Abgesagte Pressekonferenz: EU-Kommission blockiert Frauenquote

Es hätte der Beginn einer Erfolgsgeschichte werden sollen: An diesem Dienstag wollte EU-Kommissarin Viviane Reding ihre Pläne für eine Frauenquote in Aufsichtsräten vorstellen. Doch ihre eigenen Kollegen blockierten den Vorschlag. Die erwartete Pressekonferenz wurde kurzfristig abgesagt.

EU-Kommissarin Reding: "Ich werde nicht aufgeben" Zur Großansicht
DPA

EU-Kommissarin Reding: "Ich werde nicht aufgeben"

Straßburg/Brüssel - Eine gesetzliche Frauenquote hat in der EU derzeit keine Chance: Die EU-Kommission konnte sich bei ihrer Sitzung am Dienstag in Straßburg nicht auf einen Gesetzentwurf für eine europaweite Quote einigen. Das Thema werde auf einen späteren Termin vertagt, schrieb EU-Justizkommissarin Viviane Reding auf dem Kurznachrichtendienst Twitter - und fügte wenig später hinzu: "Ich werde nicht aufgeben." Die für Dienstagnachmittag geplante Pressekonferenz sagte die Kommissarin kurzfristig ab.

Reding hatte vorgeschlagen, für Aufsichtsräte großer Konzerne ab 2020 einen Frauenanteil von 40 Prozent vorzuschreiben - bei Verstoß sollten Strafen drohen wie Bußgelder, Entzug staatlicher Subventionen oder Ausschluss von öffentlichen Wettbewerben. Auch im Vorstand will die Luxemburgerin mehr Frauen sehen. Innerhalb der EU-Kommission ist das Vorhaben umstritten.

Ob es die Quote geben werde oder nicht, solle nun am 14. November beschlossen werden, sagte Redings Sprecherin. Gescheitert sei der Vorstoß nicht, da im Kollegium nicht abgestimmt worden sei.

Reding kämpft seit Monaten für die Quote. Ohne gesetzlichen Zwang gehe es nicht, lautet ihre Position. Laut EU-Kommission sind derzeit europaweit nur 13,5 Prozent der Mitglieder in den Führungsgremien von Unternehmen Frauen. In Deutschland sind demnach 15,6 Prozent der Posten in den Aufsichtsräten mit Frauen besetzt, in den Vorständen gar nur 4,2 Prozent.

Doch gibt es unter den 27 EU-Kommissaren und Kommissarinnen erheblichen Widerstand, angeführt ausgerechnet von einer Frau: der Niederländerin Neelie Kroes. Auch Redings schwedische Kollegin Cecilia Malmström, zuständig für das Innenressort, ist gegen eine gesetzliche Quote.

In der Bundesregierung gab es bislang keine einheitliche Haltung zum Thema. Während Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine gesetzliche Frauenquote unterstützt, tritt Frauenministerin Kristina Schröder (CDU) für die sogenannte Flexi-Quote ein. Schröders Ministerium ist nach eigenen Angaben in der Angelegenheit federführend.

stk/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na...
schlachtross 23.10.2012
Zitat von sysopEs hätte der Beginn einer Erfolgsgeschichte werden sollen: An diesem Dienstag wollte EU-Kommissarin Viviane Reding ihre Pläne für eine Frauenquote in Aufsichtsräten vorstellen. Doch ihre eigenen Kollegen blockierten den Vorschlag. Die erwartete Pressekonferenz wurde kurzfristig abgesagt. EU-Kommission: Reding sagt Pressekonferenz zur Frauenquote ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-kommission-reding-sagt-pressekonferenz-zur-frauenquote-ab-a-862989.html)
Gott-sei-Dank Die EU muss sich auch nicht um alles kümmern. Brüssel kann sich beim Regulieren mal für eine Zeit schön zurück halten! Es nervt nämlich nur noch.
2. Dank an Kroes, Malmström, Schröder
frnzng 23.10.2012
Ich hoffe sehr, dass kluge Frauen wie Kroes, Malmström und auch die zu unrecht oft gescholtene Ministerin Schröder sich auch weiterhin und verstärkt in dieser Frage durchsetzen werden.
3. Halleluja
realburb 23.10.2012
Es gibt doch noch Menschen mit Verstand in Brüssel!
4. "EU-Kommission blockiert Frauenquote"
Braktor 23.10.2012
Zitat von sysopEs hätte der Beginn einer Erfolgsgeschichte werden sollen: An diesem Dienstag wollte EU-Kommissarin Viviane Reding ihre Pläne für eine Frauenquote in Aufsichtsräten vorstellen. Doch ihre eigenen Kollegen blockierten den Vorschlag. Die erwartete Pressekonferenz wurde kurzfristig abgesagt. EU-Kommission: Reding sagt Pressekonferenz zur Frauenquote ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-kommission-reding-sagt-pressekonferenz-zur-frauenquote-ab-a-862989.html)
Endlich mal eine erfreuliche Nachricht aus der EU. Hoffentlich wird daran festgehalten und Reding scheitert mit ihren Frauenquotenplänen. Welch ein abstoßender Plan von ihr, Unternehmen per Gesetz zur Aufnahme von Frauen zwingen zu wollen.
5. Es wird auch wirklich Zeit,
nobby_l 23.10.2012
dass jemand diese Wahnsinnige stoppt, die mit dem Kopf gegen die Wand rennen und Frauen die Zwangsbeglückung verschaffen will: - gegen gesunden Menschenverstand - gegen eindeutige Gesetze - gegen Regeln im Verfassungsrang Jede intelligente Frau sollte dankbar sein, dass dieser Unsinn zumindest aufgeschoben wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Frauenquote
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 93 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Weibliche Dax-Vorstände: 14 Frauen fast ganz oben

Fotostrecke
Grafiken: Frauen an der Spitze von EU und Bundesregierung
Fotostrecke
Dax-Firmen: Frauen in Aufsichtsräten