Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Euro-Krise: Wie Europa seine Banken retten könnte

Von

Dürfen Europas Geldhäuser unter den Rettungsschirm schlüpfen, ohne dass die nationalen Regierungen im Gegenzug Auflagen akzeptieren müssen? Fachleute halten das für möglich - sogar ohne Zustimmung der Parlamente.

Baugerüst vor EU-Flagge: Europa bastelt Zur Großansicht
EC/Eureka Slide

Baugerüst vor EU-Flagge: Europa bastelt

Hamburg - Die Euro-Krise flammt wieder auf. Zwar sind die Sorgen um Griechenland und die Antwort auf die Frage, ob das Land aus der Euro-Zone austreten wird, auf die Zeit nach der Wahl am 17. Juni verschoben. Auch die Auflage von Euro-Bonds haben Angela Merkel und Wolfgang Schäuble wieder wegdiskutiert. Die Probleme der europäischen Banken aber kann auch die Bundesregierung nicht ignorieren.

Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB), der Internationale Währungsfonds (IWF) und der italienische Ministerpräsident Mario Monti - alle sprechen sich dafür aus, vor allem den spanischen Banken direkte Kapitalspritzen zu geben, und dafür den Euro-Rettungsschirm ESM anzuzapfen. Außerdem, so der Vorschlag der EU-Kommission, sollten die großen Banken von einer zentralen Aufsichtsbehörde direkt überwacht werden und die Euro-Zone eine gemeinsame Einlagensicherung auflegen - ein erster Schritt zu einer weitgehenden europäischen Bankenunion.

Das Problem: Weil Staaten wie Spanien oder Italien selbst stark unter der Schuldenkrise leiden, bleibt ihnen kaum finanzieller Spielraum ihre Institute zu stützen. Wenn eine der großen spanischen Banken aber fällt, könnte das gleich mehrere andere europäische Banken ins Wanken bringen.

"Die Europäische Union hat schon viele Verträge nachträglich verändert"

Um aber den ab dem 1. Juli geltenden ESM zu nutzen, muss eine Regierung dies beantragen - und dafür strenge Auflagen akzeptieren. Dann erst kann sie es an die Banken weiterreichen.

"Wenn in Spanien wirklich ein Bank-run einsetzt, könnte die spanische Regierung die Banken nicht mehr stützen. Da ist es natürlich verführerisch, den Fonds, den man hat, auch für die Banken einzusetzen", sagt Jan Hagen von der European School of Management and Technology (ESMT). Ob dafür der ESM-Vertrag geändert und in den Mitgliedstaaten neu ratifiziert werden müsste, ist umstritten, aber selbst das hält Hagen für machbar: "Die Europäische Union hat schon viele Verträge gebrochen, nachträglich verändert und angepasst, da dürfte sich ein kreativer Weg finden, den ESM auch für direkte Bankhilfen zu öffnen."

Die Frankfurter Gesellschaftsrechtlerin Bettina Brück sieht die Möglichkeit schon von vornherein im ESM-Vertrag verankert. Gemäß Artikel 19 des Vertrages kann der sogenannte Gouverneursrat, also die Euro-Finanzminister und ihre jeweiligen Stellvertreter, "die … vorgesehene Liste der Finanzhilfeinstrumente überprüfen und beschließen, sie zu ändern". Brück legt das so aus, dass die Euro-Länder durch die Ratifizierung des Vertrags dem Gouverneursrat weitgehend freie Hand geben: "Wenn der Gouverneursrat entscheiden sollte, die Möglichkeit, Banken direkt zu refinanzieren, mit in die Liste der Finanzhilfeinstrumente aufzunehmen, müsste das gegen Auflagen möglich sein."

Banken ohne nachhaltiges Geschäftsmodell fallen lassen

Jens Boysen-Hogrefe vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hält die Nutzung des ESM für den besten Weg, die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen: "Wenn man die Institute stabilisiert, können die Staaten ihre Wirtschaft und ihren Haushalt viel einfacher konsolidieren - die Gefahr einer Staatspleite würde verringert. Andersherum, das hat die Erfahrung mit Griechenland gezeigt, funktioniert es nicht." Es sei besser, die Europäische Gemeinschaft werde Mitgesellschafter der spanischen Banken, als dass der gesamte spanische Staat unter den Rettungsschirm müsse, sagt der Ökonom.

Der ESMT-Experte Hagen fordert zudem stärkere Entscheidungsbefugnisse auf EU-Ebene: "Es muss auch darüber nachgedacht werden, ob man Banken, die kein nachhaltiges Geschäftsmodell haben, schließt und das Geschäft auf gesunde Institute verlagert."

Dazu wiederum müsste aber die Europäische Bankenaufsicht (Eba) mächtiger werden. Bisher hat die Behörde in London nur wenige eigene Kompetenzen und geringe Durchgriffsrechte auf die Banken - noch entscheiden die nationalen Aufseher und die legen unterschiedlich strenge Maßstäbe an. Die Eba sei bisher nur "ein Trauerspiel" meint Hagen.

Die Banken blockieren

Dem widerspricht der IfW-Experte Boysen-Hogrefe, schließlich "führt die Eba ja bereits Banken-Stresstests auf europäischer Ebene durch, die Folgen haben für die nationalen Institute. Warum sollte das nicht erweitert werden können?", fragt er. Das Problem: Kaum ein Mitgliedstaat wird auf seine eigene Bankenaufsicht verzichten wollen. Vor allem Deutschland, das mit Bundesbank und BaFin gleich zwei Aufsichtsbehörden hat, dürfte sich damit schwertun, Kompetenzen abzugeben.

Wenn die EU es aber ernst meine, mit der gemeinsamen Währung, dem europäischen Binnenmarkt und dem Fiskalpakt, dann müsse auch die europäische Bankenaufsicht und eine gemeinsame Einlagensicherung für die großen Banken in Europa kommen, argumentieren die Ökonomen. Damit werde auch ein Run auf die Banken verhindert.

Angela Merkel hat in der Debatte bereits durchblicken lassen, dass sie eine Bankenunion für möglich hält - Denkverbote dürfe es nicht geben.

Reagiert hat allerdings auch die deutsche Finanzbranche: Sie lehnt eine Bankenunion als Lösung der Vertrauenskrise in Europa klar ab.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 226 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unverständlich!
Onkel_Lou 02.06.2012
Der Euro ist doch schon längst totaler Müll. Der Crash nicht mehr aufzuhalten. Warum akzeptieren die Medien das nicht endlich und schreiben über die uns bevorstehende Unerbittlichkeit. Von den feigen EU-Politikern können wir das nicht erwarten. Aber von den Medien?
2. Kampf für ein freies Deutschland
kuddel37 02.06.2012
Zitat von sysopEC/Eureka SlideDürfen Europas Geldhäuser unter den Rettungsschirm schlüpfen, ohne dass die nationalen Regierungen im Gegenzug Auflagen akzeptieren müssen? Fachleute halten das für möglich - sogar ohne Zustimmung der Parlamente. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836524,00.html
Ohne Zustimmung der Parlamente heisst ohne Zustimmung der Bürger. Supi !! Deutschland muss schnellstens raus aus dieser EU-Diktatur, bevor nur noch ein gewalttätiger Freiheitskampf bleibt um den deutschen Bürger von dieser EU_bevormundung und Abzockerei zu befreien. EU und Euro - nur noch zum Kotzen.
3. optional
wylly 02.06.2012
unsere Regierung solllte die einzig Richtige Entscheidung treffen und sich sofort aus dem Eruo verabschieden. Deutschland wurde mit Lug und Betrug primär von den Mittelmeeranrainer Staaten, in den Euro gelockt. Jetzt sollen wir deren Probleme retten? Die deutsche Regierung, die das Macht, braucht am nächsten Wahltag für die Bundesregierung nicht mehr antreten.
4. Demokratie ist dann in Europa am Ende
JohnBlank, 02.06.2012
Zitat von sysopEC/Eureka SlideDürfen Europas Geldhäuser unter den Rettungsschirm schlüpfen, ohne dass die nationalen Regierungen im Gegenzug Auflagen akzeptieren müssen? Fachleute halten das für möglich - sogar ohne Zustimmung der Parlamente. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836524,00.html
Ohne die nationalen Parlament? Dann ist die Demokatie entgültig am Ende in Europa. Wer das will, braucht mir als Bürger nichts mehr von Europa und der Gerechtigkeit erzählen. Dann haben die Bänker und Zocker wieder das erreicht, was sie wollte, die Gewinne in die eigene Tasche und dank Europa die Verluste auf die dt. Steuerzahler abwelzenen ohne die Bürger fragen zu müssen. Ich bin für Euro und Europa, aber wenn das kommt, ist mir Europa entgültig sch..... egal, denn dann geht es in Europa nur noch um Bänker und wie die an das Geld der Bürger kommen. Die Reichen werden reicher, die Bürger ärmer. Tolles Europa, die Demokratie vorführen wie ein kleiner Schuljunge ...
5. Einfach Wahnsinn...
doc 123 02.06.2012
Zitat von sysopEC/Eureka SlideDürfen Europas Geldhäuser unter den Rettungsschirm schlüpfen, ohne dass die nationalen Regierungen im Gegenzug Auflagen akzeptieren müssen? Fachleute halten das für möglich - sogar ohne Zustimmung der Parlamente. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836524,00.html
.. das ESM-Ermächtigungsgesetzt ist NOCH nicht eimal im deutschen Parlament ratifiziert und schon gibt es Maßnahmen und Methoden wie man dieses absurde und mafiöse Investmentbankensystem auf Kosten des deutschen Steuerzahlers weiterhin ungehindert am Leben lassen und alternativlos retten MUSS.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: