EZB-Sitzung Währungshüter sehen Anzeichen für Ende der Dauerkrise

EZB-Chef Mario Draghi hat einen positiven Ausblick für das laufende Jahr gegeben. An den Märkten sei das Vertrauen zurück, die Konjunktur werde sich früher als erwartet stabilisieren. Den Leitzins halten die Währungshüter auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent.

EZB-Präsident Draghi: "Das Vertrauen in die Finanzmärkte der Euro-Zone kehrt zurück"
AFP

EZB-Präsident Draghi: "Das Vertrauen in die Finanzmärkte der Euro-Zone kehrt zurück"


Frankfurt am Main - Europas Währungshüter geben sich optimistisch: Noch sei die Lage in der Währungsgemeinschaft zwar fragil. Es zeichne sich aber eine Erholung ab, sagte EZB-Präsident Mario Draghi. "Das Vertrauen in die Finanzmärkte der Euro-Zone kehrt zurück." Die Gefahr, dass Turbulenzen in einzelnen Staaten auf die gesamte Währungsunion übergriffen, sei deutlich gedämpft. Das sei ein weiteres positives Signal. Allerdings müssten die Regierungen ihren Reformkurs fortsetzen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) traut der Wirtschaft im Euro-Raum eine schnellere Erholung zu als bisher erwartet. "Die Wirtschaftsleistung sollte sich im ersten Halbjahr stabilisieren", sagte Draghi. Alle Stimmungsindikatoren seien ermutigend. In der zweiten Jahreshälfte 2013 erwartet die Notenbank eine schrittweise Konjunkturerholung.

Dass die EZB ihre Konjunkturprognosen für die 17 Euro-Länder dennoch leicht senkte, erklärte Draghi mit dem schwachen Schlussquartal 2012. Nach der jüngsten Prognose wird die Wirtschaft im Währungsgebiet 2013 in einer Spanne von minus 0,9 Prozent bis minus 0,1 Prozent schrumpfen. Bislang hatte die EZB ein Minus von im Mittel 0,3 Prozent genannt.

Die Inflationsprognosen wurden kaum verändert. 2013 dürften sich die Verbraucherpreise im Euro-Raum um 1,6 Prozent erhöhen. Für 2014 wurde die Rate leicht von 1,4 auf 1,3 Prozent gesenkt.

Leitzins bleibt auf Rekordtief

Über eine weitere Zinssenkung, die die Konjunkturerholung befeuern könnte, wurde im EZB-Rat am Donnerstag zwar diskutiert, wie Draghi nach den Beratungen erklärte. Letztlich habe die "vorherrschende Meinung" im Rat aber gegen einen derartigen Schritt gesprochen. Der Leitzins bleibt damit auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Seit Juli 2012 könnten sich Geschäftsbanken zu diesem Satz bei der Notenbank frisches Geld besorgen. Auch die britische Notenbank lockert ihre hochexpansive Geldpolitik vorerst nicht weiter: Ihr Leitzins liegt seit mittlerweile vier Jahren auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent.

Volkswirte hatte damit gerechnet, dass Europas Währungshüter die Geldschleusen nicht noch weiter öffnen würden - obwohl die Unsicherheit nach den Wahlen in Italien wieder gestiegen war. Krisenstaaten wie Griechenland, Irland, Portugal und Spanien hätten unangenehme Sparmaßnahmen umgesetzt und müssten nur noch kleinere Einschnitte vornehmen, bilanziert Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding. Italien habe seine Hausaufgaben gemacht: "Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die Euro-Zone die Rezession im Herbst hinter sich lässt."

Experten bezweifeln zudem die Wirkung einer weiteren Zinssenkung. "Die konjunkturellen Effekte eines solchen Schrittes würden äußerst gering ausfallen", sagt Stefan Schilbe, Chefvolkswirt der HSBC Trinkaus & Burkhardt. Die Mehrheit der Volkswirte der deutschen Privatbanken hält stattdessen eine Zinswende nach oben für möglich - allerdings frühestens Ende 2014.

cte/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.