Schäuble-Vorschlag: EU will Banker-Boni deckeln

Die EU will Sonderzahlungen für Top-Banker strikt begrenzen - darauf haben sich die Mitgliedstaaten laut der Nachrichtenagentur Reuters geeinigt. In bar ausgezahlte Boni sollen demnach die Höhe des Fixgehalts nicht mehr übersteigen dürfen.

Bankenviertel in London: Boni für Top-Banker gelten als Mitverursacher der Krise Zur Großansicht
AFP

Bankenviertel in London: Boni für Top-Banker gelten als Mitverursacher der Krise

Brüssel - Die Europäische Union will die Finanzbranche schärfer regulieren. Nun zeichnet sich in einem der umstrittensten Punkte eine Einigung ab: Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge steuert die EU auf eine strikte Begrenzung von Banker-Boni zu. Die Mitgliedstaaten hätten sich auf eine Lösung verständigt, die Bonuszahlungen auf die Höhe des Fixgehalts zu begrenzen, sagten EU-Vertreter Reuters.

Basis für die Neuregelung sei ein Vorschlag, den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble Ende August gemacht hatte. Dessen Eckpunkte seien nun die Position der EU-Staaten für die Verhandlungen mit dem Europaparlament, die am Montag fortgesetzt werden.

Allerdings geht aus der Äußerung der EU-Vertreter nicht klar hervor, ob das bedeutet, dass Banker ihr Fixgehalt durch die Boni maximal verdoppeln können - oder wie bisher weit darüber hinaus vervielfachen können. Denn Schäuble hatte die Begrenzung der Boni in seinem Vorschlag von Ende August wörtlich nur auf "sofort in Cash auszahlbare Boni für Top-Manager in Banken" bezogen. Bereits seit längerem gilt aber in der EU, dass Boni nur zu einem Viertel in bar ausgezahlt werden dürfen - der Rest wird beispielsweise über Aktien-Zuteilungen stärker mit dem Gesamterfolg des Unternehmens verknüpft. Demnach könnte die Gesamthöhe der Boni immer noch das Vierfache des Fixgehalts betragen - davon ein Viertel in Bargeld und der Rest in Aktienoptionen.

Europaparlament fordert seit langem Boni-Begrenzung

Schäuble hatte Ende August zudem gefordert, langfristige variable Vergütungen für Top-Banker sollten von der Zustimmung eines Großteils der Anteilseigner ihres Arbeitgebers abhängig gemacht werden. Weitere Details nannte er nicht.

In jedem Fall würde der Vorschlag die Banker-Boni erstmals effektiv deckeln; bislang übertreffen sie das Fixgehalt oft um ein Vielfaches. Die Einigung könnte den Auftakt für einen Schlussspurt in den stockenden Gesprächen über schärfere Kapitalvorschriften für die Finanzbranche geben. Die neuen Regeln sollen eigentlich wie international unter dem Schlagwort "Basel III" verabredet zum 1. Januar 2013 umgesetzt werden. EU-Abgeordnete und Mitgliedsstaaten sind sich bislang jedoch in so vielen Punkten der europäischen Eigenkapitalrichtlinie uneins, dass dieser Termin kaum mehr einzuhalten ist.

Die Banker-Boni gehörten bislang zu den strittigsten Fragen. Mit seinem Vorschlag ging Schäuble stark auf das Parlament zu, das gleichfalls Boni nur in Höhe des Gehalts erlauben will. Großbritannien lehnt derartige Begrenzungen bislang ab. Hohe Bonuszahlungen gelten als Mitverursacher der Finanzkrise, weil sie die Banker für riskante Geschäfte belohnen und so falsche Anreize setzen.

fdi/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Top-Banker"
Peter_Lublewski 09.11.2012
Zitat von sysopDie EU will Sonderzahlungen für Top-Banker strikt begrenzen - darauf haben sich die Mitgliedstaaten laut der Nachrichtenagentur Reuters geeinigt. In bar ausgezahlte Boni sollen demnach die Höhe des Fixgehalts nicht mehr übersteigen dürfen. EU will Boni für Banker auf Höhe des Fix-Gehalts begrenzen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-will-boni-fuer-banker-auf-hoehe-des-fix-gehalts-begrenzen-a-866279.html)
Ja sicher, und das lassen sich "Top-Banker" einfach so gefallen. Wovon träumt ihr, liebe EU :-)
2.
okokberlin 09.11.2012
nicht mehr lange, das gibt es wohl eine lohnfestsetzungkommision. willkommen in der planwirtschaft. wieviel eigentümer ihren angestellten zahlen und welche boni ist schlicht nur sache der vertragsparteien.
3. Diskretionaere Verguetung erlaubt Flexibilitaet
LarsLondon 09.11.2012
Gerade das diskretionaere Bonus-Modell erlaubt es Banken effektiv und zeitnah auf volatile Geschaeftsergebnisse zu reagieren. Eine Einschraenkung wuerde nur zu hoeheren Basisgehaeltern und geringerer Flexibilitaet aufgrund der gestiegenen Kostenbasis fuehren. Pauschale Deckelung fuehrt komplett am Ziel vorbei. Es sollte lieber in die Richtung langfristige Erfolgsmessung gedacht werden, anstatt mit populistische (aber nutzlose) Beschraenkungen durchzusetzen.
4. Boni ?
papayu 09.11.2012
Wird abgeschafft und nennt sich jetzt Erfolgspraemie. Wird diese dann , erfolgt wieder eine Umbenennung, anteilige Gewinnmarge, oder ggf Schaeuble Geld!
5. vernünftig ceteris paribus
mint CCC 09.11.2012
Wenn man die Banken nicht bankrott gehen lassen kann - wie leider grade - und somit der Markt nicht für eine Ausselektion falscher Anreize sorgt, bleibt eine Regulierung der Boni als einzige vernünftige Lösung übrig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Bonuszahlungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 59 Kommentare