Geld von EU und IWF: Zypern meldet Einigung über Rettungsmilliarden

Es geht um 17,5 Milliarden Euro: Das drittkleinste Euro-Land Zypern hat nach Angaben eines Regierungssprechers jetzt die Voraussetzungen für Finanzhilfen durch die EU und den Weltwährungsfonds geschaffen. Die Geldgeber sehen aber noch Verhandlungsbedarf.

EU-Flagge und Fahne Zyperns: Einigung über Hilfen Zur Großansicht
AFP

EU-Flagge und Fahne Zyperns: Einigung über Hilfen

Nikosia - Zypern hat sich nach eigenen Angaben ein Hilfspaket von Europäischer Union, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) gesichert. "Wir haben hart verhandelt, um ein erträgliches Memorandum zu erreichen", sagte Regierungssprecher Stefanos Stefanou am Freitag im zyprischen Staatsfernsehen. Die Geldgeber jedoch gaben sich zurückhaltend. Es habe zwar Fortschritte gegeben, weitere Verhandlungen in den kommenden Wochen seien aber nötig, teilte die Troika mit.

Die Gespräche machten "gute Fortschritte", hieß es. Man erwarte aber noch die Ergebnisse einer Untersuchung dazu, wie viel Geld der zyprische Bankensektor benötige.

Am Donnerstag hatte Zypernseinen Hilfsbedarf konkretisiert. Finanzminister Vassos Shiarly bezifferte den benötigten Betrag auf 17,5 Milliarden Euro- das ist deutlich mehr als ursprünglich gedacht. Schätzungen beliefen sich zunächst auf zehn Milliarden Euro.

Ein Betrag von 17,5 Milliarden Euro entspräche nahezu der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes. Dieses Geld werde über eine Vierjahresperiode bis einschließlich 2016 gebraucht, hatte Shiarly erklärt. Man müsse zur Summe für die Rekapitalisierung der Banken in Höhe von zehn Milliarden Euro weitere sechs Milliarden für die Bedienung von Altschulden und 1,5 Milliarden für das laufende Haushaltsdefizit bis 2016 rechnen.

Am Freitag hieß es aus Zypern, dort würden bereits die Parteien und Gewerkschaften von der Regierung über die Details und Bedingungen des Abkommens mit der Troika informiert. Wie griechische Medien unter Berufung auf Regierungskreise in Nikosia melden, hat sich Zypern mit der Troika unter anderem auf Gehalts- und Rentenkürzungen im öffentlichen Dienst zwischen 9,5 und 15 Prozent geeinigt. Außerdem sollen pauschal alle Gehälter um drei Prozent gesenkt werden.

Zuletzt hatte die zyprische Regierung sich mit den Geldgebern noch über die Privatisierung der Telekomgesellschaft Cyta, die Frage der Verwendung der Gewinne aus dem Erdgasgeschäft und die automatische Anpassung der Gehälter an den Lebenshaltungskosten-Index gestritten.

Zypern ist das drittkleinste Euro-Mitglied. Die Wirtschaft des Landes leidet unter einer tiefen Rezession. Außerdem wurde es von der Krise in Griechenland voll getroffen, weil beide Länder finanziell und wirtschaftlich eng verbunden sind. Die Banken Zyperns verzeichnen hohe Verluste, weil sie eng mit griechischen Geldhäusern verbunden sind und hart vom Schuldenverzicht der privaten Gläubiger Griechenlands im Frühjahr getroffen wurden. Zusätzlichen Gegenwind erhielt Zypern am Mittwoch, als die Rating-Agentur Fitch das Land gleich um zwei Noten herabstufte.

Seit Juli hat Zypern die EU-Ratspräsidentschaft inne. Wenige Tage zuvor hatte das Land um Finanzhilfen von EU und IWF gebeten, zunächst ohne dass ein konkreter Betrag genannt wurde.

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und wo bleibt
idealist100 23.11.2012
Zitat von sysopEs geht um 17,5 Milliarden Euro: Das drittkleinste Euro-Land Zypern hat nach Angaben eines Regierungssprechers jetzt die Voraussetzungen für Finanzhilfen durch die EU und den Weltwährungsfonds geschaffen - eine offizielle Verkündung aus Brüssel wird schon am Nachmittag erwartet. Euro-Krise: Zypern einigt sich über Hilfen von EU und IWF - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-zypern-einigt-sich-ueber-hilfen-von-eu-und-iwf-a-868929.html)
Und wo bleibt die Forderung der EU die steuerbefreiten Schwarzgeldkonten abzuschöpfen? Ich bin hier in der EU in einem Irrenhaus.
2. Also doch?
graphicdog 23.11.2012
Zitat von sysopEs geht um 17,5 Milliarden Euro: Das drittkleinste Euro-Land Zypern hat nach Angaben eines Regierungssprechers jetzt die Voraussetzungen für Finanzhilfen durch die EU und den Weltwährungsfonds geschaffen - eine offizielle Verkündung aus Brüssel wird schon am Nachmittag erwartet. Euro-Krise: Zypern einigt sich über Hilfen von EU und IWF - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-zypern-einigt-sich-ueber-hilfen-von-eu-und-iwf-a-868929.html)
Also retten wir jetzt doch russisches Schwarzgeld? Und wieso findet diese Problematik plötzlich keine Erwähnung mehr bei SPON? Warum dieses Thema neulich noch groß gebracht wurde, und jetzt nicht mal mehr in einem Nebensatz thematisiert wird, würde mich doch sehr interessieren.
3. optional
Coemgen 23.11.2012
Knapp 900.000 Einwohner, und da benötigen soviel Hilsgelder? Was machen die den mit der ganzen "Kohle"?
4. Feiern, saufen, rumhuren!
gottgegenuns 23.11.2012
Zitat von CoemgenKnapp 900.000 Einwohner, und da benötigen soviel Hilsgelder? Was machen die den mit der ganzen "Kohle"?
Feiern, saufen, rumhuren! Jedenfalls machen das die Russen, die dort ihr Geld bei den Banken versenkt haben, am liebsten.
5. Keine Bange, die fangen ja erst an.
prince62 23.11.2012
Zitat von CoemgenKnapp 900.000 Einwohner, und da benötigen soviel Hilsgelder? Was machen die den mit der ganzen "Kohle"?
Schauen Sie sich mal das "große Vorbild" Griechenland an dann wissen Sie, wie es weitergehen wird, die Zyprioten fangen ja gerade jetzt erst mal an.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Euro-Krise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 80 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9251 km²

Bevölkerung: 840.407

Hauptstadt: Nikosia (Lefkosa)

Staats- und Regierungschef: Nicos Anastasiades

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Zypern-Reiseseite