Umstrittene Anleihenkäufe Bundesverfassungsgericht billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Die Europäische Zentralbank hat beim Kampf gegen die Eurokrise ihre Kompetenzen nicht offensichtlich überschritten. Das Bundesverfassungsgericht wies Beschwerden gegen die umstrittenen Anleihenkäufe der Notenbank zurück.

EZB-Zentrale in Frankfurt
REUTERS

EZB-Zentrale in Frankfurt


Die Europäische Zentralbank (EZB) darf im Ernstfall mit deutscher Beteiligung Euro-Krisenstaaten durch Staatsanleihenkäufe stützen. Das Bundesverfassungsgericht wies am Dienstag mehrere Klagen gegen ein Anleihenkaufprogramm der Notenbank ab, stellte seine Durchführung aber unter Bedingungen:

  • Die Ankäufe dürfen demnach nicht angekündigt werden.
  • Ihr Volumen muss im Voraus begrenzt sein.
  • Zwischen Ausgabe einer Staatsanleihe und Aufkauf durch die EZB muss eine ausreichend lange Frist liegen, um die Ausgabebedingungen nicht zu verfälschen.
  • Es dürfen nur Anleihen von Staaten gekauft werden, die sich noch am Markt finanzieren können.

Hintergrund des Urteils ist der umstrittenen Kurs der EZB in der Euro-Schuldenkrise. Am 6. September 2012, auf dem Höhepunkt der Krise, hatte EZB-Präsident Mario Draghi angekündigt, notfalls unter bestimmten Bedingungen unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen.

Tatsächlich war das Anleihenkaufprogramm nie zum Einsatz gekommen - allein die Ankündigung beruhigte die Märkte. Bis heute war allerdings ungeklärt, ob die EZB dieses Versprechen überhaupt geben durfte.

Karlsruhe übernimmt Auflagen des EuGH

In Deutschland hatte schon die bloße Ankündigung heftige Kritik ausgelöst. Vor dem Bundesverfassungsgericht klagten unter anderen die Linkspartei im Bundestag, der CSU-Politiker Peter Gauweiler und das Bündnis "Mehr Demokratie" mit der ehemaligen Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD). Sie hielten das Anleihenprogramm für eine unzulässige Wirtschaftspolitik der EZB.

Auf die Verfassungsklagen hin hatten die Karlsruher Richter Anfang 2014 deutlich gemacht, dass auch sie den Beschluss für rechtswidrig halten. Die Notenbank greife in die Zuständigkeit der EU-Staaten ein und finanziere verbotenerweise Staatshaushalte mit.

Vor ihrem endgültigen Urteil hatten die Verfassungsrichter den Fall noch an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) weitergegeben. Dieser hatte keine europarechtlichen Bedenken gegen das Anleihenkaufprogramm.

Nun hat sich das Bundesverfassungsgericht dieser Sicht angeschlossen - und dabei auch die Bedingungen übernommen, die der EuGH für Anleihenkaufprogramme dieser Art formuliert hatte.

AZ: 2 BvR 2728/13, 2729/13, 2730/13, 2731/13 und 2 BvE 13/13

ssu/stk/dpa/Reuters



insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sir wilfried 21.06.2016
1. Der Niedergang des Euro ist beschlossene Sache
Da ein neuerlicher Weltkrieg zur Staatsschulden-Annullierung noch unpopulärer ist als der Währungscrash, wird die Entschuldung den Sparern aufgebrummt.
micromiller 21.06.2016
2. Ist doch verständlich
die Jungens wollen doch ihre Jobs behalten. In der Deutschen Geschichte war die Justitz immer die legitimierende Instsnz.
volker_reklov 21.06.2016
3. Systemabhängigkeit zeigt Wirkung ...
Nur ein kleines bisschen haben sich die Verfassungsrichter aus dem Fenster gelehnt. Mehr war nicht zu erwarten - schade!
donrealo 21.06.2016
4. also ist es unter bestimmten Bedingungen nicht unrechtmäßig
und was bitte sind diese Bedingungen? Da das BVG mittlerweile mit von der Bundesregierung handverlesenen Richtern besetzt ist, ist seine Funktion als Verfassungsschützerin etwas beeinträchtigt. Somit wird es um so wichtiger, sich die Hintertürchen genau anzuschauen.
abwinken 21.06.2016
5. Logisch
Der EuGh denkt europäisch und lässt es gerne zu die maroden Südstaaten auf Kosten der deutschen Steuerzahler zu retten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.