Spediteure Europäischer Gerichtshof bestätigt Geldbußen gegen Luftfrachtkartell

Kühne + Nagel, Schenker und Deutsche Bahn müssen hohe Strafen zahlen. Sie hatten sich wettbewerbswidrig über Preise abgesprochen.

Kühne-Nagel-Lkw
Kuehne + Nagel

Kühne-Nagel-Lkw


Der Europäische Gerichtshof hat Geldbußen von 169 Millionen Euro gegen ein Luftfrachtkartell bestätigt, an dem auch die deutschen Spediteure Kühne + Nagel, Schenker und Deutsche Bahn beteiligt waren. Die Luxemburger EU-Richter wiesen Einsprüche der Unternehmen gegen die 2012 von der EU-Kommission verhängten Strafe zurück.

Die Brüsseler Behörde hatte den Spediteuren wettbewerbsfeindliche Absprachen in den Jahren 2002 bis 2007 vorgeworfen, die ihre Gewinnmargen sichern sollten. Nach Feststellung der Kommission hatten sie Aufschläge für Dienstleistungen bei der Zollabfertigung vereinbart. Zudem taten sie sich zusammen, um Währungsrisiken abzufedern. Für Zeiten hoher Nachfrage einigten sie sich auf einen "Hauptsaisonaufschlag".

Die Unternehmen hatten Widerspruch gegen die Geldbußen eingelegt, aber 2016 schon in der ersten Instanz vor dem EU-Gericht eine Niederlage kassiert. Vor dem EuGH hatten sie nun ebenfalls keinen Erfolg.

hej/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.