Greenpeace-Studie Deutsche Städte investieren nur wenig in sichere Radwege

Radfahrer riskieren in deutschen Städten oft Kopf und Kragen. Schuld daran sind laut einer Greenpeace-Studie zu niedrige Investitionen in sichere Infrastruktur. Eine süddeutsche Metropole ist besonders geizig.

Radfahrer in Berlin
DPA

Radfahrer in Berlin


Deutschlands Städte investieren vergleichsweise wenig in einen sicheren Radverkehr. Das zeigt eine Kurzstudie von Greenpeace. Der Umweltverband hat die öffentlichen Haushalte der sechs größten deutschen Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart untersucht. Diese gaben demnach pro Kopf und Jahr folgende Beträge für den Radverkehr aus:

Ausgaben pro Kopf für Radverkehr

Stadt Investition
Stuttgart 5 Euro
Berlin 4,70 Euro
Frankfurt 4,30 Euro
Hamburg 2,90 Euro
Köln 2,80 Euro
München 2,30 Euro

Quelle: Greenpeace

Andere europäische Städte investieren deutlich mehr: In Amsterdam sind es laut Greenpeace 11 Euro pro Kopf und Jahr, in Kopenhagen 35,60 Euro. Norwegens Hauptstadt Oslo gibt 70 Euro pro Einwohner und Jahr für den Radverkehr aus, das niederländische Utrecht gar 132 Euro.

Auf Bundesebene sehe es kaum besser aus, schreibt die Umweltorganisation: Von den insgesamt fast 28 Milliarden, die dem Verkehrsministerium zur Verfügung stünden, flössen nur rund 0,5 Prozent in den Radverkehr.

Mehr als ein tödlicher Fahrradunfall pro Tag

Die Sicherheitslage für Radfahrer im Straßenverkehr ist entsprechend schlecht. Laut Statistischem Bundesamt sind in Deutschland im vergangenen Jahr 382 Fahrradfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, 79.000 wurden verletzt.

Während die Zahl der Verkehrstoten insgesamt zwischen 2010 und 2017 um 13 Prozent sank, blieb die Zahl der tödlich verunglückten Radfahrer nahezu konstant. Seit 2011 wurden laut Statistischem Bundesamt bei Verkehrsunfällen innerhalb von Ortschaften jedes Jahr mehr Radfahrer als Autofahrer getötet.

Fotostrecke

6  Bilder
Kamikaze-Fahrer und Kinderkonvoi: Sechs typische Radpendler

Verkehrsexperten kritisieren seit Langem die nun auch von Greenpeace thematisierten Mängel bei der Infrastruktur. Viele Radspuren in deutschen Städten sind schmal und baulich nicht vom Autoverkehr getrennt. Radfahrer sind in vielen Fällen direkt auf der Fahrbahn unterwegs. Falsch geparkte Autos blockieren teils die Radwege. Autotüren werden oft zum Radweg hin geöffnet.

Laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Sinus fühlen sich 85 Prozent der Radfahrer unsicher, wenn sie ohne eigene Markierung mit Autos und Lkw gemeinsam auf einer Fahrspur unterwegs sind. In anderen europäischen Städten sind Radwege bereits seit vielen Jahren vom übrigen Verkehr abgetrennt.

Radfahren: unattraktiv

Radfahren in deutschen Städten - so das Fazit der Greenpeace-Studie - ist mangels geeigneter Infrastruktur meist stressig, unbequem und gefährlich. Im internationalen Vergleich tun sich entsprechend wenig Pendler diese tägliche Belastung an.

Der Anteil der Radfahrer am bundesweiten Verkehrsaufkommen ist zwischen 2002 und 2017 nur von neun auf elf Prozent gestiegen. In den Niederlanden liegt der Anteil mittlerweile bei 31 Prozent. Gleichzeitig verunglückten Radfahrer dort etwa zehnmal seltener.

"Die Bundesregierung muss Geld bereitstellen, damit Menschen mit dem Rad künftig sicher durch die Stadt kommen", sagte Greenpeace-Verkehrsexpertin Marion Tiemann. Dann würden sicher bald viele Pendler umsatteln. Etwa die Hälfte der mit dem Auto zurückgelegten Wege seien kürzer als fünf Kilometer.

Bis zu 30 Prozent aller Pkw-Fahrten in Ballungszentren lassen sich laut Umweltbundesamt auf das Fahrrad verlagern. Das würde enorm dabei helfen, die Verkehrs- und Luftprobleme der Städte zu lösen.

Video: Verkehrserziehung? - Englands meistgehasster Radfahrer

SPIEGEL TV

ssu

Mehr zum Thema


insgesamt 254 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
taste-of-ink 28.08.2018
1.
Wer einmal in den Niederlanden Rad gefahren ist, weiß wo in Deutschland das Problem liegt. Während bei unseren Nachbarn Fahrradfahrer meist abseits des Autoverkehrs auf gut gepflegten Wegen oder wenigstens auf breiten, optisch deutlich von der Fahrbahn abgehobenen Fahrradstreifen fahren dürfen, an jedem Kreisverkehr Vorrang haben und Umleitungen für Fahrradwege schneller eingerichtet sind, als die für Autofahrer, muss muss man in Deutschland mit einem Flickenteppich an Radwegen auskommen, oftmals mit dem motorisierten Verkehr auf einer höchstens durch eine schmale weiße Linie unterteilten Fahrbahn konkurrieren, sich vor kopflos die Tür aufreißenden, mit einem spaltbreit Sicherheitsabstand überholenden Autofahrern und abbiegenden LKW-Fahrern in Sicherheit bringen. Zum Abbiegen muss dann auch noch teilweise mehrere Autospuren kreuzen, um sich in die "Radfahrerbox" vor der Ampel einordnen zu dürfen. Wenn es grün wird, muss man hoffen, dass man durch die Schießscharten moderner Stadtpanzer noch rechtzeitig erkannt wird. Nein, in Deutschland muss man sich wirklich nicht wundern, dass man eine Feinstaub- und Stickoxidproblem in Innenstädten hat.
toledo 28.08.2018
2. Wenn es.nur um Geld geht..
wie wäre es, Radfahrer an den Kosten zu beteiligen?
mhuz 28.08.2018
3.
Warum kümmert sich eigentlich niemand um eine Fußgänger Gerechte Stadt.
rumpelstilzchen1980 28.08.2018
4.
Alles in Ordnung in Deutschland, es wurden in Chemnitz keine Autos angezündet und das Autoministerium erklärt sich sowieso nicht für zuständig. Die Greenpeacestudie wird vom BMVI vermutlich erst nach Rücksprache mit der Autolobby kommentiert, das Urteil steht aber schon fest: "Fakenews". Da seit Jahren nur auf die Todesopfer geguckt wird, die Medien immer brav die Zahl der Verletzten ignoriert, die nämlich nicht ernsthaft sinkt, weil die Erstversorgung funktioniert und die Opfer erst brav später versterben, gibt es solche Jubelstatistiken, was die Toten angeht. In der Zwischenzeit geben Städte wie Essen bekannt "an der grünen Welle" zu arbeiten, die zwar nachweislich nicht funktioniert, aber schöne Symbolpolitik ist.
ali3imbali 28.08.2018
5. Ein schlechter Witz
Ich nutze vorwiegend das Rad, um zur Arbeit zu kommen. Alleine durch die Gewerbesteuer, die ich mit dieser Arbeit verdiene, bekommt die Stadt mehrere tausend Euro. Und die wendet davon ganze 2.90 für mich auf, damit ich schnell und sicher den Arbeitsplatz erreichen kann? Vermutlich ein weitaus vielfaches, um mir mit möglichst vielen Autos die Fahrt zu behindern...klingt alles irgendwie nach einem schlechten Handel für mich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.