EU-Wachstumsgipfel: Hollandes Stunde der Wahrheit

Von , London

Frankreichs Präsident François Hollande macht mächtig Schlagzeilen mit seiner Wachstumsagenda, Europas Sparkommissarin Angela Merkel wirkt zunehmend isoliert. Auf dem EU-Sondergipfel in Brüssel muss Hollande nun aber konkret werden - und damit könnte seine Entzauberung beginnen.

Frankreichs Präsident Hollande: Wie sehen seine Rezepte aus? Zur Großansicht
AFP

Frankreichs Präsident Hollande: Wie sehen seine Rezepte aus?

Was will François Hollande? Diese Frage beschäftigt die europäischen Regierungszentralen seit Wochen. Der neue französische Präsident redet viel davon, den Schwerpunkt in Europa weg vom Sparen hin aufs Wachstum zu legen. Das klingt erst einmal einleuchtend - zumal alle diese Meinung teilen, von US-Präsident Barack Obama über den Briten-Premier David Cameron bis hin zur deutschen SPD.

Doch wurde nie so richtig klar, wie der neue Hoffnungsträger der Europäer diese Wachstumswende bewerkstelligen will - auch nicht beim jüngsten Gipfelmarathon in den USA. Am Mittwochabend erhält Hollande nun die Gelegenheit, seine Pläne den europäischen Kollegen im Detail zu erläutern. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat die 27 EU-Staats- und Regierungschefs zu einem "informellen Abendessen" in das Brüsseler Ratsgebäude eingeladen. Sie sollen über einen "Wachstumspakt" diskutieren, der beim nächsten EU-Gipfel im Juni beschlossen werden kann.

Es wird die Stunde der Wahrheit für Hollande. Wie sieht sein Rezept zur Überwindung der Euro-Krise aus? Wie viele Milliarden will er ausgeben, um die Konjunktur in den Krisenländern anzukurbeln? Und wird er wirklich den aussichtslosen Streit mit Merkel um die Euro-Bonds suchen?

Zu große Hoffnungen sollten Hollandes Anhänger sich nicht machen, denn es spricht einiges dafür, dass sie an diesem Abend enttäuscht werden. Zwar heißt es überall, die sparwütige deutsche Kanzlerin Merkel sei im Kreise der Kollegen isoliert, aber ihr Einfluss ist weiter beträchtlich. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy machte vor dem Gipfel bereits deutlich, in wessen Lager er im Zweifelsfall ist: Bevor man über Wachstum rede, müsse man erst einmal die Ausgaben eindämmen, sagte er. Schöner hätte Merkel es auch nicht ausdrücken können.

Eine Diskussion über Euro-Bonds dürfte ins Leere führen

In seinem Einladungsschreiben hatte Gastgeber Van Rompuy betont, es solle "ohne Tabus" auch über die längerfristige Integration der Euro-Zone diskutiert werden. Das war ein versteckter Hinweis an Merkel, dass über Euro-Bonds geredet werde, wenn die Runde es wünsche. Hollande hat angedeutet, er wolle das Reizthema ansprechen. Italiens Ministerpräsident Mario Monti und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso würden ihn unterstützen.

Doch würde eine solche Diskussion ins Leere führen. Denn es gibt kein realistisches Szenario, wie die Gemeinschaftsanleihen umgesetzt werden können. Selbst wenn die Bundesregierung ihren ideologischen Widerstand aufgäbe - was einigermaßen ausgeschlossen scheint -, bliebe die praktische Hürde der Vertragsänderung.

In Artikel 125 der EU-Verträge steht, dass kein Staat für die Schulden der anderen haften darf. Diese No-Bailout-Klausel müsste gestrichen werden, um Euro-Bonds rechtlich möglich zu machen. Zugleich müsste Brüssel neue Eingriffsrechte in nationale Haushalte erhalten. Dieser Änderung müssten alle 27 EU-Staaten zustimmen. Spätestens daran würde der Euro-Bonds-Traum wohl scheitern. Großbritannien und Tschechien konnten im Dezember schließlich nicht einmal den Fiskalpakt abnicken, der viel weniger radikal ist.

Es dürfte kaum in Hollandes Interesse liegen, sich gleich bei seinem ersten EU-Treffen im Euro-Bonds-Dschungel zu verkämpfen. Daher wird er sich am Mittwoch wohl auf die Wachstumsbotschaft konzentrieren. Auch hier sind aber Enttäuschungen vorprogrammiert.

Es wäre eine Überraschung, wenn die Regierungschefs tatsächlich neue Vorschläge zur Wachstumsförderung vorlegen würden. Wahrscheinlicher ist es, dass sie einfach alte Pläne der EU-Kommission wieder hervorkramen. Das jedenfalls legt die Agenda nahe, die Van Rompuy in seinem Einladungsschreiben skizziert hat. Folgende Maßnahmen sind zu erwarten:

1. Konjunkturhilfen: Angeblich liegen in den EU-Strukturfonds noch ungenutzte 80 Milliarden Euro. Die sollen gezielt zur Wachstumsförderung eingesetzt werden. Das hatten die Regierungschefs bereits im Januar beschlossen.

2. Investitionshilfen: Das Kapital der Europäischen Investitionsbank (EIB) soll erhöht werden. Die Bundesregierung hat ihren Widerstand dagegen bereits aufgegeben. Im Gespräch ist bislang eine Erhöhung von zehn Milliarden Euro. Es ist allerdings unklar, wie die anderen Länder ihren Anteil finanzieren.

3. Projekt-Bonds: Die EU-Kommission soll zum ersten Mal Projekt-Bonds ausgeben dürfen. Das sind Garantien und Darlehen, die private Investoren beim Bau von Infrastruktur unterstützen sollen. Die Mittel stammen aus dem EU-Haushalt und haben daher nichts mit Euro-Bonds zu tun. Es ist keine Vergemeinschaftung von Schulden. In einer Pilotphase sind 230 Millionen Euro an EU-Mitteln vorgesehen, die bis 2014 Investitionen in Höhe von 4,6 Milliarden Euro auslösen sollen. Die Bundesregierung hat bereits Zustimmung signalisiert (Mehr dazu lesen Sie hier).

4. Strukturreformen: Merkel hält Arbeitsmarktreformen, Liberalisierung und Vereinheitlichung der Gesetze quer durch die EU für den besten Wachstumsmotor. Hier wird Hollande sich rechtfertigen müssen, wieso er das Rentenalter in Frankreich von 62 auf 60 Jahre senken will.

5. Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit: Angesichts der hohen Jugendarbeitslosigkeit von bis zu 50 Prozent in einigen europäischen Ländern soll die EU-Kommission die grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung stärken.

6. Finanztransaktionsteuer: Die Steuer ist für Großbritannien so tabu wie Euro-Bonds für Deutschland. Hollande wird wie Sarkozy vor ihm auf Granit beißen.

Selbst zusammengenommen stellen diese Maßnahmen nicht mehr als einen Tropfen auf den heißen Stein dar. Vielleicht macht Hollande noch den einen oder anderen Vorschlag, der darüber hinausgeht. Doch an riesige Konjunkturpakete, wie sie nach der Finanzkrise 2009 in allen Industrieländern geschnürt wurden, scheint auch er nicht zu denken. Zumindest hatte Merkel nach den gemeinsamen Gesprächen in den USA festgehalten, dass man sich einig sei: Keine schuldenfinanzierten Konjunkturprogramme.

Wenn die Kanzlerin klug ist, wird sie sich in Brüssel nicht aufs Kritisieren und Nein-Sagen beschränken, sondern auch selbst neue Vorschläge unterbreiten. So könnte sie nicht nur bei ihrem neuen Tandem-Partner Punkte sammeln. Auch der Opposition daheim dürfte die Zustimmung zum Fiskalpakt dann leichter fallen. Merkel will den Euro-Sparpakt noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschieden und braucht dafür eine Zweidrittelmehrheit.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 227 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ich nicht lache
schlamassel_hoch_12 23.05.2012
Zitat von sysop3. Projekt-Bonds: ...... In einer Pilotphase sind 230 Millionen Euro an EU-Mitteln vorgesehen, die bis 2014 Investitionen in Höhe von 4,6 Milliarden Euro auslösen sollen.. EU-Wachstumsgipfel: Was François Hollande in der Euro-Krise plant - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,834600,00.html)
Das entspricht einer Hebelwirkung von Faktor 20(!!!), nach Adam Riese und belegt, dass man in Brüssel wohl den Knall noch immer nicht gehört hat. Man erinnere sich an die Hebel-Diskussion beim EFSF, als es darum ging dessen Volumen zu vervierfachen. Es kam bekanntlich anders. Das EU-Politbüro sollte wirklich langsam mal das Fenster öffnen und Sauerstoff ins Hinterzimmer lassen.
2. Diesen Artikel hätten Sie sich sparen können,
Sapientia 23.05.2012
Zitat von sysopFrankreichs Präsident François Hollande macht mächtig Schlagzeilen mit seiner Wachstumsagenda, Europas Sparkommissarin Angela Merkel wirkt zunehmend isoliert. Auf dem EU-Sondergipfel in Brüssel muss Hollande nun aber konkret werden - und damit könnte seine Entzauberung beginnen. EU-Wachstumsgipfel: Was François Hollande in der Euro-Krise plant - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,834600,00.html)
nichts als Blabla auf dem Niveau der Bunten; hören Sie auf mit Ihrem flachen Infantilisierungsjournalismus nach dem Motto: "Hauptsache, der Unterkiefer wackelt. Hin und wieder wäre ein bißchen thematische Substanz dazwischen hilfreich.
3. Wenn Hollande seine "Prüfung" nicht
atherom 23.05.2012
Zitat von sysopFrankreichs Präsident François Hollande macht mächtig Schlagzeilen mit seiner Wachstumsagenda, Europas Sparkommissarin Angela Merkel wirkt zunehmend isoliert. Auf dem EU-Sondergipfel in Brüssel muss Hollande nun aber konkret werden - und damit könnte seine Entzauberung beginnen. EU-Wachstumsgipfel: Was François Hollande in der Euro-Krise plant - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,834600,00.html)
besteht, wird ihn Frau Merkel einfach entlassen. Und einen neuen Präsidenten bestimmen. Notfalls einen ihrer Vertrauter (gibt es da noch welche), mit Französisch-Kenntnissen. Oder auch ohne.
4. Das Wachstum von heute...
relativity 23.05.2012
...hat bereits gestern stattgefunden. Es wurde vorgezogen... mit Schulden. Nun geht es langsam ans Rückzahlen. Hat leider kaum jemand kapiert.
5. Baeume
papayu 23.05.2012
wachsen nun einmal nicht in den Himmel!!! Vergleichen Sie einfach die EU mit einem Baum! Dieser waechst sehr langsam, aber irgendwann ist er ausgewachsen. Da kommen keine Aeste und keine neuen Zweige mehr. Der Baum produziert weiterhin seine Fruechte. Diese fallen runter und werden dort von einigen Tieren verspeist, gehamstert usw. Der Rest verfault und wird wieder Erde. Der Baum EUROPA hat auch einen Stamm ( EWG) und einige Aeste, die nach Sueden zeigen und dann kommen die Zweige, dass sind die ganz kleinen fast nutzlose Endungen. Der Baum EU ist ausgewachsen, die Verbraucher, Konsumenten koennen garnicht alle Produkte einsammeln, kaufen etc. Und warum sprechen, an der Spitze eine NATURWISSENSCHAFTLERIN, immer noch von Wachstum???? Es geht nicht mehr!!! Vielleicht handelt es sich bei diesem Baum um einen Nussbaum. Der produziert natuerlich viele 'TAUBE NUESSE!"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Euro-Krise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 227 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise