EU-Wirtschaftsranking Bayern-Boom rettet Deutschlands Standortehre

Deutsche Wirtschaftsregionen schneiden im EU-Vergleich besonders gut ab, vor allem bayerische Standorte dominieren in einem Ranking des manager magazin. Doch die Analyse zeigt auch massive Schwächen in der Republik, gerade in Ost- und Norddeutschland ist die Lage trist.

AP

Hamburg - Die deutschen Standorte gehören zu den attraktivsten in der EU: Unter den Top-25-Regionen befinden sich allein 13 in Deutschland. Das geht aus einem Standorteranking des manager magazinhervor, das die Beratungsfirma Contor erstellt hat. Spitzenreiter des Gesamtrankings ist Luxemburg vor dem Landkreis München. Auf den weiteren Plätzen folgen Ingolstadt, Warschau und die Stadt München.

Bayern ist demnach insgesamt attraktiv: Zwölf der deutschen Regionen unter den Top 25 liegen im Freistaat, nur Stuttgart schafft es noch in die Spitzengruppe (Rang 19). Insbesondere Oberbayern schneidet sehr gut im Ranking ab.

Für die Untersuchung wurden mehr als 1000 EU-Regionen - in Deutschland die Landkreise und kreisfreien Städte - anhand von 25 Standortfaktoren analysiert. Diese bilden vor allem die demografische Entwicklung, die wirtschaftliche Dynamik, die Effizienz der Arbeitsmärkte, die Konzentration von Wissen und die Wertschöpfung in der Hochtechnologie ab ( siehe Methode).

Weitere europäische Staaten, die es in die Gruppe der 25 besten Standorte schafften, sind Polen (drei Regionen), Frankreich (zwei Regionen), die Slowakei (zwei Regionen) sowie mit jeweils einer Region Schweden, Finnland, Lettland und Irland. Großbritannien und Dänemark wurden in der Untersuchung nicht berücksichtigt, da sie oft keine regionalen Daten ausweisen. Die osteuropäischen Staaten Rumänien und Bulgarien wurden angesichts politischer Risiken ausgeklammert.

"Probleme für den gesellschaftlichen Zusammenhalt"

So gut das Ergebnis für die südlichen Regionen Deutschlands auch ist - nicht alle Standorte hierzulande sind attraktiv. Schlecht abgeschnitten haben vor allem nord- und ostdeutsche Gegenden. Somit gibt es nicht nur in der Spitzengruppe eine Ballung hiesiger Standorte, sondern auch unter den 25 Regionen am Ende des Rankings: Dort finden sich immerhin 17 deutsche. Den schlechtesten deutschen Rang mit 1032 von 1034 im EU-Vergleich erreicht Parchim in Mecklenburg-Vorpommern.

Deutschland steht damit exemplarisch für ein zentrales Ergebnis der Studie: die zunehmende Polarisierung der wirtschaftlichen Aktivität in wachsende und schrumpfende Regionen. Die erste Kategorie gruppiert sich häufig um einen technologischen Kern aus Universitäten und forschungsintensiven Unternehmen, die weitere Arbeitskräfte und Investitionen anlocken. Die zweite Kategorie hat typischerweise mit Abwanderung der Bevölkerung zu kämpfen und weist eine entsprechend geringe Attraktivität für Investoren auf.

"Wir waren überrascht, wie gut Deutschlands Topstandorte dastehen", sagte Henner Lüttich, Geschäftsführer von Contor und Studienautor. "Doch die große Spreizung der Zukunftsaussichten unter den 429 Regionen der Bundesrepublik könnte künftig Probleme für den gesellschaftlichen Zusammenhalt bringen."

SPIEGEL ONLINE präsentiert die Ergebnisse der Studie in einer Übersicht. Klicken sie auf die Links unten, um zum bundesweiten Vergleich der 429 deutsche Regionen und zur Top 100 in der EU zu gelangen.



insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klo, 17.12.2009
1.
Zitat von sysopDeutschland muss sich in Europa nicht verstecken: Unter den 25 Top-Standorten in Europa befinden sich allein 13 deutsche Regionen - fast alle aus Bayern. Wie gut ist Bayern wirklich?
Kommt drauf an, was man unter "gut" versteht. Skandalbayern ist bekanntlich besonders gut bei Gammelfleisch etc.
atair 17.12.2009
2. oooch ...
Zitat von sysopDeutschland muss sich in Europa nicht verstecken: Unter den 25 Top-Standorten in Europa befinden sich allein 13 deutsche Regionen - fast alle aus Bayern. Wie gut ist Bayern wirklich?
nich so dolle gut --- --- bloß sind die Anderen eben noch viel schlechter...!
Volker Gretz, 17.12.2009
3.
Zitat von sysopDeutschland muss sich in Europa nicht verstecken: Unter den 25 Top-Standorten in Europa befinden sich allein 13 deutsche Regionen - fast alle aus Bayern. Wie gut ist Bayern wirklich?
Interessant wird jetzt nur noch, in welcher Rubrik der zugehörige Artikel auftaucht. Bei "Reisen" kann man noch diskutieren. Sollte die zugehörige Statistik in Bereichen "Wirtschaft" oder "Politik" auftauchen, werden nur noch diejenigen mitdiskutieren, die trotz allem noch an den Wahrheitsgehalt oder irgendeine Relevanz von Wirtschaftsfachleuten oder Politikern glauben :-)
Mischa, 17.12.2009
4.
Ja, gestern war da doch noch ein Artikel, dass es Bayern in der Wirtschaftskrise 2010 besonders hart treffen würde. Was denn nun?
gewgaw 17.12.2009
5. Ja!
Bayern ist einfach viel besser als der Rest! Zufrieden mit der Aussage eines arroganten, bayerischen Hinterwäldlers, der mit seinen Kühen auf der grünen Wiese liegt?! Fragen gibts...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.