Fachkräftemangel Deutsche Firmen buhlen um arbeitslose Spanier

Mehr als hunderttausend hochqualifizierte Spanier finden im eigenen Land keinen Job, viele suchen Stellen im Ausland. Deutsche Firmen hoffen nun, ihren Fachkräftemangel zu beheben und gehen auf Talentjagd in Südeuropa - mit erstem Erfolg.

Von Julia Groth

Schlangen vor dem Arbeitsamt in Madrid: Arbeitslosigkeit erschreckend hoch
REUTERS

Schlangen vor dem Arbeitsamt in Madrid: Arbeitslosigkeit erschreckend hoch


Hamburg - Tausende Deutsche treten dieser Tage ihren Sommerurlaub in Spanien an. Die Spanier dagegen zieht es oft in die andere Richtung - allerdings nicht zum Urlauben: Rund 130.000 suchen einen Job jenseits der eigenen Landesgrenzen, berichtet des EU-Netzwerk Eures, das bei grenzüberschreitenden Stellensuchen hilft. Mehr auswanderwillige Arbeitskräfte gibt es derzeit in keinem anderen Staat der Europäischen Union (EU).

Schuld am spanischen Fernweh ist die Wirtschaftskrise. Die Arbeitslosenquote liegt bei rund 21 Prozent, es ist die höchste im gesamten Euro-Raum. Insbesondere junge Spanier haben schlechte Chancen auf eine Anstellung. Fast jeder Zweite zwischen 19 und 25 ist arbeitslos, dabei sind viele von ihnen hochqualifiziert.

Genau an solchen Fachkräften mangelt es in der alternden deutschen Gesellschaft. Allein 73.000 Ingenieure fehlen quer durch alle Fachbereiche, sagt Lars Funk, Leiter des Bereichs Beruf und Gesellschaft vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI). "Der Fachkräftemangel ist dramatisch." Jetzt suchen deutsche Unternehmen nach neuen Lösungen für die Ingenieursknappheit. Viele gehen auf Talentjagd in Spanien - und bekommen dafür von vielen Seiten Unterstützung.

Deutschland-Wochen in der Botschaft in Madrid

So beschloss die Bundesregierung kürzlich, ausländischen Elektroingenieuren, Maschinen- und Fahrzeugbauern sowie Ärzten den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern. Ausländische Abschlüsse sollen leichter anerkannt werden.

Politik und Wirtschaft gehen zudem in Spanien auf Werbetour. Die deutsche Botschaft in Madrid etwa veranstaltete jüngst sogenannte Deutschland-Wochen, gemeinsam mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und den Goethe-Instituten in Madrid und Barcelona. Die Deutsche Handelskammer für Spanien bot Veranstaltungen zum Thema "Deutsch-spanische Berufsmobilität" für spanische Ingenieure an, in denen sie über den deutschen Arbeitsmarkt informierte. Das Interesse war offenbar groß: Rund 300 Ingenieure seien gekommen, teilt die Handelskammer mit.

Fotostrecke

9  Bilder
Spaniens Jugend: Die "verlorene Generation"
Auch die deutsche Agentur für Arbeit geht in Spanien auf Fachkräftefang. Im Anschluss an die jüngsten Seminare der Handelskammer lud die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur zur Jobbörse. "Wir sehen in Spanien ein wachsendes Interesse am deutschen Arbeitsmarkt", sagt eine ZAV-Sprecherin.

Die Bewerber wollen wissen: Welche Unterlagen benötigt man, um in Deutschland arbeiten zu dürfen? Wie funktioniert die Sozialversicherung? Welche Arbeitsverträge sind üblich? Im Anschluss an die Informationsveranstaltung arrangierte die ZAV Bewerbungsgespräche zwischen deutschen Arbeitgebern und spanischen Jobsuchern. Inzwischen bekomme der Ingenieursverband immer mehr Anfragen aus Spanien nach Kontakten zu deutschen Arbeitgebern, berichtet VDI-Mann Funk.

Neue Fachkräfteschwemme?

Um Fachkräften den Weg nach Deutschland zu erleichtern, will der VDI mit dem europäischen Ingenieurs-Dachverband FEANI europaweit einen Berufsausweis einführen. Dieser weist Qualifikationen einheitlich und verständlich aus und erleichtert es Arbeitgebern so, die fachlichen Voraussetzungen eines ausländischen Bewerbers zu beurteilen. "Die Einführung der Engineering Card in Spanien ist in Vorbereitung", sagt Funk.

Die Goethe-Institute in Spanien melden derweil eine wachsende Nachfrage nach Deutschkursen. In Madrid belegten zuletzt rund 4300 Personen pro Jahr einen Deutschkurs, so viele wie lange nicht.

Wie viele spanische Ingenieure dem Ruf nach Deutschland bisher gefolgt sind, kann der ZAV nicht sagen. Erstens, weil längst nicht alle Arbeitsmigranten über die Arbeitsagentur oder mithilfe der Internetplattform Eures einen Job finden. Und zweitens, weil viele Einstellungsverfahren noch laufen. "Das Interesse ist allerdings beachtlich", sagt die Sprecherin.

Gut möglich, dass eine Migrationswelle aus Spanien bevorstehe - rund 40 Jahre, nachdem zuletzt spanische Gastarbeiter massenweise nach Deutschland kamen. Diesmal sollen sie freilich eher Autos konstruieren, als sie am Fließband zusammenzubauen.

"Spanier sind sehr heimatverbunden", sagt Walther von Plettenberg, Geschäftsführer der deutschen Handelskammer in Madrid. Doch angesichts der anhaltenden Krise werde die berufliche Mobilität der Spanier zweifellos zunehmen.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Casparcash 11.07.2011
1. volle kraft voraus...
Zitat von sysopMehr als Hunderttausend hochqualifizierte Spanier finden im eigenen Land keinen Job, viele suchen*Stellen im Ausland. Deutsche Firmen hoffen nun, ihren Fachkräftemangel zu beheben und gehen auf Talentjagd in Südeuropa - mit erstem Erfolg. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773210,00.html
sehr gut. es wird hoffentlich ein schönes, buntes und europäisches deutschland. ich freu mich drauf....
gsm900, 11.07.2011
2. Weil die billiger sind?
Zitat von sysopMehr als Hunderttausend hochqualifizierte Spanier finden im eigenen Land keinen Job, viele suchen*Stellen im Ausland. Deutsche Firmen hoffen nun, ihren Fachkräftemangel zu beheben und gehen auf Talentjagd in Südeuropa - mit erstem Erfolg. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773210,00.html
Die Gehälter steigen kaum, was man z. B. von den Mieten in München oder Bankfurt nicht behaupten kann, da gibt aslo auch einen "Mietermangel".
Hook_ 11.07.2011
3. ...
Zitat von sysopMehr als Hunderttausend hochqualifizierte Spanier finden im eigenen Land keinen Job, viele suchen*Stellen im Ausland. Deutsche Firmen hoffen nun, ihren Fachkräftemangel zu beheben und gehen auf Talentjagd in Südeuropa - mit erstem Erfolg. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773210,00.html
Soweit ich weiss, werden nicht viele junge Menschen aus Spanien nach Deutschland kommen wollen. Es gibt mehr im Leben als nur das Arbeiten. Dewegen der Unmut, deswegen auch die verrohte Gesellschaft..Geld..Geld..Geld..Geld...Geld...Geld..Arbeit...Arbeit...Arbeit...Fernsehen/Internet Spanier denken da anders. Spätestens aber nach 1-2 Jahren Deutschalnd werden 80%+ der Spanier wieder zurückgehen. Ich weiss von vielen ausländischen Studenten (Südamerikaner/Asiaten/Amerikaner etc.) die hinter vorgehaltener Hand sagen, dass Sie sich nicht vorstellen können hier zu bleiben, weil die Menschen so unfreundlich seien. Das kenne ich jedesmal, wenn ich aus dem Urlaub zurückkomme ;) Eine U-Bahn Fahrt genügt und man weiss, wie es um die Seele der Gesellschaft bestellt ist. Aber hey, da sind wir beim Thema: Deutschland will mehr Geld, also brauchen wir Spanier...Geld..Geld..Geld....
brux 11.07.2011
4. Schwacher Artikel
Der Autor tut so als ob es die EU gar nicht gibt. Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer ist eine echte Errungenschaft der EU, auch wenn unsere Politiker und unsere Medien immer noch im eigenen nationalen Saft schmoren. Die (temporäre) Mobilität der Arbeitnehmer ist die logische Antwort auf die wirtschaftlichen Ungleichgewichte in der EU. In Deutschland tut man aber immer noch so als ginge es um dramatische Auswanderungsentscheidungen.
küss_di_hand 11.07.2011
5. .
Den linken Idies wirds freuen. Die Löhne bleiben unten, die Mieten oben, oder generell alle Preise. Die Landschaft wird weiter zugebaut. Hauptsache bunt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.