Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kampf gegen Tabaksucht: EU-Parlament beschließt Schockbilder auf Zigarettenschachteln

Zigaretten: Schockbilder und Werbeverbot gegen Raucher Fotos
DPA

Raucherlungen, Krebs, kranke Kinder: Ekelbilder auf Zigarettenpackungen sollen den Europäern künftig das Rauchen vermiesen. Das hat das EU-Parlament beschlossen. Experten begrüßen den Schritt, halten ihn aber für halbherzig.

Straßburg - Mit Schockbildern und Warnhinweisen auf Zigarettenpackungen soll in Zukunft in der EU das Rauchen unattraktiv gemacht werden. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag in Straßburg für strengere Bestimmungen bei diesem umstrittenen Thema.

Nun beginnen Verhandlungen mit den Regierungen, um sich über Einzelheiten zu einigen. Die Bestimmungen können frühestens in zwei Jahren in Kraft treten.

Damit sollen vor allem Jugendliche davon abgehalten werden, überhaupt mit dem Rauchen anzufangen. Durch Tabakkonsum sterben in der EU schätzungsweise 700.000 Menschen pro Jahr.

Experten begrüßen den Schritt, halten ihn aber für halbherzig. Eine massive Erhöhung der Tabaksteuer und ein striktes Rauchverbot in der Öffentlichkeit wären weitaus effektivere Maßnahmen gegen Tabaksucht, wie eine WHO-Studie ergab.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. eine massive Erhöhung der Tabaksteuer...
freyhajt 08.10.2013
... ist kein Mittel um Tabaksucht zu bekämpfen, es ist lediglich ein Weg, der sich gegen den Teil unserer Gesellschaft richtet, der es sich nicht leisten kann. Solche Entscheidungen führen doch nur dazu, dass Rauchen auch noch ein Statussymbol wird und dadurch perverser Weise begehrlicher ...
2. übel an der Wurzel greifen
donald_rumsfeld 08.10.2013
Die beste lösung wäre man stellt Nikotin unter das BtmG. Jeglicher Konsum, Handel und Weiterverbreitung sollte mit drakonischen Strafen belegt werden. In wenigen Jahrzehnten wäre der Tabakkonsum Geschichte und es gäbe keine Nikotinopfer die auf Zigarettenschachteln modeln müssten. Desweiteren gehöhren Alkohol, Waffen, Pornos, Prostitution und schnelle Autos, Fleisch, Grillen, Zucker, sowie Fekaliensprache verboten.
3. Regelwut
deiter10 08.10.2013
Mit noch mehr Verboten, werden Menschen zu Aussenseitern abgestempelt.Mit Toleranz kann man vieles regeln. Wenn jeder etwas Rücksicht nimmt, ist das Problem gelöst. Die Politik sollte mehr kontrolliert werden, nicht der Bürger!
4. gibts schon...
1hz 08.10.2013
...in vielen laendern...z bsp. thailand...dort sammeln raucher die immer...wer hat das krasseste foto...haste das schon gesehen usw...abschreckung gleich NULL...
5. Ein schlechtes EU-Gesetz
lostineu 08.10.2013
Wer sich die Vorgeschichte dieses EU-Gesetzes anschaut, bekommt das Grausen. Massive Lobby-Tätigkeit, ein aus mysteriösen Gründen gechasster EU-Kommissar, ein unfähiges Anti-Betrugsamt, eine plötzliche Verschiebung der Abstimmung auf Wunsch von Merkels Parteifreunden... und dann ein fauler Kompromiss. Nein, dies kann nichts Gutes bringen, auch nicht für den Gesundheitsschutz - da wären ganz andere Dinge nötig gewesen! http://lostineu.eu/schlechte-gesetzgebung/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: