Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

US-Notenbank: Fed lässt Leitzins unverändert

Trotz Wirtschaftsflaute und hoher Arbeitslosenzahl: Die US-Notenbank Fed lässt den historischen Niedrigzins unverändert. Falls nötig werde sie aber eingreifen - die Bereitschaft zum Handeln ist damit klarer formuliert als zuvor.

Notenbankchef Ben Bernanke: Historischer Niedrigzins bleibt unverändert Zur Großansicht
AP

Notenbankchef Ben Bernanke: Historischer Niedrigzins bleibt unverändert

Washington - Trotz der Wirtschaftsflaute verzichtet die US-Notenbank Fed auf eine neue Konjunkturspritze - zumindest vorerst. Den Leitzins beließen die Notenbanker um Fed-Chef Ben Bernanke bei null bis 0,25 Prozent. Erneut signalisierte die US-Notenbank, den Schlüsselzins bis 2014 auf niedrigem Niveau belassen zu wollen.

Bei Bedarf werde die Fed allerdings zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um der Wirtschaft mehr Schwung zu verleihen. Die Notenbanker fassten die Textpassage zu möglichen Hilfen für die Konjunktur damit etwas konkreter als noch im Juni. Damals hatten sie lediglich die Bereitschaft erklärt, weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Die verhaltenen Aussagen der Notenbank haben die US-Börsen am Mittwoch belastet. Der Dow Jones Industrial Chart zeigen fiel wieder unter die Marke von 13.000 Punkten. Er ging mit einem Abschlag von 0,25 Prozent bei 12.976,13 Zählern aus dem Handel.

Die Fed sehe aktuell "bedeutende Abwärtsrisiken" für die US-Wirtschaft. Die Konjunktur habe in der ersten Jahreshälfte "etwas Tempo verloren" und auch der Arbeitsmarkt sei noch weit von der Normalität entfernt, teilte die Notenbank mit.

Allerdings sieht die Fed keine Inflationsgefahren. Die langfristigen Inflationserwartungen bezeichnete sie als weiterhin stabil. Dank sinkender Preise für Rohöl und Treibstoff habe der Preisdruck in den USA seit Beginn des Jahres sogar nachgelassen, hieß es. In den kommenden Quartalen rechne sie mit einem "moderaten wirtschaftlichen Wachstum" in der größten Volkswirtschaft der Welt.

Auch die Konjunkturmaßnahme "Operation Twist" werde wie angekündigt bis zum Jahresende fortgesetzt. Hierbei werden kurzfristig fällige Anleihen aus ihrem Bestand gegen lang laufende Papiere getauscht. Das soll Zinsen beispielsweise für Unternehmenskredite oder Immobiliendarlehen weiter nach unten drücken.

Die Finanzmärkte hatten seit Wochen darüber gerätselt, ob die Notenbank ein neues Anleihekaufprogramm starten könnte. Das schwache Wachstum des Bruttoinlandsproduktes der weltgrößten Volkswirtschaft von hochgerechnet 1,5 Prozent im zweiten Quartal hatte diese Spekulation genährt.

lei/dpa/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Helikoptersprit
atzigen 01.08.2012
Zitat von sysopAPTrotz Wirtschaftsflaute und hoher Arbeitslosenzahl: Die US-Notenbank Fed lässt den historischen Niedrigzins unverändert. Falls nötig werde sie aber eingreifen - die Bereitschaft zum Handeln ist damit klarer formuliert als zuvor. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,847759,00.html
Scheint dem Helikoppter-Ben beginnt es zu dämmern das noch mehr Geld die berümte Konjunktur auch nicht mehr auf die Beine stellt. Ist wohl Sense mit der Wirkung der Geld-Konjunkturkurbel. Bliebe noch das mit dem Geschenkzins. Jährlich 2-3 % extra drauf füer einen Kredit. Wird wohl nicht realisiert, da zu offensichtlicher Irrsinn. Na immerhien spart sich aktuell, der Helikopter-Ben den Spritt für den Helikopter.
2.
muellerthomas 02.08.2012
Zitat von atzigenScheint dem Helikoppter-Ben beginnt es zu dämmern das noch mehr Geld die berümte Konjunktur auch nicht mehr auf die Beine stellt. Ist wohl Sense mit der Wirkung der Geld-Konjunkturkurbel. Bliebe noch das mit dem Geschenkzins. Jährlich 2-3 % extra drauf füer einen Kredit. Wird wohl nicht realisiert, da zu offensichtlicher Irrsinn. Na immerhien spart sich aktuell, der Helikopter-Ben den Spritt für den Helikopter.
Die Zinsen leigen ja auch bei 0% und in der Liquiditätsfalle wäre es Aufgabe der FIskalpolitik nun die nötigen Impulse zu geben. Richtig, das wäre Irrsinn, weil natürlich auch bei negativem Leitzins niemand in Projekte investiert, die eine negative Rendite einbringen. Jetzt muss es darum gehen, die Renditeerwartungen der Unternehmen zu erhöhen. Was wäre denn Ihr Rezept für eine Konjunkturbelebung?
3. optional
nicolasm 02.08.2012
Die USA sind ja mit mehrer Schulden und keinen Staat kann doch ihnen helfen. Europa mußt jetz verstehen, dass seine wirtschaftlichen Partnern sind jetz in Asien oder Südamerika und nicht mehr in der USA und in der UK.
4. Kurbelrezept.
atzigen 02.08.2012
muellerthomas.10.1. Es gibt kein Kurbelrezept wenn Sie das Kurbeln an der Kurbel des Generators mangels Energie erschöpfung einstellen müssen,tja dann stellt der Generator ganz einfach die Stromabgabe ein.Wenn sie sich nur noch mit Wasser= Luftgeld ernären schwinden die Kräfte sehr schnell dahien.Ist doch ganz einfach dafuer muss man nur scharf Analysieren und logisch Denken.Ist das denn sooo schwer??? Freundliche Grüsse.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: