Solarstreit EU-Kommission beschließt Strafzölle gegen China

Die EU-Kommission lässt sich nicht beirren: Sie hat Strafzölle auf chinesische Solarmodule beschlossen - obwohl die Mehrheit der Mitgliedstaaten dagegen ist. Lediglich einen befristeten Rabatt wollen die Wettbewerbshüter einräumen.

EU-Kommissar De Gucht: Strafzölle auch gegen Deutschlands Widerstand
AP

EU-Kommissar De Gucht: Strafzölle auch gegen Deutschlands Widerstand


Brüssel - Die EU-Kommission hat Strafzölle gegen Solarprodukte aus China verhängt - trotz des Widerstands aus Deutschland und anderen Staaten der Gemeinschaft. Das hat Handelskommissar Karel De Gucht auf einer Pressekonferenz verkündet. Am Mittwoch wäre die Frist für die Verhängung der äußerst umstrittenen Zölle abgelaufen.

Die Kommission geht mit den nun beschlossenen Zöllen nicht nur auf Konfrontationskurs zu Peking, sondern auch zu Berlin. Grundsätzlich sollen Strafzölle in Höhe von durchschnittlich 47,6 Prozent erhoben werden.

"Wir verhandeln weiter mit den Chinesen, aber von jetzt an mit geladener Pistole", hieß es der Nachrichtenagentur AFP zufolge vor der offiziellen Verkündung aus EU-Kreisen. Denn die Kommission will zumindest nicht sofort derart hohe Strafgebühren verhängen. In den ersten zwei Monaten bis Anfang August erhebt sie lediglich 11,8 Prozent hohe Zölle, danach sollen die Sätze nach und nach ansteigen - so ergibt sich noch ein Zeitraum mit relativ geringen Strafaufschlägen, um mit China zu einer Lösung zu kommen.

Deutschland hat sich in der Frage bislang klar auf die Seite Chinas geschlagen - ebenso wie die Mehrheit der 27 EU-Staaten. Noch am Dienstagvormittag hatte die Bundesregierung die Brüsseler Behörde eindringlich vor einem solchen Schritt gewarnt, da sie einen Handelskrieg mit dem wichtigen Handelspartner China befürchtet. "Die Bundesregierung lehnt die von der EU-Kommission geplanten vorläufigen Anti-Dumping-Maßnahmen klar ab", sagte Wirtschaftsminister Philipp Rösler zu Reuters. "Wir halten diesen Schritt für einen schweren Fehler."

Hintergrund der Initiative der EU-Kommission ist eine Beschwerde der Initiative EU ProSun, einem Verbund von mehr als 40 Firmen aus der Solarbranche. Diese beklagt, China verzerre den Wettbewerb in diesem Bereich mit Subventionen in Milliardenhöhe, was die europäischen Hersteller in existentielle Nöte bringe.

fdi/AFP/Reuters/AP/dpa

insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Europa! 04.06.2013
1. Ein dummes Manöver
Zitat von sysopAPDie EU-Kommission lässt sich nicht beirren: Die Strafzölle auf chinesische Solarmodule sollen übereinstimmenden Berichten zufolge noch am Dienstag verkündet werden - obwohl die Mehrheit der Mitgliedstaaten dagegen ist. Lediglich einen befristeten Rabatt wollen die Wettbewerbshüter einräumen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-kommission-will-strafzoelle-gegen-china-verkuenden-a-903712.html
Warum sich die EU-Kommission gegen die Mehrheit der Mitgliedstaaten stellt, ist mir unerfindlich. Was soll das? Protektionismus ist keine Lösung. Es geht schließlich nicht nur um die Module, sondern auch um die fachgerechte Installation, Wartung etc. Zusammenarbeit ist die Lösung, nicht Kraftmeierei. Ein Handelskrieg mit China schadet uns allen.
joG 04.06.2013
2. Wenn nun die EU Strafzölle beschließt ....
....muss dann Deutschland sich fügen? Kann die "EU" überhaupt gegen Deutschland beschließen? Wie käme ein solcher Beschluss zustande? Oder ist das nicht wichtig?
jouvancourt 04.06.2013
3. Unregierbares Europa...
Wer ist Europa und wen in Europa interessiert es? Hochbezahlte Politiker in Elfenbeintürmen machen was sie wollen und gefährden mit plumper Hand subtile Beziehungen zwischen den Nationen!
Thom-d 04.06.2013
4.
Zitat von sysopAPDie EU-Kommission lässt sich nicht beirren: Die Strafzölle auf chinesische Solarmodule sollen übereinstimmenden Berichten zufolge noch am Dienstag verkündet werden - obwohl die Mehrheit der Mitgliedstaaten dagegen ist. Lediglich einen befristeten Rabatt wollen die Wettbewerbshüter einräumen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-kommission-will-strafzoelle-gegen-china-verkuenden-a-903712.html
Darf die Bundesregierung dabei zusehen, wie dieser selbstherrliche Typ aus Brüssel durch einen Handelskrieg mit China die deutsche Wirtschaft schädigt? Der gehört von seinem Posten entfernt
Stelzi 04.06.2013
5. Richtig so
Das wird der KP zu denken geben und vielleicht wird man dann auch all die anderen, vorzugsweise auf Erhaschung von Marktanteilennim Ausland ausgerichteten staatlichen chinesischen Subventionen, nochmal überdenken. China wird in den nächsten 10 Jahren ohnehin nicht mehr das unumstrittene gelobte Land des outsourcing sein und die ihnen erwachsende asiatische Konkurrenz werden dankbare Abnehmer für europäische Güter darstellen - so wie einst China.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.