich zugängliche Ladestationen zur Verfügung stehen. Derzeit seien es gut 2000, schreibt die Zeitung.

In Italien sollen es 125.000 Stationen sein, in Frankreich 97.000. Europaweit sollen Besitzer von Elektroautos Ende des Jahrzehnts an etwa 500.000 öffentlichen Stationen ihre Fahrzeuge aufladen können.

Entlang wichtiger Verkehrsadern sollen nach dem Willen der Brüsseler Behörde zudem Tankstellen für flüssiges Erdgas entstehen - und zwar bis zum Jahr 2020 im Abstand von höchstens 400 Kilometern. Vor allem Lastwagen nutzen flüssiges Erdgas. In den großen See- und Binnenhäfen sollen sich Schiffe mit dem Treibstoff versorgen können.

Auch für komprimiertes Erdgas für Autos will die EU-Kommission ein dichteres Netz: Hier sollen dem Bericht zufolge höchstens alle 150 Kilometer Tankstellen entstehen. Derzeit fahren der Zeitung zufolge eine Million Wagen in Europa mit Erdgas.

Das Strategiepapier der EU-Kommission ist für die Länder zunächst noch nicht bindend. Auch halte es die konkrete Ausgestaltung der Elektro-Zapfsäulen offen, schreibt die "SZ". Immerhin ein Standard solle definiert werden: der Aufladestecker. Der in Deutschland bereits verwendete Typ 2 solle europaweit zur Norm werden.

ssu/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 248 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Autobahn A1
kenterziege 23.01.2013
Zitat von sysopBrüssel will Europas Energiewende massiv vorantreiben: Laut einem Zeitungsbericht sollen entlang wichtiger Verkehrsadern Hunderttausende Tankstellen für Elektroautos und Flüssiggasmobile entstehen. Allein in Deutschland ist von 150.000 Ladestationen die Rede. EU-Kommission fordert Hunderttausende Tankstellen für E-Autos - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-kommission-fordert-hunderttausende-tankstellen-fuer-e-autos-a-879333.html)
Auf der Autobahn A1 bei der Rastätte Tecklenburg stehen bereits 2 E-Tanksäulen genau neben den Behindrten-Parkplätzen. Ich habe da noch nie ein E-Auto gesehen! Reine Verschwendung!
2. Is' ja ganz toll
LJA 23.01.2013
Das nützt aber gar nichts, wenn die Kisten nach wie vor zwischen 60 und 180 Minuten zum Aufladen benötigen und ca. einmal pro Stunde an den Stecker müssen. (Im Winter alle 4-5 Tage, auch wenn gar nicht gefahren wird)
3. Das wird so wie mit den Glühbirnen
mc6206 23.01.2013
Zitat von sysopBrüssel will Europas Energiewende massiv vorantreiben: Laut einem Zeitungsbericht sollen entlang wichtiger Verkehrsadern Hunderttausende Tankstellen für Elektroautos und Flüssiggasmobile entstehen. Allein in Deutschland ist von 150.000 Ladestationen die Rede. EU-Kommission fordert Hunderttausende Tankstellen für E-Autos - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-kommission-fordert-hunderttausende-tankstellen-fuer-e-autos-a-879333.html)
Wer sind die Abgeordneten, welche Parteien, welches Land versucht das durch zu drücken. Welche Lobyby war an der Entscheidung maßgeblicht beteiligt. Ich empfinde diese Gesichtslosigkeit der Brüsseler Bürokratie erbärmlich. In einer normalen Demokratie, müssen die Politiker gerade stehen für das was sie veranstalten. Bei der EU könnte es sich auch um das Zentralkommittee der DDR handeln, man weiß nicht wer was entscheidet und unterstützt. Ich bin normalerweise für die EU, aber diese Glühbirnen und jetzt diese Geschichte sind doch sehr schockierend.
4. Demnächst müssen auch die Alpen weg
EchoRomeo 23.01.2013
damit die Durchblicker in Brüssel freie Sicht zum Mittelmeer haben.
5.
Ingmar E. 23.01.2013
Letztes Jahr wurden nichtmal 3000 Elektrowagen neu zugelassen. Aber wir brauchen 150.000 Tankstellen. Offensichtlich eine sehr energiesparende Technologie :D.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 248 Kommentare

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?