Europäischer Gerichtshof E.on & Co kassieren Schlappe bei AKW-Steuer

Herbe Niederlage für Deutschlands AKW-Betreiber: Die von ihnen bekämpfte Brennelementesteuer ist nach Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs rechtens. Für E.on und RWE könnte das Urteil teuer werden.

Abbau eines Atomkraftwerks: Brennelementesteuer zulässig
DPA

Abbau eines Atomkraftwerks: Brennelementesteuer zulässig


Die Erhebung von Steuern in Milliardenhöhe auf atomare Brennstoffe ist laut einem Urteil des Europäische Gerichtshofs (EuGH) rechtens. Es handelt sich weder um eine unzulässige Strom- noch um eine unzulässige Verbrauchsteuer, entschied der EuGH am Donnerstag in Luxemburg.

Die Steuer sorgt seit ihrer Einführung 2011 für Unmut bei den Betreibern von Atomkraftwerken. Sie wird fällig, wenn Uran oder Plutonium in Atomkraftwerken eingesetzt werden. Für die Branchengrößen E.on und RWE könnte das Urteil teuer werden: Sie hoffen bisher auf die Rückzahlung von Steuern in Milliardenhöhe. Die Aktienkurse von E.on und RWE gaben nach der Entscheidung in Luxemburg deutlich nach.

Die Steuer wird noch bis 2016 erhoben. E.on hat nach eigenen Angaben bislang 2,3 Milliarden Euro an den Bund gezahlt, RWE bis Ende 2014 rund 1,2 Milliarden Euro und EnBW 1,1 Milliarden Euro. Die Einnahmen hatten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Bundeshaushalt 2014 die schwarze Null gesichert - eine ausgeglichene Bilanz ohne neue Schulden.

Zur Steuer läuft noch ein Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, über das voraussichtlich bis Jahresende entschieden wird. Das EuGH-Urteil könnte Auswirkungen auf diese Klage der deutschen AKW-Betreiber E.on, RWE und EnBW haben.

Rechtssache C-5/14

ssu/AFP/dpa/Reuters



insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ice-t.polarbear 04.06.2015
1. Wieso auch nicht?
Wenn eine Steuer auf Mineralöl legitim ist, wieso sollte eine Steuer auf einen anderen "Brennstoff", der die Umwelt belastet, dies nicht sein?
testi 04.06.2015
2. Ja
Mein Mitleid hält sich in Grenzen
Achmuth_I 04.06.2015
3. Diese Steuer hat die Null gesichert?
Jeder andere der Einnahmen gegen welche ein Gerichtsverfahren läuft als Gewinn ausweist wird wegen Bilanzbetrug zum zweiten mal angezeigt. Handelt es sich bei der Aussage um eine Tatsache?
jogola 04.06.2015
4. Da fragt ich mich,
wie so eine Verhandlung wohl vor einem Schiedsgericht nach TTIP gelaufen wäre.
Steuer Zahler 04.06.2015
5. Was solls...
gründet E.ON halt eine "BAD E.ON GmbH" die für die Steuern zuständig ist... Die Entsorgung und Einlagerung des Mülls zahlen wie immer all die Generationen von dummen Bürgern die vielleicht noch kommen werden und Dank unserer Bildungspolitik nicht meckern werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.