Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Währungsunion: Experten diskutieren Eurozone ohne Griechenland und Zypern

Demonstration in Nikosia: Zypern und Griechenland sind eng verwoben Zur Großansicht
AP

Demonstration in Nikosia: Zypern und Griechenland sind eng verwoben

Die Eurogruppe diskutiert nach SPIEGEL-Informationen ein Extremszenario: Falls Griechenland aus der Währungsunion ausscheidet, könnte Zypern bald folgen.

Hamburg - In der Eurogruppe kursieren Überlegungen, wonach als Folge eines Ausscheidens Griechenlands aus der Eurozone auch Zypern gezwungen sein könnte, die Währungsunion zu verlassen. Beide Länder sind wirtschaftlich eng miteinander verflochten, heißt es nach Informationen des SPIEGEL zur Begründung. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Das Ausscheiden beider Länder aus dem Euro sei für den Rest der Eurozone verkraftbar, so das Ergebnis der Planspiele. Wahrscheinlicher aber ist es, dass Zypern im Falle eines Ausscheidens Griechenlands zusätzliche Hilfen erhält. In der Eurogruppe sind neben den Finanzministern der Mitgliedstaaten auch die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank vertreten.

Der Chef des europäischen Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, warnt unterdessen vor den Folgen eines "Grexits": "Ein Ausscheiden Griechenlands wäre die teuerste aller möglichen Lösungen", sagte er dem SPIEGEL. "Und zwar sowohl für Griechenland wie auch für Deutschland und die anderen Länder der Währungsunion."

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Egal
ti_andreas 13.02.2015
Auch wenn es die teuerste aller Lösungen ist: Manchmal muss man ein Zeichen setzen. Andernfalls werden sich sehr schnell Nachahmer finden (und dann wird es sicherlich noch viel teurer).
2.
Freidenker10 13.02.2015
Den Austritt Griechenlands würde doch, ausser der EZB kein Mensch spüren... Die Banken und Spekulanten haben ihren Reibach gemacht und die Kohle längst in Sicherheit gebracht... Und Schulden bei der EZB, die ja bekanntermaßen ihr Geld selbst in rauen Mengen druckt, sind auch nicht so wild...
3. Na und....?
schwaebischehausfrau 13.02.2015
für Europa wäre es ein Segen, wenn beide Länder aus dem Euro und idealerweise auch gleich aus der EU verschwinden. Gibt es überhaupt irgendetwas , was Griechenland oder Zypern seit ihrem Beitritt in die EU beigesteuert haben?? Eine Gemeinschaft kann auf Dauer nur funktionieren, wenn ihre Mitglieder halbwegs kompatible Wert- und Moralvorstellungen teilen. Bei Griechenland und Zypern ist dies nicht der Fall. Beide Länder wären ganz sicher in der Afrikanischen Union besser aufgehoben....
4. Grexit ist vielleicht teuer...
KnutHB 13.02.2015
. .Aber bestimmt besser für den sozialen Frieden im restlichen Europa.
5. Der
paulkramer 13.02.2015
die beste Lösung. Wenn überhaupt, kann Griechenland nur mit der Drachme wieder selbstbestimmt leben, wenn sie es denn wollen, ansonsten wären sie auf Dauer auf Alimentation angewiesen. Es besteht nur die Gefahr, dass die Griechen auf Grund ihrer Erfahrung damit letzteres für die bequemere Lösung halten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: