Geldpolitik EZB halbiert Anleihekäufe

Die umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank nähern sich dem Ende. Die Währungshüter beschlossen, die Ankäufe ab Oktober zu halbieren.

EZB-Zentrale
DPA

EZB-Zentrale


Die Europäische Zentralbank (EZB) reduziert das Tempo ihrer milliardenschweren Anleihenkäufe. Statt 30 Milliarden Euro wird die Notenbank ab Oktober nur noch 15 Milliarden Euro pro Monat in Staats- und Unternehmenspapiere investieren.

Das Ende des Kaufprogramms ist unverändert für Dezember 2018 angepeilt, bekräftigte der EZB-Rat bei seiner Sitzung in Frankfurt.

Gleichzeitig ließ die Zentralbank den Leitzins unangetastet. Er bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent, zudem müssen Geschäftsbanken weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken.

Eine Wende hin zu höheren Zinsen wollen die Währungshüter frühestens im Herbst 2019 einläuten. Der EZB-Rat bekräftigte seine Einschätzung, dass die Zinsen bis "mindestens über den Sommer 2019" auf dem aktuellen Niveau bleiben werden.

brt/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
latrodectus67 13.09.2018
1. Soso
Die EZB kauft also Staats und Unternehmensanleihen. Ich denke um 2000 herum hätte man das als Zentralbankfinanzierung der Staatsschulden gesehen. Und wo hat man 2000 gehört dass die Zentralbank Unternehmensanleihen kaufen würde? Ein Eingriff in den heiligen unfehlbaren Mark? Interessanter wäre ein Aufstellung was die EZB in Summa von wem abgenommen hat.
muellerthomas 13.09.2018
2.
Zitat von latrodectus67Die EZB kauft also Staats und Unternehmensanleihen. Ich denke um 2000 herum hätte man das als Zentralbankfinanzierung der Staatsschulden gesehen. Und wo hat man 2000 gehört dass die Zentralbank Unternehmensanleihen kaufen würde? Ein Eingriff in den heiligen unfehlbaren Mark? Interessanter wäre ein Aufstellung was die EZB in Summa von wem abgenommen hat.
Die Bundesbank hat ebenfalls regelmäßg Anleihen gekauft. Hat damals nur niemanden interessiert. Die Aufstellung gibt es... schauen Sie mal bei der EZB.
willibaldus 13.09.2018
3.
Zitat von latrodectus67Die EZB kauft also Staats und Unternehmensanleihen. Ich denke um 2000 herum hätte man das als Zentralbankfinanzierung der Staatsschulden gesehen. Und wo hat man 2000 gehört dass die Zentralbank Unternehmensanleihen kaufen würde? Ein Eingriff in den heiligen unfehlbaren Mark? Interessanter wäre ein Aufstellung was die EZB in Summa von wem abgenommen hat.
Ja, wer hätte das gedacht. Dabei hat die EZB nur die FED kopiert und die Briten dazu vergleichsweise zurückhaltend und etwas spät. Einige EU länder hatten wegen der Verspätung den Doppeldip. Immerhin wurden nicht so viel Schulden aufgenommen wie in USA und UK. Die EZB hat die Zantralbanken der Mitgliedsländer angewiesen, Anleihen ihrer Länder und Unternehmen zu kaufen. Die liegen jetzt dort sozusagen im Safe. Die EZB selbst hat nichts gekauft. Diese Aufkäufe sind übrigens massgeblich für die Target Salden. Wenn die italienische ZB in Frankfurt von einer US Bank italienische Anleihen kauft, dann geht das direkt ins Target Saldo. Für die Salden kommt hinzu, dass ua griechische Bürger ihr Geld vor dem Fiskus in Sicherheit gebracht haben und zB in Berlin Häuser gekauft haben. Die haben jetzt dort Immobilien, die Preise steigen. Die vormaligen Eigentümer haben Geld in der Tasche und der Target Saldo ist gestiegen. Das Gleiche ist natürlich in der Schweiz passiert, was den Kurs des Franken in die Höhe getrieben hat. Die Schweizer ZB hat erst EUro Anleihen gekauft, musste aber einsehen, dass sie nicht dagegen ankommt.
freidenker49 13.09.2018
4. Es wird aufwärtsgehen mit den Zinsen
Wenn die EZB Ende 2018 tatsächlich ihre Käufe einstellt. Denn dann müssen die Staatsanleihen von privaten Investoren erworben werden. Und da wird sich zeigen, ob die zu lächerlichen Zinsen von 1 % und weniger bereit sind, ihr Geld anzulegen. Das wird wohl nicht der Fall sein zumal in den USA 3 % Zinsen winken. Wir werden wohl Zinsen zwischen ein und 2 % erwarten dürfen. Eine Verdoppelung des bisherigen Zinses. Also eine Zinssteigerung um 100 % wird wohl im ersten Quartal 2019 festzustellen sein.
ditor 13.09.2018
5. Von der Einstellung der Käufe ist doch gar keine Rede
Soweit ich das verstanden habe will man die Steigerung der Käufe einstellen. Auslaufende Anleihen werden weiterhin ersetzt, das sind auch Käufe. Mit anderen Worten ein Ende ist eher nicht in Sicht, Veränderungen werden als absolute Zahlen dargestellt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.