Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weltausstellung in Hannover: Was wurde eigentlich aus der Expo 2000?

Von

Expo 2000 in Hannover: Brache, Business und Natur - die Expo heute Fotos
Sylvia / Kai

Die Expo 2000 sollte Hannover von der grauen Maus in eine hippe Hightech-Stadt verwandeln. Doch das Nachnutzungskonzept ist völlig missglückt. Das ehemalige Ausstellungsgelände liegt in weiten Teilen brach - ein Paradies für Abenteurer.

Die Recherche-Serie
Über viele Nachrichten und Menschen wird eine Zeit lang sehr ausführlich berichtet - dann verschwinden sie wieder aus den Schlagzeilen. Wie entwickeln sich die Themen weiter, was wurde aus den Personen? Das erklären wir in dieser Serie.
Alle bisherigen Beiträge der Serie finden Sie hier.

Der wilde Wald auf Etage drei des niederländischen Pavillons ist Silvias* Lieblingsort auf dem Expo-Gelände. Diesen Nachmittag ist die 15-Jährige wieder zum baufälligen, graffitiüberzogenen "Holländer" getourt, wie die Hannoveraner das 47 Meter hohe Gebäude nennen, das aussieht wie ein monströses Parkhaus mit Außentreppen. In einem unbeobachteten Moment hat sie sich durch ein Loch im Absperrzaun geschlängelt, zusammen mit Kai*, einem Freund. Die beiden sind über die Treppen hochgeschlichen, stets auf der Hut vor der Polizei, Löchern im Boden oder abgebrochenen Stufen. Oben haben sie die wuchernde Pflanzenwelt bestaunt und abfotografiert.

14 dicke, meterhohe Eichenstämme tragen die oberen Geschosse des niederländischen Beitrags zur Expo 2000. Zu allen Seiten ist das dritte Stockwerk offen. Und so sind aus "gestapelten Landschaften", wie der Pavillon während der Weltausstellung hieß, blühende Landschaften geworden. Fotos zeigen Gräser und bunte Blumen, Sträucher und Bäume, Käfer und Schmetterlinge. Aber eine Etage höher hängen Kabelenden von der Decke, quillt Dämmstoff aus der Wand, übersäen Scherben den bröckelnden Betonboden, wie Silvia erzählt: "Auf dem Dach stehen Säcke mit der Warnung: 'Inhalt kann krebserregenden Faserstaub freisetzen'. Neulich hat es da gebrannt."

Für "Urban Explorers" wie Silvia und Kai ist Hannovers Expo-Park eine Spielwiese. Immer wieder kommen Abenteurer her: um verlassene Überbleibsel der Weltausstellung zu erkunden, um drinnen zu sprayen, zu feiern, einander zu lieben.

Aber längst nicht alle Gebäude hier im einstigen Expo-Gelände Ost neben der Messe sind so ein "Schandfleck", wie manche Hannoveraner den "Holländer" nennen. Direkt gegenüber, am Boulevard der EU, haben BMW und Ferrari Autosalons aufgemacht, nicht weit davon hat die Fachhochschule ihre Medien-Fakultät, im "Expo-Wal" feiern Christen Gottesdienste. Und den belgischen Container an der Rue de Gent hat der Musiker Mousse T. ("Sexbomb", "Horny") zum "Peppermint-Pavillon" umgebaut: mit Tonstudio, Plattenlabel, dem Edel-Restaurant "Funky Kitchen" und einer stylischen Lounge. Der Expo-Park ist ein kruder, liebenswerter Mischmasch aus Brache und Business. Das Resultat eines völlig missglückten Nachnutzungskonzepts.

Die Nachmieter blieben aus, die Pavillons wucherten zu

Sydney Garden, Chicago Lane, Boulevard de Montréal, London Street. Die Straßennamen rund um die weiten, unbebauten Freiflächen lassen erahnen, was hier los war im Jahr 2000. Als Menschen aus aller Herren Länder zu Gast waren bei der einzigen Weltausstellung in Deutschland. Als Hannover, die vermeintliche graue Maus, am Stadtrand kunterbunt wurde. Das mit Steuermilliarden gepäppelte Megaevent startete als Besucherflop, wurde aber kurz vor Ende der fünf Monate zum Publikumsrenner. In den allerletzten Tagen standen sie dann vor den Pavillons stundenlang Schlange, Auswärtige und Hannoveraner. Weil sie ahnten: Das kommt nie wieder.

1,1 Milliarden Mark Miese, 18,1 Millionen statt geplanter 40 Millionen Gäste - für den deutschen Staat und das Land Niedersachen als wirtschaftliche Verantwortliche war die Expo ein Fiasko. Der Stadt Hannover drohte ein Debakel. Sie hatte vorgesehen, nach der Expo Internet- und Hightech-Firmen in dem neuen Gewerbegebiet anzusiedeln. Aber just als es losgehen sollte, platzte die Dotcom-Blase. Die Nachmieter blieben aus, viele Pavillons standen leer, wucherten zu.

"In den vergangenen Jahren ist hier vieles besser geworden", sagt Tim Rademacher. Der Software-Unternehmer sitzt mit seiner Firma Wissenswerft im deutschen Pavillon. Wie neu sieht der Bau mit seinen geschwungenen Glasfassaden auch noch nach 14 Jahren aus, die Büros sind laut Vermieter voll belegt. "Wir kriegen hier exklusiven Büroraum für nur 9,50 Euro im Monat pro Quadratmeter", sagt Rademacher.

Er kam schon 2006 als Gründer hierher in den Expo-Park; die städtische Wirtschaftsförderungsgesellschaft köderte Start-ups damals mit einem Jahr freier Miete. Das Konzept ging auf: Wissenswerft und andere junge Firmen kamen, blieben, belebten die Gegend um die fußballfeldgroße Expo-Plaza. Nach Feierabend allerdings ist alles menschenleer. Denn für Veranstaltungen ist der deutsche Pavillon gesperrt: Brandschutzprobleme.

"Die Menschen haben monatelang gefeiert"

Feuer ist immer wieder ein Problem im Expo-Park. Nicht nur auf dem "Holländer" hat es gebrannt, sondern auch im polnischen und dem türkischen Pavillon, an dem sich einst Prinz Ernst August von Hannover erleichterte. "Mir tut es weh, wenn ich sehe, wie manches herunterkommt", sagt Gil Maria Koebberling vom Verein Exposeeum, der in einem kleinen Museum an der Plaza ein Modell des Geländes, Gastgeschenke, Fotos und Devotionalien von einst zeigt. "Die Stadt und das Land müssten eigentlich ein Gesamtkonzept für das Gelände erarbeiten, die Expo ist doch Hannovers Alleinstellungsmerkmal."

Koebberling nennt sich selbst eine "Expo-Verrückte". "Die Menschen haben damals monatelang gefeiert, Hannover hat sich geöffnet für die Welt", erinnert sich die 52-Jährige. "Aber heute hat die Stadtverwaltung das Thema leider abgehakt." Ohne neue Sponsoren müsse ihr Verein das private Exposeeum wohl bald dichtmachen. Dann bliebe kaum noch etwas übrig von der Weltausstellung. Bis auf die Pavillons.

Silvia und Kai klettern aus dem spanischen Container, ihre Augen leuchten. Drinnen haben sie zwischen Bauschutt, alten Autoreifen und Müllsäcken etwas Besonderes entdeckt: Auf dem Steinboden, dort, wo es durch ein Loch im Dach reinregnet, grünt Moos, sprießen Farne und ihnen unbekannte Pflanzen. Passend zum Motto der Expo2000: "Mensch, Natur und Technik - Eine neue Welt entsteht".

Zum Autor
Claus Hecking ist freier Internationaler Korrespondent und Reporter für SPIEGEL ONLINE, die "Zeit", das Magazin "Capital" und andere Medien.

Website: www.claushecking.com

Mehr Artikel von Claus Hecking

Was wurde eigentlich aus... Ihrem Wunschthema?
Die Serie "Was wurde aus...?" spürt Themen und Menschen nach, die einst die Schlagzeilen beherrschten, dann aber aus dem Blickfeld verschwanden. Wir recherchieren, wie sich die Ereignisse fortentwickelt haben, und erzählen die Geschichte weiter. Jetzt können Sie mitentscheiden, welche Themen wir auswählen: Schicken Sie bitte Ihren Themenvorschlag an
Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Ihre Hinweise, die uns bei der Recherche helfen.
Selbstverständlich behandeln wir Ihre Angaben vertraulich.
Ihre Redaktion von SPIEGEL ONLINE
Was wurde eigentlich aus...
Außerdem in dieser Serie erschienen: Schwuler NFL-Footballer Michael Sam, Waldsterben, Knall vom Wedding, Gefangenenlager Guantanamo, Flug MH370, Bayerische Amigos, BSE, Rossis Wunderreaktor, Gaddafi-Clan, Ungarns Mediengesetz, Anton Schlecker, Fukushima und die Kernenergie, Biosprit E10, Abu Ghraib, #Aufschrei, Deutschlands Solarindustrie, Lehman Brothers, Sarah Palin, Dubai nach dem Crash, Winnenden nach dem Amoklauf, Kassiererin Emmely, Die Piraten von Somalia, Die Opfer des Boston-Marathons, die Schweizer Volksabstimmung gegen "Masseneinwanderung", Felix Baumgartner, Stiftung Warentest gegen Ritter Sport, Andrea Ypsilanti, Stefan Mappus, Annette Schavan, Die Piratenpartei, Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, Mahmud Ahmadinedschad, Bischof Tebartz-van Elst, Dominique Strauss-Kahn, Der Pferdefleischskandal

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
jot-we 24.09.2014
Wen mag das wundern? Schon damals, vor 12 Jahren, war eigentlich jedem klar, dass das Unternehmen 'EXPO' nur einen einzigen Zweck hatte: den Verantwortlichen die Taschen zu füllen. Ich erinnere mich da dunkel an zwei Damen, die das sicherlich reibungslos über die Bühne gebracht haben. Jetzt greift natürlich das 'Sintflut'-Prinzip - und seien wir ehrlich: nachhaltiger geht's doch gar nicht:)
2. War echt ne geile Expo
Badda 24.09.2014
Ich erinner mich noch daran wie ich zwei Tage lang mit großen Augen durch die Expo gestreift bin. War echt eine geniale Sache dort. Ich schau mir noch immer gerne die Fotos von damals an. Den Nepalesischen Pavillion fand ich am genialsten - aber auch das riesige Holzdach (das noch immer steht) war und ist beeindruckend. War eine tolle Sache, danke Hannover. Schön wärs gewesen, wenn man aus den Pavillions danach was hätte machen können. Denke, ich muss auch mal wieder dort hin und rumstreifen.
3. birgit
nickellodeon 24.09.2014
die alte Topmanagerin.... Was sie anfasste, wurde zu Gold...... Sozialleistungen kürzen und solche Protzveranstaltungen hochziehen, das passte damals wie heute gut. Dann wollte Deutschland noch Olympiade 2000 (Mitarbeiter hatten Arbeitsverträge 1993 bis 2002 in Berlin). Heute kostet fast ein G20 Gipfel so viel wie die expo.An Selbstbewußtsein, äh Größenwahn mangelte es damals wie heute nicht.
4.
üpoiu 24.09.2014
Kommen jetzt auch wieder die ganzen hämischen Beiträge von denselben Leuten wie beim Olympiagelände 2004?
5. Schnäppchen?
gehirnbrand 24.09.2014
hmmm, komisch 9,50eur/qm soll günstig sein? Der IHK Mietspiegel für Hannover sieht aber für 'exclusive Büros' anders aus. Da ist wohl Werbung mit dabei um die Bude voll zubekommen.... Trendige Umgebung sieht auch anders aus....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: