Euro-Untergangsszenarien Der Preis des Ausstiegs

Immer häufiger wird über ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone spekuliert - oder sogar über ein komplettes Aus der Gemeinschaftswährung. Das klingt oft so, als sei es nicht allzu schlimm für Deutschland. Dabei wären die Folgen katastrophal.

Von

Euro-Münze: Austritt nicht vorgesehen
DPA

Euro-Münze: Austritt nicht vorgesehen


Hamburg - Die Warnzeichen mehren sich, die Unruhe wächst: Jeden Tag überschlagen sich die Meldungen zur Schuldenkrise in Europa. Die britische Finanzaufsicht weist Banken bereits an, sich auf ein mögliches Ende der Euro-Zone einzustellen. Der britische Devisenhändler CLS Bank International bereitet sich angeblich sogar schon mit einem Stresstest auf den Ernstfall vor. Der polnische Außenminister fordert Deutschland in einem dramatischen Appell auf, einen Kollaps der Währungsunion zu verhindern. Deutsche Anleger stoßen massenhaft Derivate ab, weil sie das Vertrauen in die Papiere verloren haben. Erstmals, so scheint es, wird quer durch Europa ernsthaft ein Untergang des Euro, wie wir ihn jetzt kennen, für möglich gehalten (die Ereignisse des Tages im Minutenprotokoll hier).

Wirklich erstmals? Tatsächlich sind Untergangsszenarien sogar älter als der Euro selbst: Schon Ende 1998 veröffentlichte der Harvard-Jurist Hal Scott einen Aufsatz mit dem Titel "Wenn der Euro zerbricht". Er bezifferte die Chance eines Euro-Aus mit etwa zehn Prozent. Da sollte es bis zur Einführung der Gemeinschaftswährung noch drei Jahre dauern.

Doch jetzt ist der drohende Kollaps real. Heute müsse "selbst der brennendste Euro-Liebhaber einräumen, dass die Wahrscheinlichkeit von Austritten oder einem Zusammenbruch der Währungsunion nicht länger gleich null ist", schreibt Mark Cliffe, Chefökonom der ING Bank. Der Ökonom Nouriel Roubini - wegen seiner Vorhersage der Finanzkrise bekannt als "Dr. Doom" - bezifferte die Wahrscheinlichkeit des Euro-Aus kürzlich auf 45 Prozent. Doch solche Expertenprognosen klingen in den Ohren der meisten Bürger abstrakt.

Was wären die konkreten Folgen und die Kosten einer Euro-Apokalypse - für Europa und vor allem für Deutschland? Ein Überblick:

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 430 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Woolloomooloo 29.11.2011
1. so so katastrophal...
in DM-Zeiten hat es Deutschland nicht nur geschafft über viele Jahre Exportweltmeister zu sein, sondern man konnte quasi nebenbei die höchsten Goldreserven neben den USA ansammeln. Im Ausland war man als Deutscher wg der Kaufkauft ein König. In der Tat: solche Zustände kann man niemand zumuten...
the lucky one 29.11.2011
2. Euro-Ausstieg: wie bürokratisch machbar?
Hallo! Bin leider kein bewanderter Politologe. Daher meine wohl "dumme" Frage: Wie kann man den deutschen Bürgern ermöglichen, über einen Euro-Ausstieg zu entscheiden? Wir haben hier Volksbegehren und Volksentscheid, aber wie kann man so ein Projekt auf Bundesebene starten?
sitiwati 29.11.2011
3. die Einführung
des € war schon mal eine Katastrophe, Preisumsetzung von 1:1 war fast normal, Preissteigerunge von 20% normal, dh, der € hat dem Volk ungefähr 30% Geld gekostet !
paretooptimal 29.11.2011
4. Was soll ...
denn an einem Ausstieg aus der EURO-Währung für Deutschland so schlimm sein? Ist doch totaler Blödsinn. Gute Produkte und Know-How verkaufen sich immer. Egal ob in EURO oder in DM-Mark.
ofelas 29.11.2011
5. Mit Unendlich gerechnet habe ich das letzte mal im Studium
---Zitat--- Zum Vergleich: Müssten nach Griechenland auch noch Portugal und Irland mit einem 50-prozentigen Schuldenschnitt gerettet werden, würde das laut Deo nur rund 1000 Euro pro Bundesbürger kosten - und zwar einmalig. ---Zitatende--- Aepfel mit Birnen vergleichen - GPR kostet einmalig 1000 Euro, nur der verbleib im Euroraum zu den Bedingungen unserer Freunde wie Frankreich bedeutet das wir jahr fuer Jahr hoehere Zinsen und ein hoeheres Ausfallrisiko der Freunde mitbezahlen. Diese Freunde wiederrum brauchen dann auch keine Selbstdiziplin mehr zeigen, denn es gibt ja den back stop Deutschland. Jetzt mal liebe Journalisten, wieviel kostet uns pro Person und Jahr fuer Jahr ueber einen Zeitraum den niemand festlegen kann diese hoeheren Zinsen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.