Haushaltsdebatte Opposition wirft Scholz Blockade von Euro-Reformen vor

Noch in diesem Jahr wird es Reformen in der Eurozone geben, verspricht Olaf Scholz in der Haushaltsdebatte. Teile der Opposition sehen Deutschland dagegen in einer "beschämenden" Blockadehaltung.

Olaf Scholz während der Haushaltsdebatte
DPA

Olaf Scholz während der Haushaltsdebatte


Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat anlässlich der Haushaltsdebatte noch für dieses Jahr Beschlüsse zu Reformen von EU und Eurozone angekündigt. Oppositionsvertreter warfen ihm hingegen vor, ambitionierte Neuerungen zu verhindern.

"Sie haben die Blockadehaltung eingenommen, und das tut Europa nicht gut", sagte die Grünen-Politikerin Anja Hajduk während der Debatte mit Blick auf Scholz' zögerliche Haltung gegenüber einer Digitalsteuer. Auch das von Scholz und seinem französischen Kollegen Bruno Le Maire vorgeschlagene Eurozonen-Budget sei "der kleinstmögliche Nenner". Sie finde Deutschlands Rolle in der Reformdiskussion "beschämend."

Das deutsch-französische Konzept war am Montag in der Eurogruppe auf ein geteiltes Echo gestoßen. Scholz betonte aber, keiner seiner europäischen Kollegen habe es komplett abgelehnt. "Deshalb ist das ein großer Fortschritt." Auch zeichne sich ein Weg für die Mindestbesteuerung internationaler Konzerne im Rahmen der Industrieländerorganisation OECD ab. Es sehe so aus, als könne man eine Lösung "schon 2020 bekommen", sagte Scholz.

Linken-Politiker Fabio de Masi kritisierte die Pläne zur Mindestbesteuerung als unrealistisch. In der OECD gebe es "noch mehr Steueroasen als in der EU, und die USA blockieren", sagte er. Eine Digitalsteuer auf europäischer Ebene sei "die einzige Sprache, die Trump versteht".

Für das weitere Wachstum in Europa zeichnen sich Scholz zufolge Risiken ab, unter anderem durch den EU-Austritt Großbritanniens. Es gebe mit Blick auf Wirtschaftswachstum und Steuereinnahmen die Einschätzung, "dass diese Entwicklung nicht mehr ganz so weiterläuft wie in den letzten Jahren".

"Schwarze Null nur durch Tricksereien"

Der Bundestag hat am Dienstag mit der viertägigen Schlussberatung über den Haushalt 2019 begonnen. Der hat in der Fassung des Haushaltsausschusses für das kommende Jahr ein Volumen von 356,4 Milliarden Euro. Eine Neuverschuldung soll es erneut nicht geben.

Vertreter von AfD und FDP warfen Scholz vor, die sogenannte schwarze Null beruhe auf unsoliden Berechnungen - unter anderem, weil die sogenannte Flüchtlingsrücklage angetastet werde. Die schwarze Null sei "nur durch Tricksereien zustande gekommen", sagte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Peter Boehringer (AfD).

Der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke kritisierte, statt zu sparen mache Scholz kostspielige Vorschläge wie eine Garantie des Rentenniveaus oder eine europäische Arbeitslosenversicherung. "Sie sind kein Haushaltspolitiker", sagte Fricke.

dab/Reuters/AFP/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 20.11.2018
1. Es stellt...
....sich wirklich die Frage...."Was macht Scholz eigentlich den ganzen Tag?". Ich wüsste nichts was er bisher sinnvolles auf den Weg gebracht hätte....außer blockieren kommt doch nichts von ihm. Klar...wenn er so einschläfernd arbeitet wie er spricht....ist da ja auch kein Wunder.
mussich 20.11.2018
2. Olaf Scholz
Das Phänomen Scholz beobachte ich schon seit Jahrzehnten. Egal wie schlecht er einen Job macht, er landet immer wieder oben und findet den nächsten Job. Hoffentlich hat er jetzt das Ende der Fahnenstange erreicht.
eckawol 20.11.2018
3. Wenn nachstehendes Zitat stimmt :
Die schwarze Null sei "nur durch Tricksereien zustande gekommen", sagte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Peter Boehringer (AfD). Wieso läßt der Vorsitzende des Haushaltausschusses das zu? Wurde er wider besseren Wissens überstimmt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.