Handel mit Iran Europäer gehen auf Konfrontationskurs zu Trump

Im November drohen neue US-Sanktionen gegen Iran. Die EU will nun einen Weg gefunden haben, wie der Handel mit Teheran künftig trotzdem stattfinden und der Atomdeal gerettet werden kann.

Irans Außenminister Zarif, EU-Außenbeauftragte Mogherini (Archivbild)
AFP

Irans Außenminister Zarif, EU-Außenbeauftragte Mogherini (Archivbild)


Europa geht gemeinsam mit Russland und China in der Iranpolitik auf offenen Konfrontationskurs mit US-Präsident Donald Trump. Zur Rettung des Atomabkommens mit Teheran soll eine Institution geschaffen werden, die den legalen Handel mit Iran trotz der US-Sanktionen weiter ermöglichen soll. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend in New York bekannt. Über einen solchen Plan hatte der SPIEGEL bereits vor knapp zwei Wochen berichtet.

Mogherini hatte sich nun am Rande der Uno-Vollversammlung in New York mit den Vertretern Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Chinas und Irans getroffen. Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig gewesen, dass Iran seine nuklearen Verpflichtungen in vollem Maße einhalte. Das hätten zwölf aufeinanderfolgende Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde bewiesen.

Laut Mogherini soll es die neu geschaffene Zweckgesellschaft - ein sogenanntes Special Purpose Vehicle (SPV) - Unternehmen ermöglichen, weiterhin Geschäfte mit Iran zu führen, ohne in Konflikt mit den US-Sanktionen zu kommen. Dadurch solle das Atomabkommen gerettet werden. Dies sei im "internationalen Interesse".

Anfang November drohen neue US-Sanktionen

Zweck des SPV soll es sein, abseits der üblichen Finanzkanäle Zahlungen für Geschäfte europäischer Firmen mit Teheran abzuwickeln. Dadurch soll vermieden werden, dass Banken, die bisher solche Transaktionen abwickeln, selbst Ziel der US-Sanktionen werden. Die Rechtsform einer sogenannten Zweckgesellschaft hat den Vorteil, dass sie nicht mit Kapital ausgestattet werden muss, öffentliche Mittel werden also nicht benötigt.

Obwohl Iran sich Experten zufolge an das Abkommen hält, hatten die USA es im Mai einseitig aufgekündigt. Präsident Donald Trump setzte auch frühere Wirtschaftssanktionen wieder in Kraft. Er droht weltweit allen, die die Sanktionen nicht befolgen. Anfang November soll eine weitere Runde folgen, mit der die USA den Ölexport des Landes unterbinden wollen.

Die USA richten einen großen Teil ihrer Nahostpolitik gegen Iran. Das Land sei einer der größten, wenn nicht der größte staatliche Unterstützer von Terrorismus, sagte Außenminister Mike Pompeo am Montag in New York. Sicherheitsberater John Bolton fügte hinzu, dass es jedoch nicht Teil der US-Politik sei, die Regierung in Teheran zu stürzen. Trump will am Mittwoch eine Sitzung des Weltsicherheitsrats leiten, auf der Iran zum Thema werden soll.

aar/dpa/AFP

insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefan.p1 25.09.2018
1. Oh wie naiv!
Das Problem , wie die Firmen an Geld kommen, um im Iran zu investieren oder Aufträge durchzuführen ist zweitrangig. Die Schwierigkeit ist, wie die USA mit den Unternehmen umgehen, die überhaupt mit dem Iran Geschäfte machen!
skiddles 25.09.2018
2. Schlechter Deal
Zuerst sollte der Spiegel den angeblich so tollen Deal einmal abdrucken. Dann könnte jeder lesen das er das Papier nicht wert ist. Alle Vereinbarungen sind zu Ungunsten des Westens, also nicht nur der Amerikaner, ausgefallen. Wer solch einen Deal für gut hält wird sicherlich auch die Iranischen Aggressionen gut finden.
wexelweler 25.09.2018
3. Verlogenes Pack
Während man den Briten Rosinenpickerei vorwirft ist es natürlich im Irangeschäft etwas gaaannnz anderes....
Harald Schmitt 25.09.2018
4. internationaler Terror
Die USA sollten ma aufpassen, wenn man schon hört wie Trump Assad wegbomben wollte oder die einfach mal so in Südamerika einmarschieren wollten um dort gewählte Regierungen zu putschen. Die USA haben ja auch schon genug Regierungen gestürzt oder Wahlen mit viel Geld in anderen Ländern beeinflusst. Gegen Russland und andere verhängen sie dann wegen sowas Sanktionen. Die USA bespitzeln die ganze Welt und filtern den gesamten Internetverkehr auch den von verbündeten. Die sollten mal aufpassen wen sie da beschuldigen! Viele Konflikte haben sie ja aktiv mitverursacht.
kalim.karemi 25.09.2018
5. Wie kann man nur so blöd und darauf auch noch stolz sein?
Hurra wir unterstützen ein System, dessen Ziel es ist die Bombe in die Hand zu bekommen und Israel von der Landkarte zu tilgen. Und die Presse jubelt, schließlich zeigen die großartigen Europäer den bösen USA, wie selbständig sie doch schon sind. Wir lassen uns von Chinesen, Iranern und welcher Diktatur auch immer am gängelband durch die Manege ziehen und vergrätzen den einen Freund den wir haben. Das nenne ich, EU halt, für Schwachsinn immer zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.