Spanien und Portugal EU-Kommission scheut vor Strafen gegen Defizitsünder zurück

Spanien und Portugal verfehlen seit Jahren das Defizitziel der EU. Statt Strafzahlungen zu verhängen, fährt die Europäische Kommission einen weichen Kurs.

Tram in Lissabon
AP

Tram in Lissabon


Direkte Strafen gegen Spanien, Portugal und anderen Defizitsünder wird es erst einmal nicht geben. Stattdessen sollen die Krisenländer nach Willen der Europäischen Kommission weiter Spielraum erhalten, ihre Haushalte selbst an die EU-Vorgaben anzupassen. Die erlaubte staatliche Neuverschuldung für alle Mitglieder der europäischen Währungsunion liegt bei drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Entgegen einiger Erwartungen verzichtet die Kommission somit darauf, die laufenden Defizitverfahren gegen Spanien und Portugal zu verschärfen. Anfang Juli will die Behörde erneut über die Lage beraten. Sie legt den Regierungen in Madrid und Lissabon zusätzliche Sparmaßnahmen nahe, um die Budgets zu sanieren.

Beide Krisenländer hatten im vergangenen Jahr erneut gegen die Haushaltsvorgaben verstoßen: Spanien verfehlte 2015 mit 5,1 Prozent sein Defizitziel deutlich und dürfte es auch im laufenden Jahr nicht schaffen, das Maastrichter Kriterium einzuhalten. Portugal bekam seine Neuverschuldung im vergangenen Jahr mit 4,4 Prozent der Wirtschaftsleistung nicht in den Griff.

In ihrer Frühjahrsprognose geht die EU-Kommission davon aus, dass Spanien die von der EU aufgelegte Latte für das Haushaltsdefizit auch dieses Jahr mit 3,9 Prozent der Wirtschaftsleistung klar reißen wird. Auch 2017 werde das Minus mit 3,1 Prozent über dem von der EU erlaubten Wert von drei Prozent liegen.

Entscheidung erst nach Neuwahl in Spanien

Noch in der vergangenen Woche gingen Beobachter davon aus, dass es eine breite Übereinstimmung gebe, die Defizitverfahren voranzutreiben. Spanien droht letztlich ein Strafgeld von bis zu zwei Milliarden Euro, bei Portugal sind es bis zu 360 Millionen Euro.

Angesichts der im Juni anstehenden Neuwahlen hatte Spaniens konservativer Regierungschef Mariano Rajoy laut Medienberichten darum gebeten, keine Sanktionen zu verhängen. Zwar hatte die konservative Volkspartei Partido Popular (PP) des seitdem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Rajoy die Wahlen im Dezember mit 28,7 Prozent gewonnen, die absolute Mehrheit aber verloren. Um erneut eine Regierung zu bilden, fand er keinen Bündnispartner.

Der europäische Stabilitätspakt strebt nahezu ausgeglichene Haushalte der EU-Mitgliedstaaten an. Erlaubt ist ein Defizit von maximal drei Prozent der Wirtschaftsleistung. Wird diese Grenze überschritten, kann die EU-Kommission ein Defizitverfahren einleiten und der Rat der EU-Finanzminister Sanktionen verhängen. Seit einer Änderung von 2011 können Defizitsünder schneller bestraft werden: Wird die Obergrenze bei der Neuverschuldung verletzt, wird automatisch ein Defizitverfahren ausgelöst.

kpa/AP/dpa/Reuters



insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gerüchtsvollzieher 18.05.2016
1. umso wichtiger...
daß unsere britischen Freunde die EU verlassen und den Anfang vom Ende dieser EU und ihres Zentralkomitees und des Euro einläuten! Der Euro ist kein Geld, der Euro kostet Geld!
salkin 18.05.2016
2.
Warum auch Strafen? Ausgabenerhöhungen werden doch ausdrücklich gefordert. QE kann auch beliebig ausgeweitet werden. Bei 0% Zinsen kann die Party locker weiter gehen, kostet ja nichts.
aqil 18.05.2016
3. Vorgesehene Strafen, welche ...
... über diejenigen, die Regeln nicht einhalten, nicht verhängt werden, sind Strafen für jene, welche die Regeln einhalten. Diese Form der Anarchie ist eines der geradezu institutionalisierten Grundübel der EU.
GSYBE 18.05.2016
4. werde das Minus mit 3,1 Prozent über....
Unter Schröder war Deutschland auch bei 3 Komma nochwas und die Deutschen fingen damals eine Diskussion über die Interpretationsmöglichkeiten an: heisst die 3 nun bis 2.9 (Periode) oder alles mit `ner 3 davor (also bis 3.9 Periode). Desweiteren begründete Deutschland das damals mit einer `Störung des wirtschaftlichen Gleichgewichtes´. Also was solls? Lasst die Länder endlich in Ruhe!
Sixpack, Joe 18.05.2016
5. Fehler gemacht: STRAFE!
Wieder so ein typisch Deutschland inspiriertes Monstrum. Wenn Leute schon kein geld haben, sollen die auch noch Strafe zahlen um das Ganze noch schlimmer zu machen! Fehler im System. Man sollte die Leute die kein Defizit haben belohnen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.