Einigung zwischen Euro-Gruppe und IWF: Griechenland bekommt weitere Milliardenhilfen

Die Regierung in Athen kann aufatmen: Die Euro-Finanzminister und der IWF haben weitere Hilfszahlungen an Griechenland freigegeben - es geht um 43,7 Milliarden Euro. Damit ist das Land vorerst vor dem finanziellen Kollaps gerettet.

Apotheke in Athen: Jetzt gibt's weitere Hilfen aus Brüssel Zur Großansicht
DPA

Apotheke in Athen: Jetzt gibt's weitere Hilfen aus Brüssel

Brüssel - Nach zähen Verhandlungen haben sich Euro-Gruppe und Internationaler Währungsfonds (IWF) auf die Griechenland-Rettung geeinigt und die Freigabe neuer Notkredite vereinbart. Das erklärte Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker. Die Einigung sieht die Freigabe der aufgelaufenen Notkredite von bis zu 44 Milliarden Euro vor. Diese sollen von Mitte Dezember an in vier Tranchen bis Ende März gezahlt werden, teilte die Euro-Gruppe in einer offiziellen Erklärung in Brüssel mit.

Außerdem soll die Schuldenlast der Hellenen bis zum Jahr 2020 von knapp 180 Prozent auf 124 Prozent der Wirtschaftsleistung gedrückt werden. Der IWF hatte zunächst darauf bestanden, den Berg auf 120 Prozent abzutragen - was aber zusätzliche Hilfe bis zu einem Schuldenschnitt seitens der Geberländer erforderlich gemacht hätte. Der Einigung war ein zwölfstündiger Verhandlungsmarathon in Brüssel vorausgegangen.

Er begrüße die Vereinbarung der Finanzchefs sehr, sagte EZB-Präsident Mario Draghi beim Verlassen des Ratsgebäudes in Brüssel. Dies werde für Sicherheit in Griechenland und Europa sorgen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erklärte, das Ergebnis werde nun dem Bundestag zur Abstimmung vorgelegt. Über einen Schuldenschnitt sei nicht gesprochen worden.

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat sich erleichtert über die Einigung der internationalen Geldgeber auf weitere Finanzhilfen für sein Land gezeigt. "Alles ist gut gegangen. Wir haben zusammen dafür gekämpft. Morgen bricht für alle Griechen ein neuer Tag an, und morgen werden wir mehr dazu sagen und Ihnen die Details geben", sagte der sichtlich zufriedene Regierungschef in der Nacht zum Dienstag vor seinem Amtssitz in Athen, wo er die Brüsseler Entscheidung abgewartet hatte.

Zu dem jetzt beschlossenen Maßnahmenpaket gehört auch, dass die Europäische Zentralbank Gewinne beisteuert, die sie mit griechischen Anleihen erzielte. Diese sollen ein Volumen von elf Milliarden Euro haben.

Vorgesehen sei zudem, dass Griechenland niedrigere Zinsen für bilaterale Kredite zahlen müsse. Dies gelte dann, wenn das Land in seinem Haushalt einen Primärüberschuss - also bereinigt vom Schuldendienst - von 4,5 Prozent im Vergleich zur Wirtschaftsleistung erziele.

Die Finanzminister wollen auch mit einem Rückkauf griechischer Staatsanleihen die Schuldenlast des Landes verringern. Privatinvestoren sollen für jeden Euro ihrer Forderungen 35 Cent angeboten bekommen. Wie das Rückkaufprogramm bezahlt werden soll, war zunächst unklar. Einem Vorschlag zufolge soll der europäische Rettungsschirm Griechenland zehn Milliarden Euro leihen. Damit könnte das Land dann eigene Schulden im Wert von 30 Milliarden Euro zurückkaufen und so seine Verbindlichkeiten um etwa 20 Milliarden Euro verringern.

Die Finanzminister der Euro-Länder waren zum dritten Mal seit Monatsbeginn mit den Spitzen von IWF und Europäischer Zentralbank (EZB) zusammengekommen, um sich auf weitere Hilfen für Griechenland zu verständigen.

Der Bundestag muss dem Beschluss noch zustimmen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft, dass die parlamentarischen Beratungen bis zu diesem Freitag abgeschlossen werden und somit noch in dieser Woche im Bundestag abgestimmt werden kann. "Der vorgesehene Zeitplan ist eng." Die Unterlagen zu der vereinbarten Lösung müssten nun rasch vorgelegt werden. "Das Ganze ist hinreichend kompliziert." Dafür seien Zeit und intensive Diskussionen im Plenum und in den Bundestagsausschüssen nötig, sagte Schäuble.

mia/dpa/dapd/Reuters/afp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und Tschüss ihr Milliarden ...
infonix123 27.11.2012
... und weiterhin ein angenehmes Leben für alle Grichen, die bisher auch schon gut von Vetternwirtschaft und Korruption gelebt haben. Schade für die "armen" Griechen, für die sich nichts ändern wird ausser der Nähe zum Abgrund. Grichenland raus aus der EU, Staatspleite, in 5-10 Jahren wieder an die EU-Tür klopfen. Ich wette, dann hätten sie ihre Hausaufgaben gemacht.
2. Das war's!
atilla 27.11.2012
Ein Fass ohne Boden und man hört nicht auf, Steuergelder zu pumpen. Am Anfang retteten die Steuerzahler deutsche Banken und die deutsche Waffenindustrie, inzwischen sieht es so aus, dass sie auch noch inkompetente Politiker und vor allem Politikerinnen retten müssen...
3. Sicherheit in Griechenland und Europa
Rapporteur 27.11.2012
Endlich - das Geld ist da. Jetzt wird alles gut.
4. Jaaa...eine gute Nachricht, Jubel u. Candystorm für die dt. sozialist. Einheitsparteien..
Watschn 27.11.2012
Lobet und preiset Brüssel, Berlin u. Athen.... Huldigt und bejubelt eure bundessozialistischen Einheitsparteien... Grosses wurde geschaffen..., im Namen unserer Politführerin "Mutti"....! Öffnet eure spendablen Seelen und gebet....hundertmiliardenfach.... Preiset die Eingebung und gütige Weisheit unserer geliebten Führer...... Ein dreifach donnerndes : €urio...€urio...€urio
5. Was kostet eigentlich so ein Streiktag...
what? 27.11.2012
... oder mit anderen Worten, wie lange können die Griechen denn nun wieder mit fremder Hilfe nichts tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite