Euro-Krise Märkte zweifeln an der Finanzkraft des Rettungsschirms

Die Angst vor der europäischen Schuldenkrise beherrscht die Märkte - trotz des 85 Milliarden Euro schweren Hilfspakets stiegen die Zinsen für irische Anleihen bis zum Nachmittag auf einen neuen Höchststand. Prompt werden in der EU Stimmen laut, die eine Erweiterung des Rettungsschirms fordern.

Bundesbank-Chef Weber: Jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt
REUTERS

Bundesbank-Chef Weber: Jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt


Berlin - Bundesbank-Präsident Axel Weber hat es nicht leicht in diesen Tagen. Angesichts hypernervöser Märkte zählt plötzlich jedes Wort. Jede Dehnung und jede Pause werden bedeutungsschwer, wie weiland bei Alan Greenspan. Nur: Weber hat darin wesentlich weniger Übung als der legendäre US-Notenbank-Chef. Und so blieben die Interpretation auf seine Worte für ihn auch kaum kontrollierbar: Jeder versteht sie nur als Warnung vor dem nächsten großen Problem.

So kam es auch, dass trotz der in Aussicht gestellten Hilfen durch den Euro-Rettungsfonds sind die Zinsen für langfristige irische Anleihen bis zum frühen Nachmittag auf einen neuen Rekordstand kletterte. Am Donnerstag überstiegen die Zinsen für zehnjährige Schuldverschreibungen erstmals seit der Euro-Einführung in Irland die Marke von neun Prozent, nachdem sie am Mittwochabend noch bei 8,864 Prozent gelegen hatten. Und das, obwohl die Regierung in Dublin am Mittwoch ein Sparpaket von 15 Milliarden Euro bis 2014 verkündet hatte, um den Weg für massive Hilfen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) freizumachen.

Etwas schwächer stiegen die Renditen in Portugal und Griechenland, wo sie für zehnjährige Titel bei 6,87 Prozent und 11,8 Prozent liegen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Rendite nur bei gut 2,7 Prozent.

Auch die Zinsen für Anleihen anderer Staaten mit Finanzproblemen stiegen weiter. Der Aufschlag für spanische Staatspapiere mit zehn Jahren Laufzeit stieg auf 5,190 Prozent, nachdem sie am Mittwoch erstmals seit 2002 über der Fünf-Prozent-Marke notiert hatten. Bei Portugal wurde nochmals ein geringfügiger Anstieg auf 7,020 Prozent verzeichnet.

Zweifel an der Finanzkraft des Rettungsschirms

Die Reaktionen auf das Signal der Investoren wirkten denn auch ein wenig hilflos. Weber deutete am Donnerstag in Berlin an, im äußersten Notfall könne der 750 Milliarden Euro schwere Rettungsschirm noch einmal aufgestockt werden. Um anschließend jedoch zu betonen, dass er einen solchen Schritt für denkbar unwahrscheinlich hält.

Mit den Rettungspaketen für Griechenland (110 Milliarden Euro) und andere Euro-Länder (750 Milliarden Euro) sowie dem Kauf von Staatsanleihen stünden öffentliche Hilfen von insgesamt 925 Milliarden Euro bereit, sagte Weber. Dem stünden Maximalausfälle von 1070 Milliarden Euro gegenüber. Wegen einer solchen Differenz aber werde der Euro nicht scheitern.

Dennoch - die Zweifel an der Finanzkraft des Rettungsschirms waren gesät. Schon machten Meldungen die Runde, dass die EU-Kommission ernsthaft über eine Verdoppelung der Summe diskutiere. Das "Wall Street Journal" berief sich in seinem Online-Dienst vom Donnerstag mit dieser Darstellung auf Personen, die mit dem Thema vertraut seien. Auch die Zeitung "Die Welt" berichtete von ähnlichen Bestrebungen ohne Nennung von Quellen. "Absolut falsch", sagte dazu ein Sprecher der EU-Kommission.

Der Chef des Euro-Rettungsfonds Klaus Regling hält einen solchen Schritt ebenfalls für unnötig. Der Rettungsschirm sei groß genug für alle, betonte er in der "Bild"-Zeitung.

Neue Stresstests angekündigt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte trotz der Turbulenzen an den Märkten ihre Pläne für einen solchen Mechanismus. Sie stellte zugleich klar, dass die angestrebte Beteiligung privater Geldgeber an der Sanierung eines Schuldenstaates erst nach 2013 greifen solle. An den aktuellen Euro-Rettungsschirmen werde nicht gerüttelt. "Alles bleibt so, wie es vereinbart ist", sagte sie.

Die EU-Kommission hatte noch eine andere Beruhigung für die Märkte parat: Ab Anfang 2011 würden sich die europäischen Banken einer neuen Runde sogenannter Stresstests unterziehen müssen, sagte eine Kommissionssprecherin: "Die Tests werden künftig jährlich gemacht, beginnend mit Anfang nächsten Jahres".

Die Beschwörungen entfalteten trotzdem nur eine geringe Wirkung, das war nicht nur an den Anleihe-Renditen sichtbar, sondern auch an der Kursentwicklung des Euro. Die Gemeinschaftswährung kam am Donnerstag mit 1,3370 Dollar nach 1,3330 Dollar zum Vortagessschluss kaum vom Fleck. Auch das am Mittwoch markierte Zwei-Monats-Tief von 1,3284 Dollar blieb in Sichtweite.

"Die Erwartung vieler Politiker, man könne mit einem schnellen Hilfsantrag Irlands und dessen Genehmigung den Fokus des Marktes weg von der Schuldenkrise lenken, war ganz offensichtlich falsch", schrieben die Analysten der Commerzbank in ihrem Marktkommentar. "Steigende Spreads in Portugal, Spanien und Griechenland machen deutlich: Der Markt zweifelt am europäischen Rettungsschirm."

mik/dpa/Reuters/dapd

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Medienkritiker 25.11.2010
1. Spekulanten
Zitat von sysopDie Angst vor der europäischen Schuldenkrise beherrscht die Märkte - trotz des 85 Milliarden Euro schweren Hilfspakets stiegen die Zinsen für irische Anleihen bis zum Nachmittag auf einen neuen Höchststand. Prompt werden in der EU Stimmen laut, die eine Erweiterung des Rettungsschirms fordern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,731249,00.html
Hier herrscht nicht Angst, sondern gezielt gestreute Verunsicherung um die Zinsen künstlich in die Höhe zu treiben. Ich bin durchaus ein Befürworter des "freien Marktes". Doch was hier getrieben wird, ist ein Skandal ohnegleichen.
sozialer Bürger 25.11.2010
2. Kein Titel
Zitat von MedienkritikerHier herrscht nicht Angst, sondern gezielt gestreute Verunsicherung um die Zinsen künstlich in die Höhe zu treiben. Ich bin durchaus ein Befürworter des "freien Marktes". Doch was hier getrieben wird, ist ein Skandal ohnegleichen.
Warum wird gezielt Verunsicherung gestreut?? Weil diese Spekulanten und Finanzgangster fette Beute wittern. Lasst diese gierigen Bastarde endlich ins Leere laufen und gebt den Iren und den Griechen keine Kohle mehr. Die sollten den Staatsbankrott anmelden und das kann die EU den Bürgern direkt helfen.
Medienkritiker 25.11.2010
3. ...
Zitat von sozialer BürgerWarum wird gezielt Verunsicherung gestreut?? Weil diese Spekulanten und Finanzgangster fette Beute wittern. Lasst diese gierigen Bastarde endlich ins Leere laufen und gebt den Iren und den Griechen keine Kohle mehr. Die sollten den Staatsbankrott anmelden und das kann die EU den Bürgern direkt helfen.
Die Iren und die Griechen, also die Bevölkerung sind hier nicht die "Bastarde". Die Rettungspakete sind für Europa, also auch für Deutschland, existentiell wichtig und notwendig! Mir geht um um die Spekulation mit der Not - die ist verabscheuungswürdig.
Harald E, 25.11.2010
4. sysop??? wieso wurde meine 1. Antwort zensiert
Zitat von MedienkritikerHier herrscht nicht Angst, sondern gezielt gestreute Verunsicherung um die Zinsen künstlich in die Höhe zu treiben. Ich bin durchaus ein Befürworter des "freien Marktes". Doch was hier getrieben wird, ist ein Skandal ohnegleichen.
Es ist lediglich ein weiteres Geschäftsmodell des freien Marktes. Rendite....egal zu welchem Preis.
sozialer Bürger 25.11.2010
5. Kein Titel
Zitat von MedienkritikerDie Iren und die Griechen, also die Bevölkerung sind hier nicht die "Bastarde". Die Rettungspakete sind für Europa, also auch für Deutschland, existentiell wichtig und notwendig! Mir geht um um die Spekulation mit der Not - die ist verabscheuungswürdig.
Wenn Sie genau gelesen hätten, wären Sie darauf gekommen, das auch ich nicht die Normalbürger Griechenlands und Irlands meinte. Die werden durch die Sparpakete ebenfalls massiv belastet, währrend die Wohlhabenden dieser Länder ebenfalls geschont werden. Als Bastarde bezeichnete ich die Fianzgangster und Tockerbankster, die auf Kosten der Allgemeinheit spekulieren. Wenn Sie die Rettungspakete für D und EU so wichtig halten, dann hoffe ich doch, das Sie und die ganzen anderen Befürworter die Steuererhöhungen für diese Rettungspakete alleine tragen.Denn diese Steuererhöhungen werden kommen, um die Gier der Zocker und Gangster zu befriedigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.