Euro-Krise China soll sich mit Portugal über Milliardenhilfe einig sein

China gibt den Euro-Retter: Schon bald werde die Volksrepublik portugiesische Staatsanleihen in Höhe von bis zu fünf Milliarden Euro kaufen - das berichtet eine portugiesische Zeitung. Die Regierungen beider Länder seien sich über den Deal einig geworden.

Portugiesische Euro-Münze: Milliardeninvestition aus China?
dpa

Portugiesische Euro-Münze: Milliardeninvestition aus China?


Lissabon - Im Kampf gegen die Schuldenkrise darf Portugal auf eine Finanzspritze aus China hoffen. Die Volksrepublik wolle Staatsanleihen im Wert von vier bis fünf Milliarden Euro kaufen, berichtete die portugiesische Zeitung "Jornal de Negocios" am Mittwoch. Beide Regierungen hätten sich darauf geeinigt, dass China im ersten Quartal 2011 investiere - entweder bei Auktionen der staatlichen Finanzagentur oder am Markt. Quellen für ihren Bericht nannte die Zeitung allerdings nicht.

Die chinesische Zentralbank wollte die Angaben auf Anfrage nicht kommentieren. An den Finanzmärkten sorgte die Nachricht dennoch für Bewegung: Der Euro legte leicht zu und näherte sich zwischenzeitlich der Marke von 1,32 Dollar.

Portugal muss 2011 Schulden in Höhe von 9,5 Milliarden Euro zurückzahlen - und gleichzeitig eine Finanzlücke im Staatsetat von fast elf Milliarden Euro durch neue Schulden schließen. Spekulationen über eine Finanzspritze Chinas kursieren bereits seit längerem. Vize-Ministerpräsident Wang Qishan sagte, sein Land habe "konkrete Maßnahmen" eingeleitet, um einigen europäischen Ländern zu helfen und damit die weltweiten Finanzmärkte zu beruhigen.

Bereits im November hatte Staatspräsident Hu Jintao Portugal seine Hilfe zugesichert. Er äußerte sich aber nicht dazu, ob auch Anleihen gekauft werden sollen. China hatte zuvor bereits dem finanziell angeschlagenen Griechenland seine Hilfe angeboten. Die Volksrepublik besitzt dank des seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsbooms die weltweit größten Devisenreserven. Bislang ist das Geld vorwiegend in US-Staatsanleihen angelegt.

hut/Reuters



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zwangsreunose 22.12.2010
1. .
Zitat von sysopChina gibt den Euro-Retter: Schon bald werde die Volksrepublik portugiesische Staatsanleihen in Höhe von*bis zu fünf Milliarden Euro kaufen - das berichtet eine portugiesische Zeitung. Die Regierungen beider Länder seien sich über den Deal einig geworden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,736163,00.html
Tritt jetzt Portugal der ASEAN + China Handelszone bei? Oder wird China ein Teil der EU? Das wäre doch mal was.
yanasa 22.12.2010
2. Hintertür
Zitat von sysopChina gibt den Euro-Retter: Schon bald werde die Volksrepublik portugiesische Staatsanleihen in Höhe von*bis zu fünf Milliarden Euro kaufen - das berichtet eine portugiesische Zeitung. Die Regierungen beider Länder seien sich über den Deal einig geworden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,736163,00.html
Das alles wird bezahlt von der Entwicklungshilfe, die WIR jahrzehntelang bezahlt haben? Wie viele Milliarden waren das eigentlich? Und WAS genau ist mit dem Geld passiert? Sollte nicht eher ein Teil dieses Geldes erst mal zurückbezahlt werden? Das fände ich gerechter als daß jemand mit unserem Geld sich in unsere Wirtschaft einkauft und uns dann vorschreibt, was wir zu tun und zu denken haben.
PatNick, 22.12.2010
3. Über ..
Zitat von yanasaDas alles wird bezahlt von der Entwicklungshilfe, die WIR jahrzehntelang bezahlt haben? Wie viele Milliarden waren das eigentlich? Und WAS genau ist mit dem Geld passiert? Sollte nicht eher ein Teil dieses Geldes erst mal zurückbezahlt werden? Das fände ich gerechter als daß jemand mit unserem Geld sich in unsere Wirtschaft einkauft und uns dann vorschreibt, was wir zu tun und zu denken haben.
den Status Chinas kann man sicher streiten, aber Entwicklungshilfe war zumindest in der Vor-Niebel-Zeit kein rückzahlbarer Kredit.
PatNick, 22.12.2010
4. Pragmatismus
Die Chinesen sind Pragmatiker. Gute Rendite bei sicherem Investment. Jedenfalls cleverer als nur in schlechtverzinste Dollarbonds zu investieren. Und wenn politisch noch ein Zusatznutzen rausspringt, besser gehts kaum.
E.Cartman 22.12.2010
5. ...
Zitat von zwangsreunoseTritt jetzt Portugal der ASEAN + China Handelszone bei? Oder wird China ein Teil der EU? Das wäre doch mal was.
Erstmal ist China jetzt zusammen mit den deutschen Sparern einer von Portugals depperten Gläubigern die ihr Geld sowieso nie wiedersehen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.