Sparkontrolleure in Krisenländern Europaparlament kritisiert zerstrittene Troika

Alles klar, Herr Sparkommissar? Leider nein. Ein Parlamentsbericht zu den Troika-Abgesandten in Europas Krisenländern zeichnet ein kritisches Bild. Am besten kommt dabei noch der Internationale Währungsfonds weg - er stehe wenigstens zu seinen Fehlern.

DPA

Von


Hamburg/Brüssel - Othmar Karas war dieses Jahr schon viel unterwegs. Im Januar fuhr der Vizepräsident des EU-Parlaments nach Portugal, Zypern, Irland und schließlich nach Griechenland. "Ich habe wahnsinnig viel gelernt bei jeder Reise", sagt der österreichische Konservative.

Alle besuchten Länder haben Finanzhilfen von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) erhalten, die von einer sogenannten Troika aus Vertretern der drei Institutionen überwacht wurde. Das führte stets zu Protesten von Bürgern. Ihnen schließt sich nun teilweise der Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments an, der unter Vorsitz von Karas und dem französischen Sozialisten Liem Hoang-Ngoc einen Bericht zur Troika erstellte. Die wichtigsten Kritikpunkte sind:

  • Mangelnde Legitimation und Transparenz. Die Troika soll stärker auf europäischer Ebene kontrolliert werden. Das Mitwirken der EZB bewerten die Parlamentarier grundsätzlich als problematisch.
  • Handwerkliche Fehler. Die Troika habe die Auswirkungen ihrer harten Sparauflagen auf das Wachstum unterschätzt.
  • Eine unklare Strategie. Die verschiedenen Troika-Vertreter hätten zum Teil widersprüchliche Ansätze verfolgt und diesen Konflikt nie geklärt.

Bis Ende vergangener Woche konnten die Parlamentarier Änderungsanträge einreichen. Diese sind zum Teil mit harter Kritik verbunden, etwa beim Sozialisten Hoang-Ngoc: "Ich bin zum Schluss gekommen, dass die Troika zerlegt werden muss."

Doch diese Forderung dürfte nicht nur daran scheitern, dass das Europäische Parlament bei der Troika bislang keinerlei Mitsprache hat. Trotz erheblicher Kritik an ihrer Konstruktion stellt die Mehrheit der EU-Abgeordneten das Instrument einer Sparkommission nicht grundsätzlich in Frage. Statt einer Auflösung wird gefordert, dass die Troika aus ihren Fehlern lernt.

Das Wachstum kam später als gedacht

Dass bei den Rettungsprogrammen vieles schiefgelaufen ist, räumen auch Befürworter wie der FDP-Europaabgeordnete Wolf Klinz ein. "Die Troika hat nicht fehlerfrei gearbeitet", sagt er. "Sowohl der IWF als auch die Kommission haben sich darin getäuscht, wie lange es bis zur Rückkehr des Wachstums dauert."

Der IWF aber räumte diesen Irrtum immerhin ein, als er Ende 2012 seine Annahmen zu den Auswirkungen von Sparprogrammen nach oben korrigierte. Die Kommission konterte umgehend. Später kam es erneut zum Streit, als der IWF-Vertreter Poul Thomsen von "bedeutsamen Misserfolgen" in Griechenland sprach.

In ihrem Berichtsentwurf kritisieren die EU-Abgeordneten, dass "diesem Ausdruck einer öffentlichen Meinungsverschiedenheit zwischen der Kommission und dem IWF nicht nachgegangen wurde". Der grüne Finanzexperte Sven Giegold sagt: "Der IWF war deutlich selbstkritischer als Kommission und EZB. Er hat in der Troika noch die vernünftigste Rolle gespielt."

Differenzen gab es nicht nur in diesem Punkt. Der Bericht kommt auch zum Schluss, dass die Troika-Mitglieder von vorneherein unterschiedliche Ziele verfolgten: Der IWF strebe in den Krisenländern vor allem eine interne Abwertung an, also sinkende Löhne und Preise. Die Kommission ziele dagegen in allen vier Ländern primär auf eine Haushaltskonsolidierung ab. "Dadurch wurden gleichzeitig die öffentliche und die private Nachfrage massiv geschwächt", kritisiert Hoang-Ngoc.

Von mangelnder Einigkeit innerhalb der Troika hörten die EU-Parlamentarier auch auf ihren Reisen. Der zyprische Zentralbankchef Panicos Demetriades berichtete laut einem Protokoll, die EZB habe die über sein Land verhängten Kapitalkontrollen abgelehnt, die Kommission aber habe darauf bestanden. Der irische Finanzminister Michael Noonan sagte, die Ansichten der Troika-Mitglieder seien zunehmend auseinandergedriftet. Der IWF habe sich in den Verhandlungen flexibler gezeigt als seine europäischen Partner - möglicherweise, weil er mehr Erfahrung im Krisenmanagement besitze.

Ein völliger Fehlschlag waren die Troika-Programme aber nicht. Schließlich konnte Irland mittlerweile als erstes Land den Rettungsschirm wieder verlassen, Portugal will bald folgen. "Die Rückkehr an den Kapitalmarkt ist wichtig, aber der Maßstab müssen die Menschen sein", wendet der Grüne Giegold ein. Er verweist auf die immer noch enorm hohe Arbeitslosigkeit in Südeuropa. "Der europäische Geist in den Krisenländern ist schwer beschädigt. Die Leute dort wollen wissen, warum sie leiden."

"Die Troika ist eine Notkonstruktion"

Die EU-Parlamentarier stören sich auch daran, dass die Rettungsaktionen über den Rettungsschirm ESM bislang nur durch zwischenstaatliche Verträge legitimiert sind. "Die Troika ist eine Notkonstruktion, die nicht auf dem Boden des Gemeinschaftsrechts steht", sagt Parlamentsvize Karas.

Dem Berichtsentwurf zufolge könnte der ESM zu einem Europäischen Währungsfonds ausgebaut werden und müsste sich dann auch gegenüber dem EU-Parlament verantworten. Doch nicht jeder Abgeordnete hält das für einen Vorteil. "Wir haben im Parlament Kräfteverhältnisse, die bei einer Beteiligung die Empfängerländer bevorteilen würden", sagt der Liberale Klinz.

Schon eher mehrheitsfähig scheinen Forderungen, die Zahl der Troika-Mitglieder zu reduzieren. Im Berichtsentwurf kritisieren die Parlamentarier, die Rolle der EZB innerhalb der Troika sei "nicht ausreichend definiert". Weil sich ihr Mandat auf Geld- und Kreditpolitik beschränkt, erfolge ihre Beteiligung an haushalts- oder fiskalpolitischen Fragen auf "unsicherer rechtlicher Grundlage". Auf Nachfrage des Parlaments konnte die EZB nicht eindeutig erklären, wie es überhaupt zu ihrer Beteiligung an der Troika kam.

Dieser und anderen pikanten Fragen könnte in Zukunft ein eigener Untersuchungsausschuss des Europarlaments nachgehen. Unter den jetzigen Mehrheitsverhältnissen fand sich für ein solches Gremium keine Mehrheit. Nach den Europawahlen im Mai könnte sich das ändern.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
redbayer 03.02.2014
1. Die Kritik
kommt nur daher, weil bisher nicht das gemacht wird, was eigentlich alle wollen EU-Parlament, EU-Kommissar, EZB und alle europäischen Länder (außer D): Die Lösung ist ganz einfach, jedem Land dem es schlecht meldet seine Ansprüche an, die werden von der EU geprüft und anschließend zum bezahlen nach Deutschland weiter geleitet. So einfach könnten gute Lösungen sein. Faktisch ist es heute auch schon so, nur machen die Troika und Kontrolleure einen riesen Popanz daraus, der vielen auf die Nerven geht.
trienfield 03.02.2014
2. Lustig ist das Troikalein...
wie wollen diese "Krawattenspecialagents" denn die griechische Mafia aufklären ? . In der Kirche, die steckt doch dort mit im Krakennetz.? Als EU Ermittler ist wohl grenzenlose Dummheit/ Naivität Grundvoraussetzung für gefälschte Berichte. Gegen die griechische Mauer gefälschter Statistiken kommt keiner an. Verwehrt denen mal paar Hilfsmilliarden , schon explodiert der bisher säumige mrd-DEFIZITÄRE Gesundheitssektor, oder Verbindlichkeiten im Pensionsbereich.
jakm 03.02.2014
3. frag die Frösche
Im EU Parlament sitzen eine Menge der Frösche, denen die Troika den Sumpf trockenlegen will. Einen zypriotischen Zentralbankchef als Experten hinzustellen oder Wachstumsziele als kritischen Punkt darzustellen ist doch recht vermessen.
AxelSchudak 03.02.2014
4. nicht fehlerfrei gearbeitet
>Die Troika hat nicht fehlerfrei gearbeitet Betrachtet man die Höhe der Diäten und die Steuerquote insbesondere reicherer Bürger in den hilfsbedürftigen EU-Staaten, erkennt man vielleicht, worin der Fehler der Troika bestand. Die trauen sich nicht an den Kopf des Fisches.
freizeitverkaeufer 03.02.2014
5. Ja, ja das Wachstum. ..
Wenn Konsumausgaben das Wachstum des BSP genauso beeinflussen wie Investitionen in die Infrastruktur oder die Produktion konkurrenzfähiger Waren und Dienstleistungen, wäre es für alle Schuldner von GR zunächst besser, wenn das Wachstum von GR negativ bliebe. Oder aber europäische Steuerzahler investieren weiter in GR -Staatsschulden, steigern somit dort BSP und Wachstum. Die Troika wird am besten mit kompetenten Vertretern der GR-Elite besetzt. Dann hören wir endlich mal von Erfolg und Wachstum.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.