Irland, Belgien, Zypern und Co. EU kritisiert Mitgliedstaaten für "aggressive" Steuerpolitik

Die EU-Kommission hat Niedrigsteuern in sieben Mitgliedstaaten angeprangert. Damit würden Großkonzerne wie Apple und Facebook deutlich weniger Steuern zahlen, als sie sollten. Die Last trägt der EU-Steuerzahler.

EU-Kommissar
REUTERS

EU-Kommissar


Die Europäische Kommission hat sieben Mitgliedstaaten für ihre "aggressive" Steuerpolitik kritisiert. Die steuerlichen Maßnahmen seien konzipiert, um internationale Konzerne anzulocken, und würden Mitbewerber auch innerhalb der Europäischen Union unterbieten.

Die Kommission sprach konkret von Belgien, Zypern, Ungarn, Irland, Luxemburg, Malta und den Niederlanden. Mit ihrer Steuerpolitik würden diese Länder die Integrität des Europäischen Binnenmarktes untergraben.

Die Äußerungen folgen auf verbreitete Kritik daran, dass einige Mitgliedstaaten versucht haben, mit Niedrigsteuern Konzerne wie Apple, Facebook oder Google anzulocken. Kritiker sehen mit Sorge, dass die Konzerne auf diese Weise deutlich weniger Steuern zahlen, als sie sollten - zum Schaden der EU-Steuerzahler.

Steueroasen nicht nur in tropischen Ländern

"Diese Maßnahmen haben das Potenzial, die Fairness und Wettbewerbsgleichheit unseres Binnenmarktes zu beeinträchtigen, und sie erhöhen die Last der Steuerzahler in der EU", sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

"Steueroasen sitzen nicht nur in entfernten tropischen Ländern wie Panama und den Bermudas", sagte der Grünen-Finanzexperte im Europaparlament, Sven Giegold. "Maßnahmen gegen Steuervermeidung und Steuerbetrug sind nur glaubhaft, wenn die EU auch vor ihrer eigenen Haustür kehrt."

Moscovici lehnte die Bezeichnung "Steueroasen" für jedes der besagten Länder hingegen ab. "Uns ist bewusst, dass einige der Mitgliedstaaten schon Schritte unternommen haben, um ihr Steuermodell anzupassen. Wir sind der Meinung, dass die Fortschritte noch nicht ausreichen."

Luxemburgs Premier kritisiert Kommission

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel kritisierte die Brüsseler Behörde wegen ihres Vorgehens. Grundprinzip der EU sei, nicht einzelne Länder vorzuführen, sagte er. "Es wäre effizienter gewesen, zunächst mit den Ländern zu sprechen und einen Austausch zu diesen Themen zu erwirken", so Bettel.

Der luxemburgische Staatschef sprach sich zudem gegen eine Harmonisierung der Steuern aus, wenn das eine Erhöhung von Steuern bedeute. Besonders in Zeiten, da die Trump-Regierung Unternehmensteuern drastisch gekürzt habe, sei dies kontraproduktiv.

"Wir sollten nicht vergessen, dass Tausende Jobs in Europa wegfallen könnten, sollten Unternehmen entscheiden, in die USA zu gehen", argumentierte er.

Die EU hatte zuletzt eine"schwarze Liste" von Steueroasen präsentiert. Damit sollten Staaten außerhalb der EU zu Änderungen ihrer Steuerpolitik bewegt werden. Im Laufe des Frühjahrs könnte die EU-Kommission nun Empfehlungen zur Steuerpolitik auch an die sieben EU-Staaten aussprechen.

ans/AP/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
theodtiger 07.03.2018
1. Nicht nachlassen - auch wenn es sehr schwer ist
Wegen des Einstimmigkeitsprinzips bei der EU Gesetzgebung in Steuerfragen wird man hier nur in Trippelschritten vorankommen. Auch wenn mehr Steuergerechtigkeit innerhalb der EU nur schwer zu erreichen ist, kann man es begrüßen, dass die EU Kommission hierbei nicht nachlässt und nun auch die entsprechenden EU Länder beim Namen nennt. Zudem scheint der wettbewerbspolitische Ansatz nützlich, einzelnen Ländern aus Wettbewerbsgründen Steuernacherhebungen aufzuerlegen, so etwa im Falle von Apple und Irland (13 Mrd Euro sind nachzufordern) oder Luxemburg und Amazon. Die Kommission sollte da nicht nachlassen, schließlich gehen solche Deals zulasten der Steuerzahler in der ganzen EU.
karlsiegfried 07.03.2018
2. Typisch
Zitat: 'Der luxemburgische Staatschef sprach sich zudem gegen eine Harmonisierung der Steuern aus, wenn das eine Erhöhung von Steuern bedeute. Besonders in Zeiten, da die Trump-Regierung Unternehmensteuern drastisch gekürzt habe, sei dies kontraproduktiv.' Will er etwa die Steueroase Luxemburg schonen?
jj2005 08.03.2018
3. MWSt, Werbungssteuer
Man sollte nicht vergessen, dass die Nationalstaaten noch beträchtliche Freiheiten bei der Steuergestaltung geniessen, siehe "Der Mehrwertsteuerwahn", Spiegel 18/2006 (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46765768.html). Wenn nach Pferden und Eseln differenziert werden kann, dann darf man sicher auch nach Online- und Ladenverkäufen differenzieren. Also, 30% auf Online-, 10% auf Ladenverkäufe, selbstverständlich nicht gegen irgendwelche mit "A" beginnenden amerikanischen Grosskonzerne gerichtet, sondern als binnenwirtschaftlich-kulturelle Massnahme zum Schutz der verwaisten deutschen Innenstädte. Und ja, Werbung sollte auch dringendst mal besteuert werden, 1 ct für jeden Klick, da lässt sich sicher einiges rausholen, warum soll dieser Kuchen an Google gehen? Der deutsche Fiskus braucht Geld, der Steuerzahler kann ja im Gegenzug entlastet werden. Kreativ auftrumpen ist das Gebot der Stunde ;-)
peterpan2200 08.03.2018
4. So lange die EU
ihre eigenen Gesetze lügen Straft, (Grichenland) keiner muß für die Schulden des Anderen aufkommen, wird das nie was. Junkers ist einer der die sich die Welt so machen wie es ihnen gefällt
vliege 08.03.2018
5. Das soll wohl ein Witz sein
Die EU kritisiert? Die EU sind doch vorrangig Juncker der ewige Alleinherrscher und Deutschland als Zahlmeister. Gerade Juncker hat doch in seiner Funktion als Luxemburgs Finanzminister diese Praktiken mit salonfähig gemacht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.