Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 21/2014

Einlagen von Banken: EZB plant Negativzinsen

Chefvolkswirt Peter Praet: Mit neuen Instrumenten gegen stockende Kreditvergabe Zur Großansicht
DPA

Chefvolkswirt Peter Praet: Mit neuen Instrumenten gegen stockende Kreditvergabe

Starker Euro, geringe Inflation, stockende Kreditvergabe: Die Europäische Zentralbank könnte nach Informationen des SPIEGEL erneut den Leitzins senken. Außerdem plant die Notenbank negative Einlagezinsen für Kreditinstitute.

Hamburg/Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) will mit mehreren Instrumenten den starken Euro und die niedrige Inflation bekämpfen. Nach SPIEGEL-Informationen wird Chefvolkswirt Peter Praet dem EZB-Rat bei seiner Tagung am 5. Juni empfehlen, den Leitzins von derzeit 0,25 Prozent auf 0,15 Prozent zu senken. Damit würde der Leitzins, zu dem sich Banken bei der EZB Geld leihen können, auf einen neuen Tiefstand sinken.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Zusätzlich will das höchste Entscheidungsgremium der Notenbank negative Einlagenzinsen von minus 0,1 Prozent beschließen. Das heißt: Kreditinstitute, die ihr Geld kurzfristig bei der Notenbank parken, müssen eine Art Aufbewahrungsgebühr bezahlen. Normalerweise bekommen sie dafür Zinsen. Legt eine Bank zum Beispiel 100 Millionen Euro auf dem Zentralbankkonto an, behält die EZB bei Abruf des Geldes aufs Jahr gerechnet 100.000 Euro ein. Damit sollen Einlagen bei der Notenbank unattraktiver werden.

Mit beiden Maßnahmen will die EZB die stockende Kreditvergabe der Banken ankurbeln. Vor allem in den Krisenstaaten der Euro-Zone haben es Konsumenten und Unternehmen noch immer schwer, ein Darlehen zu bekommen. Die niedrigeren Zinsen könnten zudem dazu führen, dass der hohe Euro-Kurs sinkt.

Der Ankauf von Staats-und Unternehmensanleihen durch die EZB soll auf der anstehenden Ratssitzung allerdings nicht auf der Tagesordnung stehen. Diese Maßnahme will sich EZB-Präsident Mario Draghi für den Fall aufbewahren, dass die Preissteigerungsrate in der Euro-Zone noch weiter sinkt.

Der Italiener an der Spitze der EZB überlegt zudem, die Ratssitzungen, auf denen tatsächlich geldpolitische Beschlüsse gefasst werden dürfen, künftig zu beschränken. Denkbar seien drei oder vier Termine im Jahr. So will er die Spekulationen und Mutmaßungen von Anlegern und Medien rund um die Sitzungstermine einschränken.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Negativzinsen!
warlock2 18.05.2014
Cool, bekomme ich dann Geld von der Bank wenn ich mir welches für den Hausbau leihe?! - Staatsschulden würden sich auch von selber abbauen - Super Idee!!! Nur wer soll das bezahlen??? Die dummen Amerikaner oder die bösen Russen oder vielleicht die Chinesen? Nein, der arme kleine Sparer!
2. wo soll dieser weg führen...
lupo44 18.05.2014
für den einfachen Sparer.Viele haben für das zukünftige Alter etwas Geld gespart um sich in dieser Zeit etwas leisten zu können. Denn die ökonomischen Entwicklungen in Deutschland werden in der Zukunft nicht gerade sicher sein.Steigerung der Inflationsrate,dazu zählen Mietpreiserhöhungen,Preiserhöhungen von Energie usw.Und wenn der Zins jetzt erheut gesenkt wird von 0,25% auf 0,15% ist das für den Einzelnen ein erneuter Verlust der Spareinlagen. Das geld "Frist sich selber auf" Und Zu Hause diesen Betrag auf zu bewhren ist Versicherungstechnich nicht ratsam bei der vorliegenden Einbruchsstatistik. Hier sollten sich nationale Entwickelungen der einzelnen deutschen Banken etwas einfallen lassen. Denn sie verwalten ja unsere Spareinlagen. Jedenfalls müssen hier schnellstens Alternativen her zum Wohle der vielen Sparer.Auch die deutsche Politik muß hier handeln und nicht nur Herrn Dragi und die EZB das heft des Handelns überlassen.Ansonsten werden das unruhige Zeiten in Deutschland.Viele werden das nicht einsehen.
3.
leon@cairns 18.05.2014
Silvio Gesell lässt grüßen. Am besten Zinsen ganz abschaffen. Zinsen verursachen inflation, Armut, Kapitalismus, Kriege und Elend.
4. Großartige Idee
w650 18.05.2014
Das bedeutet, dass ich demnächst für meine bescheidenen Euros, die auf meinem Tagesgeldkonto parken, Zinsen bezahlen muss??? Kann mal einer den EU Kraten bitte den Schnapps wegnehmen!? schönen Gruß von eine, Bürger, der langsam die Welt nicht mehr versteht.........
5. Die logische davon wäre doch.
Badischer Revoluzzer 18.05.2014
daß ich dann die Frage stelle, wann ich für meine Schulden endlich Zinsen erhalte? ( Scherz )
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© DER SPIEGEL 21/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: