Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Eurozone: EZB senkt Leitzins auf null Prozent

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins erstmals auf null Prozent gesenkt. Auch das Anleihekaufprogramm soll deutlich ausgeweitet werden.

Im Kampf gegen sinkende Preise hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Kurs drastisch verschärft. Wie die Notenbank am Donnerstag nach einer Sitzung des EZB-Rats mitteilte, will sie mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen die Kreditvergabe der Banken ankurbeln:

  • Der Leitzins, zu dem sich Banken kurzfristig Geld bei der EZB leihen können, sinkt überraschend von bisher 0,05 auf 0,00 Prozent.
  • Der Einlagenzins, den Banken zahlen müssen, wenn sie ihre überschüssigen Reserven bei der EZB parken, sinkt von -0,3 auf -0,4 Prozent. Die Banken zahlen also eine Strafe, wenn sie ihr Geld horten.
  • Das Anleihekaufprogramm wird ab April von bisher 60 Milliarden Euro pro Monat auf 80 Milliarden Euro ausgeweitet. Zudem will die Notenbank künftig auch Unternehmensanleihen am Markt aufkaufen. Das Programm solle mindestens bis März 2017 laufen, sagte EZB-Chef Mario Draghi.
  • Die Notenbank startet ein neues Programm, bei dem sich Banken für vier Jahre mit Billigkrediten der EZB eindecken können. Die Zinsen für diese Kredite können sogar negativ sein. Das bedeutet, die Banken würden daran verdienen, sich Geld zu leihen.

Damit geht der EZB-Rat um Notenbankchef Mario Draghi deutlich weiter, als von den meisten Experten erwartet. Entsprechend begeistert reagierten die Anleger an den Aktienmärkten. Der deutsche Leitindex Dax sprang unmittelbar nach Bekanntgabe des Aktionspakets um mehr als zwei Prozent nach oben.

Mit den Maßnahmen will die EZB die Banken dazu bringen, mehr Kredite zu vergeben. Dann, so die Hoffnung der Notenbanker, werde auch das Wirtschaftswachstum wieder anziehen und die Preise wieder steigen. Bisher hatten die Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg gezeigt.

Zuletzt waren die Verbraucherpreise in der Eurozone gefallen - im Februar lagen sie 0,2 Prozent unter dem Vorjahreswert. Ein Grund dafür war der gesunkene Ölpreis. Doch selbst wenn man Energie- und Lebensmittel rausrechnet, lag die sogenannte Kerninflation bei gerade mal 0,7 Prozent. Das ist weit von den knapp zwei Prozent entfernt, die sich die EZB selbst als Ziel gesetzt hat.

stk/sep

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 394 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wahnsinn
logabjörk 10.03.2016
mit Methode. Gutes Buch von Sahra W. Sehr zum empfehlen.
2. Leitzins 0
alkman 10.03.2016
Wie kann man diesen Draghi eigentlich stoppen und loswerden?
3. Oh je.
wilmhenneke 10.03.2016
Man müßte rechnen können. Wenn der (Straf-)Zins sich von -0,3 auf -0,4% ändert, dann sinkt er nicht, sondern er steigt auf -0,4%. Die Strafe erhöht sich also.
4. der Zins
nopower 10.03.2016
ist der Wert des Geldes...es ist also 0 % Wert..drum heißt es auch GeldSCHEIN.
5. Genau
stefan.martens.75 10.03.2016
Was nicht mehr funktioniert bei Senkung von 2 auf 0,25% das funktioniert bestimmt jetzt bei der Senkung auf Null...... Wenn nochmal einer fragt was intelligenter ist: Bakterien auf dem Duschvorhang oder Banker..... Die Antwort fällt zunehmend leichter!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: