Geldpolitik EZB lässt Leitzins auf Rekordtief

Die Zeit der niedrigen Zinsen ist noch nicht vorbei: Die Europäische Zentralbank lässt den zentralen Zinssatz, zu dem sich Banken im Euroraum Geld leihen, bei null Prozent.

EZB-Chef Mario Draghi
AP

EZB-Chef Mario Draghi


Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer ersten Ratssitzung im neuen Jahr den Leitzins nicht angetastet. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe bei 0,0 Prozent, teilten die Euro-Wächter am Donnerstag in Frankfurt mit. Seit März 2016 liegt der zentrale Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen, bereits auf diesem Rekordtief.

Auch den Strafzins für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, veränderte die Notenbank nicht. Der sogenannte Einlagensatz liegt somit weiter bei minus 0,4 Prozent.

Die EZB bekräftigte zudem, dass die Käufe von Staats- und Unternehmensanleihen noch bis mindestens Ende September 2018 fortgesetzt werden sollen - und dann ein Volumen von 2,55 Billionen Euro haben dürften. Im Notfall könne man das Kaufprogramm sogar noch ausweiten.

Mit der vor allem in Deutschland umstrittenen ultralockeren Geldpolitik versucht die Notenbank seit Jahren, Konjunktur und Inflation anzuschieben. Mittelfristig strebt die EZB eine jährliche Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an.

Fotostrecke

6  Bilder
Erklär-Comic: Warum die EZB massenhaft Staatsanleihen kauft

ssu/dpa/Reuters



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Austinite 25.01.2018
1. Und das wird wieder mal einfach so hingenommen?!?
Unkommentiert? Free money? Massive Anleihenaufkäufe? Auf Pump? Wie lange soll das denn noch gehen? Ich würde mir von Journalisten erwarten, da mal etwas mehr in die Tiefe zu gehen.
km111 25.01.2018
2. EZB verpasst den Ausstieg
aus der Finanzierung von Pleite-Staaten und Zombie-Unternehmen und wirkt mit ihren extremen Maßnahmen negativ auf die Produktivität der Eurozone und in der Folge auch negativ auf die Inflation. Es ist vermutlich ein großer Fehler, die notwendigen Renovierungsarbeiten der Eurozone mit Hilfe der Notenpresse auf die lange Bank zu schieben.
motzki687 25.01.2018
3. Als Italiener muss ich zuerst Italien retten
soviel zur Solidarität der EU-Länder untereinander. Und die anderen Beteiligten sind auch froh wenn sie für Ihre Schulden so gut wie nichts zahlen müssen. Eigentlich ist eine Umkehr fast unmöglich.
The Restless 25.01.2018
4.
Dann geht es ja noch ein wenig weiter mit der Blasenbildung am Aktienmarkt, Immobilien und Bitcoin etc. Der Knall wird dann entsprechend lauter.
helmut.alt 25.01.2018
5. Es ist doch nur christlich (und moslemisch)
fürs Geldverleihen nichts zu verlangen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.