EU-Prognose: Frankreichs Schuldenberg wächst rasant

Die EU-Kommission sieht erneut ein düsteres Jahr auf die Euro-Zone zukommen. Laut einer Prognose erreicht die Arbeitslosigkeit 2013 einen Höchststand. Besondere Sorge bereitet den Experten Frankreich: Das Land bekommt seine Schulden nicht in den Griff.

Elysée-Palast in Paris: Frankreich reißt die Defizithürde Zur Großansicht
Getty Images

Elysée-Palast in Paris: Frankreich reißt die Defizithürde

Brüssel - Die EU-Kommission hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone deutlich nach unten korrigiert. Laut der am Mittwoch veröffentlichten Herbstprognose wird die gemeinsame Wirtschaftsleistung der 17 Euro-Länder im laufenden Jahr um 0,4 Prozent schrumpfen und sich auch 2013 kaum verbessern. Die Experten gehen lediglich von einem Mini-Wachstum von 0,1 Prozent aus.

Im Mai hatte die EU-Kommission noch ein deutliches Plus von einem Prozent für das kommende Jahr vorhergesagt. Doch nun hat sich die Lage offenbar deutlich verschlechtert. "Der kurzfristige Ausblick für die EU-Wirtschaft bleibt unsicher", teilten die Experten mit. Im Verlauf des kommenden Jahres rechnen sie allerdings mit einer "allmählichen Rückkehr des Wachstums".

Bis dahin wird die Arbeitslosigkeit in Europa jedoch erst einmal weiter steigen. Im kommenden Jahr soll sie in der Euro-Zone laut der Prognose einen Höchststand von knapp zwölf Prozent erreichen. Bereits im September hatte die Quote auf dem Rekordhoch von 11,6 Prozent gelegen. Damit waren fast 18,5 Millionen Menschen in den 17 Euro-Ländern ohne Job.

Sorgenkinder Griechenland, Spanien und Frankreich

Neben den Südländern Spanien und Griechenland macht den Experten vor allem die zweitgrößte Volkswirtschaft der Währungsunion zu schaffen: Frankreich bekommt sein Defizit nicht in den Griff. Es wird laut Prognose im kommenden Jahr und 2014 bei 3,5 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen - und damit die im Vertrag von Maastricht vereinbarte Grenze von drei Prozent verfehlen. Die Regierung in Paris hatte eigentlich zugesagt, die Grenzen 2013 einzuhalten.

Frankreichs Präsident François Hollande hatte zuletzt in den eigenen Reihen mit Widerständen gegen Kürzungen und Reformen zu kämpfen, die die öffentlichen Finanzen sanieren sollen. Die EU-Kommission sagt nun für kommendes Jahr eine wieder steigende Arbeitslosigkeit in Frankreich voraus. Diese Entwicklung werde in Verbindung mit den angekündigten Steuererhöhungen die Erholung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone bremsen. Frankreichs Bruttoinlandsprodukt legt demnach 2013 lediglich um 0,4 Prozent zu - nur halb so viel, wie von der Regierung in Paris erwartet.

Auch Spanien hatte eigentlich zugesagt, die Maastrichter Grenze 2014 wieder einzuhalten - laut Kommission dürfte dies "bei einer unveränderten Politik" aber nicht gelingen. Erwartet werden sechs Prozent Defizit im kommenden Jahr und sogar 6,4 Prozent 2014.

Noch schlimmer sieht es für Griechenland aus. Die Lage dort hat sich laut EU-Kommission dramatisch verschlechtert. Die Wirtschaft bricht demnach in diesem Jahr um sechs Prozent ein statt um 4,7 Prozent, wie noch im Frühjahr berechnet. Für kommendes Jahr wird noch mit einem Minus von 4,2 Prozent gerechnet, statt mit einem Nullwachstum wie noch in der Mai-Prognose. Während die Wirtschaft schrumpft, wird der Schuldenstand immer höher: Er soll in diesem Jahr auf 176,7 Prozent der Wirtschaftskraft steigen. Für kommendes Jahr sehen die Experten einen Schuldenberg von 188,4 Prozent, für 2014 wird mit einem weiteren Anstieg auf 188,9 Prozent gerechnet.

EU-Prognose bestätigt Gutachten der Wirtschaftsweisen

Auch Deutschland bleibt vom Abschwung in der Euro-Zone nicht unberührt. Laut EU-Kommission soll das Wachstum im kommenden Jahr nur noch bei 0,8 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen. Erst 2014 gehe es wieder kräftig bergauf. Damit liegt die EU-Prognose auf einer Linie mit dem Sachverständigenrat der Bundesregierung. Die sogenannten Wirtschaftsweisen legten am Mittwoch ebenfalls ihr Gutachten vor und prophezeiten der deutschen Wirtschaft 2013 ein Plus von 0,8 Prozent.

Die Abschwächung der Weltwirtschaft im Zuge der Euro-Krise habe auch die Entwicklung in Deutschland gebremst und zu einer merklichen Abkühlung der hiesigen Konjunktur geführt, heißt es im Gutachten der Wirtschaftsweisen. Allerdings seien Erfolge der europäischen Politik bei der Bekämpfung der Krise zu erkennen. Die Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen betroffener Staaten hätten sich merklich reduziert. Teile eines funktionstüchtigen Rahmens für die Währungsunion seien durch die Verabschiedung des Fiskalpakts bereits beschlossen.

Allerdings stabilisiere derzeit noch die Europäische Zentralbank (EZB) das Finanzsystem mit unkonventionellen Maßnahmen. Das sei aber "allenfalls eine Notlösung", bemängelten die Ökonomen. Notwendig sei eine stabile Architektur für Europa. Neben der Haushaltsdisziplin der Regierungen seien dafür eine Bankenunion und ein Krisenmanagement notwendig, das "eine Insolvenzordnung für Mitgliedstaaten umfasst", empfehlen die Wirtschaftsweisen.

stk/dpa/dapd/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
taubenvergifter 07.11.2012
Zitat von sysopDie EU-Kommission sieht erneut ein düsteres Jahr auf die Euro-Zone zukommen. Laut einer Prognose erreicht die Arbeitslosigkeit 2013 einen Höchststand. Besondere Sorge bereitet den Experten Frankreich: Das Land bekommt seine Schulden nicht in den Griff. EU-Prognose: Frankreich bekommt Schulden nicht in den Griff - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-prognose-frankreich-bekommt-schulden-nicht-in-den-griff-a-865896.html)
Der Anfang vom Ende der kapitalistischen Staaten. Zeit für eine Umfrage: wenn die Brände in den Villen gelöscht sind, welches Gesellschaftssystem wird es dann geben? In den letzten Jahrzehnten wurde ja das Nachdenken darüber verboten, nun sollte man sich aber mal drum kümmern. Denn lange geht das nicht mehr gut. Dem Kapitalismus fehlt einfach das, was er selbst propagiert: die Konkurrenz, seitdem der real existierende Sozialismus kollabierte.
2. Das stimmt vorne un hinten nicht
whitewolfe 07.11.2012
allein bei Griechenland dürfte es so sein das nur durch die anfallenden Zinsen die Verschuldung viel höher steigt als von 176,7 % auf 188,4 % und 2014 auf 188,9%.Das Papier ist mal wieder nicht das wert was drauf steht.Alles schöngerechnete Pognosen die anschliessend korrigiert werden müssen und mit neuen Millarden (alternativlos) abgedeckt werden müssen.Hört endlich auf damit!!!
3. Fuer Hollande ...
Worldwatch 07.11.2012
Zitat von sysop... Besondere Sorge bereitet den Experten Frankreich: Das Land bekommt seine Schulden nicht in den Griff.
... als sozial. Volksfest-Zauberer kein Problem. Er wird die Schuldenberge mit Schuldenvervielfaeltigungen stringent und nachhaltig loesen. Noch einfacher die Loesungen der EUrotiker im Kader der Politkommissare. die Nettozahler muessen einfach etwas mehr Solidaritaet zeigen, sich mehr verschulden und das Schuldennetto an die Nettoempfaenger-Glaeubiger durchreichen. Damit die Schuldenbalance wieder stimmt im Club der toten EUrotikdichter.
4. Blödsinn!
c54 07.11.2012
Wenn Staaten dieser Welt sich auflös(t)en, sind (waren) es die sozialistischen. Abgesehen davon ist die Gesellschaftsform bezüglich vernünftigem Wirtschaften irrelevant - wer dauerhaft mehr ausgibt als einnimmt bzw. mehr verbraucht als er produziert, geht irgendwann pleite. Das schaffen die Sozis mindestens genau so gut wie die bösen Kapitalisten. Welche Folgen sich daraus ergeben, ist bei beiden Gesellschaftsformen offen.
5. Kein Problem
kölschejung72 07.11.2012
dann druckt die EZB eben wieder Geld und kauft französische Staatsanleihen auf. Das war doch bisher der solide Weg aus der Krise... Die Frage, wo das deutsche Gold geblieben ist, wird akuter von Tag zu Tag...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Konjunktur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
  • Zur Startseite