Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fed-Entscheidung: Dollar-Schwemme provoziert US-Handelspartner

Die US-Notenbank öffnet die Geldschleusen - und erntet wütende Kritik. Japan und China drohen mit Gegenmaßnahmen, der deutsche Wirtschaftsminister Brüderle äußert sich besorgt. Droht jetzt eine neue Runde im globalen Währungskrieg?

Dollar-Noten: Warnung vor einer neuen Währungskrise Zur Großansicht
REUTERS

Dollar-Noten: Warnung vor einer neuen Währungskrise

Hamburg - Die Reaktion folgte prompt und sie fiel deutlich aus: Am Mittwoch hatte die US-Notenbank Fed angekündigt, bis Mitte 2011 amerikanische Staatsanleihen im Umfang von 600 Milliarden Dollar aufzukaufen. Jetzt drohen China und Japan mit Gegenmaßnahmen.

"Solange die Welt keine Zurückhaltung bei der Ausgabe von Währungen wie dem Dollar übt, ist das Eintreten einer neuen Krise unvermeidlich", schrieb der Berater der chinesischen Notenbank, Xia Bin, in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag in der "Financial News", einem von der Zentralbank herausgegebenen Blatt. Die Volksrepublik müsse einen "währungspolitischen Schutzwall" errichten, um sich gegen externe Schocks abzusichern.

Auch in Japan wird die Fed-Aktion kritisch gesehen. Tokio sprach sich am Donnerstag für eine verstärkte Debatte zur Abstimmung der Währungspolitik führender Wirtschaftsnationen aus. Ein Regierungssprecher sagte, Japan hoffe nun, dass die Debatte über eine "Koordinierung der Geldpolitik vertieft" wird.

Hintergrund: Infolge der Fed-Entscheidung könnte der Yen zulegen, was Japans in hohem Maße vom Export abhängige und ohnehin schon schwächelnde Wirtschaft belasten könnte. Außerdem wird über billigere Importe die Deflation noch verschärft. Die japanische Notenbank kommt am Donnerstag zu einer vorgezogenen Sitzung zusammen. Am Markt wird spekuliert, dass sie aus Sorge um einen steigenden Yen notfalls ihrerseits Geld auf den Markt schütten will. Notenbankchef Masaaki Shirakawa hatte vor kurzem genau damit gedroht.

Wie die Dollar-Schwemme funktioniert

Doch warum drückt die Aktion der Fed den Dollar nach unten und andere Währungen nach oben? Der Mechanismus funktioniert so: Die Notenbank kauft US-Banken Wertpapiere ab und schreibt ihnen den Kaufpreis auf ihrem Konto bei der Zentralbank gut. Die Privatbanken müssen auf ihrem Fed-Konto stets eine bestimmte Reserve halten. Durch die Fed-Aktion erhöht sich diese nun. Das zusätzliche Geld können die US-Privatbanken für andere Geschäfte nutzen. Sie können zum Beispiel mehr Kredite an Firmen und Haushalte vergeben, was die Konjunktur stimulieren soll.

Am Devisenmarkt vergrößert die US-Notenbank so aber auch die Menge der zirkulierenden Dollar. Sie erhöht das Angebot - bei gleichbleibender Nachfrage. Das führt dazu, dass der Dollarkurs sinkt und im Vergleich zu anderen Währungen weniger wert ist. Dann kosten die in den USA gefertigten Produkte in anderen Staaten weniger. Für Länder wie Japan bedeutet das einen Wettbewerbsnachteil. Sie könnten deshalb ihrerseits versuchen, die eigene Währung weiter abzuwerten -oder Handelsbeschränkungen aufzubauen.

Die Folge könnte ein protektionistisches Wettrüsten sein, das den Welthandel lähmt und den Aufschwung bremst. Erst Ende Oktober gelobten die 20 wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt (G20) zwar Besserung. Ein Währungs- und Handelskrieg müsse unbedingt vermieden werden, sagten sie. Doch die von der Fed angekündigte Dollarschwemme bedroht nun den Konsens der Staaten.

Entsprechend sorgte Bernankes Entscheidung nicht nur die Wirtschaftsmächte in Fernost. Auch Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat die aggressive Geldpolitik der USA kritisiert. "Ich sehe das mit Sorge", sagte Brüderle. Er habe Zweifel, dass das Gelddrucken der US-Notenbank Fed die Konjunktur ankurbeln werde, weil die Banken ohnehin ausreichend Geld für Kredite haben. "Es reicht nicht, allein das Wasser hinzustellen. Die Pferde müssen auch saufen." Er sei der Meinung, dass die Wechselkurse die Fundamentaldaten einer Volkswirtschaft im Prinzip widerspiegeln müssten. Bei China und den USA sei das nicht der Fall. Entscheidend sei, ob die eigene Wirtschaft wettbewerbsfähig sei oder nicht. Deutschland habe seine Hausaufgaben gemacht. "Eine starke industrielle Basis ist unerlässlich."

Bernanke verteidigt seinen Kurs

US-Notenbankchef Ben Bernanke verteidigt dennoch seinen Kurs. Die Fed habe entschieden, dass "eine zusätzliche Unterstützung der Wirtschaft angesichts der hohen Arbeitslosigkeit und der niedrigen Inflationsrate notwendig ist", schrieb Bernanke in einem Gastbeitrag für die "Washington Post". Die Notenbank habe die Aufgabe, bei der Steigerung der Beschäftigung zu helfen und die Preisstabilität zu unterstützen. Dazu trage die beschlossene Maßnahme bei.

Bernanke wies Befürchtungen eines verstärkten Preisauftriebs in dem Artikel zurück. Das Instrument sei bereits zuvor eingesetzt worden und habe nicht zu höherer Inflation geführt. Er versicherte, die Federal Reserve verfüge über die Werkzeuge, die zusätzliche Liquidität "zur angemessenen Zeit" wieder abschöpfen zu können. Die Federal Reserve bekenne sich zu ihrem Mandat, die Inflation niedrig und stabil zu halten.

Experten sind skeptisch, ob die Aktion als Konjunkturhilfe funktioniert: Die Fed laufe Gefahr, langfristig Schaden anzurichten, sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, "Handelsblatt"-Online. Schon grundsätzlich sei der Kauf von Staatsanleihen durch die Notenbank ein ordnungspolitischer Sündenfall. Erschwerend komme noch hinzu, dass so keines der strukturellen Probleme der US-Wirtschaft gelöst werde. Der Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, sieht die Maßnahmen als Akt der Verzweiflung. Die geldpolitische Stimulanz werde kaum eine direkte stimulierende Wirkung in der amerikanischen Wirtschaft entfalten, betonte er.

Auch der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, glaubt nicht, dass die US-Wirtschaft mit dem Fed-Manöver schneller auf die Beine kommen wird. "Die Konsumenten sind zu hoch verschuldet und lassen sich durch die ultra-lockere Geldpolitik der Fed nicht dazu verführen, mehr auszugeben und die US-Wirtschaft anzuschieben", sagte Krämer "Handelsblatt"-Online. Stattdessen schaffe die Fed ein Klima, das risikoreiche Anlageformen begünstigt, wenn Anleger mit Staatsanleihen nicht verdienen können.

Immerhin dämpfte das US-Konjunkturpaket am Donnerstag die Furcht vieler Dax-Anleger vor einem Rückfall der Vereinigten Staaten in die Rezession. Der deutsche Leitindex stieg um bis zu 1,8 Prozent und erreichte den höchsten Stand seit Juni 2008. Die wichtigsten europäischen Börsen starteten ebenfalls mit Kursgewinnen in den Handel. Der Leitindex EuroStoxx 50 Chart zeigen kletterte um mehr als zwei Prozent. Auch in London gab es Gewinne. Der Leitindex FTSE 100 Chart zeigen legte um mehr als zwei Prozent zu.

Der Kurs des Euro stieg ebenfalls deutlich. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,4124 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,4014 Dollar festgesetzt.

wit/ssu/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was solls
idealist100 04.11.2010
Zitat von sysopDie US-Notenbank öffnet die Geldschleusen - und erntet wütende Kritik. Japan und China drohen mit Gegenmaßnahmen, der deutsche Wirtschaftsminister Brüderle äußert sich besorgt. Droht jetzt eine neue Runde im globalen Währungskrieg? http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,727152,00.html
die EU hat doch auch seid 2001 die Geldmenge des Euro verdoppelt, anders kann ich mir die Inflationsrate und den Preisindex DM zu € wie 1:1 nicht erklären. Die heutigen Unternehmensgewinne sind in € genauso hoch wie ehemals in DM, wenn nicht höher.
2. In God we trust
astrobyte, 04.11.2010
Obwohl auf jedem Dollar-Schein "In God we trust" steht, vertraut die FED dann doch lieber auf die Notenpresse! Mich erinnert das an den alten Witz, wo die Bank einem Bauern ein Konto plus Scheckheft mit den Worten schmackhaft gemacht hat: "Damit verfügen Sie Tag und Nacht über Geld" Nach kurzer Zeit ist aber sein Konto sowas von überzogen, dass die Bank ihn auf sein Missverständnis aufmerksam macht: "Ihr Konto ist mit 100.000 Ero überzogen!" "Macht nix," ist die Antwort, "ich schreibe Ihnen einen Scheck aus!"
3. Währungskrieg
Sandygirl 04.11.2010
Zitat von sysopDie US-Notenbank öffnet die Geldschleusen - und erntet wütende Kritik. Japan und China drohen mit Gegenmaßnahmen, der deutsche Wirtschaftsminister Brüderle äußert sich besorgt. Droht jetzt eine neue Runde im globalen Währungskrieg? http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,727152,00.html
Was für ein Schlagwort. Die USA wertet den Dollar ab, um die imensen Schulden bezahlen zu können mit denen Sie die US Wirtschaft gestüzt hat. Dafür verbilligen sich für Deutschland die Erdölimporte, die auch in US-Dollar bezahlt werden. Ist doch aber klar, dass die Zeche für die ganzen Aktionen irgendwann bezahlt werden muss. Dazu brauchen wir nicht mit dem Finger auf die USA zu zeigen. Deutschland verschuldet sich auch immer weiter.
4. Inflation
Ghost12 04.11.2010
Zitat von sysopDie US-Notenbank öffnet die Geldschleusen - und erntet wütende Kritik. Japan und China drohen mit Gegenmaßnahmen, der deutsche Wirtschaftsminister Brüderle äußert sich besorgt. Droht jetzt eine neue Runde im globalen Währungskrieg? http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,727152,00.html
Wie soll man ein 2000 Milliarden-$ Defizit finanzieren? Die Ausländer wollen keine $$ mehr: http://www.treas.gov/tic/mfh.txt Jetzt werden alle, die so töricht waren $ und auch € anzusparen, enteignet. Bevor Politik Fehler eingesteht oder Macht aufgibt greift man gewaltsam auf das Volksvermögen zurück. Das "Geldvermögen" ist dabei erst der Beginn.
5. Ordentliche Beschreibung der derzeitigen Situation.
bauagent 04.11.2010
Um das ganze Problem in der verfahrenen Situation zu verstehen, sollte man die chinesischen Anleihen, die sich auf mindestens 800 Mrd. $ aufgetürmt haben, nähern betrachten. Die Chinesen dürften deshalb das " Zünglein an der Waage " werden, wenn sie sich dazu entschließen sollten, ihre Reserven ( heimlich ?) umzuschichten. Wer hält schon gerne Reserven, die sich innerhalb eines Jahres, wie viele Marktteilnehmer prognositizieren, um 20 % über Währungsabwertung reduzieren. In unserem Fall reden wir über mindestens 160 Mrd, die dann Pfutsch sind. Ohnehin ist die offizielle Idee, die die großen Privatbanken als Eigentümer der FED verfolgen, nur vorgeschoben. Da jeder Volkswirt, selbst Herr Brüderle weiß, dass in den USA die Schuldengrenze erreicht ist, weil über Steuern nichts mehr zu holen ist, kann die wahre Idee nur ENTSCHULDUNG ÜBER INFLATION sein. In einer Volkswirtschaft, die von 70 % Konsumanteil lebt, ist bei dieser Überschuldung mit einer Geldschleuse nichts mehr zu machen. Das wissen auch die "Bankster", die hier offenbar andere Ziele verfolgen. Die nächste Blase am Derivatemarkt ist im Anmarsch, denn dort findet sich dieses Geld wieder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Illustration John Harwood für den SPIEGEL
Heft 44/2010:
Die verzweifelten Staaten von Amerika
Eine Nation verliert ihren Optimismus

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien


Fotostrecke
Grafiken: Kursentwicklung von Euro, Yen & Co

Weltkrieg der Währungen
Fotostrecke
USA: Das Ende des Traums


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: