EZB kauft griechische Staatsanleihen: Bundesbanker vermuten französisches Komplott

Deutschlands oberste Banker sind irritiert: 25 Milliarden Euro hat die EZB bisher für griechische Staatsanleihen ausgegeben. Nach SPIEGEL-Informationen vermutet die Bundesbank, dass damit vor allem Paris gedient wird - so könnten französische Institute ihre Schrottpapiere loswerden.

EZB-Zentrale in Frankfurt am Main: Bundesbanker sind über Anleihen-Käufe irritiert Zur Großansicht
DPA

EZB-Zentrale in Frankfurt am Main: Bundesbanker sind über Anleihen-Käufe irritiert

Hamburg/Berlin - In Frankfurt am Main wundert sich in diesen Tagen mancher: Der Kauf von Staatsanleihen hochverschuldeter Euro-Länder durch die Europäische Zentralbank (EZB) sorgt nach SPIEGEL-Informationen für erhebliche Irritationen in der Bundesbank.

Insgesamt hat die Hüterin des Euro bis Ende vergangener Woche fast 40 Milliarden Euro für die Schuldtitel ausgegeben, 25 Milliarden Euro allein für griechische Bonds. Für die Käufe von Papieren aus Athen sehen hochrangige Notenbanker, im Gegensatz zum Erwerb spanischer oder portugiesischer Anleihen, keinerlei Anlass - schließlich haben die Euro-Länder ihr Griechenland-Rettungspaket längst verabschiedet, die ersten Gelder sind zudem bereits geflossen. Der allgemeine Rettungsfonds, an den sich die übrigen hochverschuldeten Euroländer wenden können, ist dagegen noch nicht gegründet.

Die EZB sorgt mit den Käufen dafür, dass die Preise für griechische Bonds künstlich hochgehalten werden, kritisieren die Bundesbanker - und vor allem französische Banken nutzen nun die Gelegenheit, ihre Griechenland-Anleihen an die EZB zu verkaufen und so ihre Bilanzen von den Schrottpapieren zu säubern.

Einige hochrangige Notenbanker vermuten gar ein französisches Komplott, schließlich hat EZB-Chef Jean-Claude Trichet, ein Franzose, auf Druck des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy eine eherne Grundregel der Notenbank preisgegeben - nämlich niemals Staatsanleihen aus Mitgliedstaaten zu kaufen.

Der Kauf griechischer Anleihen durch die Zentralbank geht gleich in doppelter Hinsicht gegen die Interessen der Deutschen. Zum einen sind sie mit 27 Prozent an der EZB und somit an den Risiken aus den Schuldtiteln beteiligt. Dazu aber kommt, dass deutsche Banken ihre griechischen Anleihen nicht an die EZB verkaufen dürfen - schließlich haben sie sich gegenüber Finanzminister Wolfgang Schäuble verpflichtet, die Papiere bis Mai 2013 zu halten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 501 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jetzt wird es besonders witzig
kabian 29.05.2010
Wir brauchen dringend eine Regierung für Europa. Weg mit der Kleinstaaterei. Wir brauchen Idealisten damit wir endlich vorankommen in Europa.
2. Zahlmeister Deutschland
edgarzander 29.05.2010
Zitat von sysopDie Führung der Bundesbank ist irritiert: 25 Milliarden Euro hat die EZB bisher für griechische Staatsanleihen ausgegeben. Nach SPIEGEL-Informationen vermuten die Bundesbanker, dass damit vor allem Paris gedient wird - so könnten französische Institute ihre Schrottpapiere loswerden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,697489,00.html
Sollte das richtig sein, haben für mich bei der nächsten Wahl die etablierten Parteien ausgedient....
3. ...
medienquadrat 29.05.2010
soso, die Deutschen "wundern" sich also. Niedlicher kann man nun wirklich nicht verharmlosen, dass sich Deutschland wieder hat über den Tisch ziehen lassen.
4. VTler
redpirate37 29.05.2010
Zitat von sysopDie Führung der Bundesbank ist irritiert: 25 Milliarden Euro hat die EZB bisher für griechische Staatsanleihen ausgegeben. Nach SPIEGEL-Informationen vermuten die Bundesbanker, dass damit vor allem Paris gedient wird - so könnten französische Institute ihre Schrottpapiere loswerden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,697489,00.html
Die Bundessbänker sind alle Verschwörungtheoretiker und betreiben Panikmache, sonst nichts :)
5. Solche Tricksereien sind den Franzosen durchaus zuzutrauen
Eppelein von Gailingen 29.05.2010
Zitat von sysopDie Führung der Bundesbank ist irritiert: 25 Milliarden Euro hat die EZB bisher für griechische Staatsanleihen ausgegeben. Nach SPIEGEL-Informationen vermuten die Bundesbanker, dass damit vor allem Paris gedient wird - so könnten französische Institute ihre Schrottpapiere loswerden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,697489,00.html
Dem Sarkozy gleich doppelt. Das wäre dann hoffentlich das Ende der Aera Trichet! Gefeuert. In die EZB gehört schon längst ein Deutscher Spitzenbanker als Präsident. Haben wir so etwas überhaupt? Vielleicht gar den schlimmsten aller Finger: *Asmussen?* Die Merkel bringt es fertig und etabliert ihn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Europäische Zentralbank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 501 Kommentare
Sind Sie ein guter Euro-Retter?
Die EU legt ein gigantisches Hilfspaket für den Euro auf - Gesamtumfang: 750 Milliarden Euro. Aber blicken Sie bei der größten Wette der Weltgeschichte noch durch? Testen Sie Ihre Euro-Retter-Qualitäten im SPIEGEL-ONLINE-Quiz.

Kreuzzug gegen die Finanzmarktmonster

Weltweit ringen Regierungen um Konzepte, um Finanzzockereien einzudämmen - und erschaffen dabei Wortungetüme wie Finanzmarkttransaktionssteuer und Finanzstabilitätsabgabe. SPIEGEL ONLINE erklärt, was sich dahinter verbirgt:


Leseraufruf
Ganz Deutschland spricht vom Sparen. Städte und Gemeinden setzen überall den Rotstift an, um die Löcher in den Haushalten zu stopfen. Aber wird auch sinnvoll gestrichen? Oder eher sinnlos gekürzt? Schicken Sie Ihre skurrilsten Erfahrungen an sparen@spiegel.de. Betreff: Rotstift.

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.