Fehlgeleitete Entwicklungshilfe: "Spenden finanzieren Krieg"

Zig Milliarden Euro fließen als Entwicklungshilfe nach Afrika - aber wird das Geld sinnvoll verwendet? Die Buchautorin Linda Polman ist skeptisch. Im Interview erläutert sie, wie gut gemeinte Hilfe die Prostitution fördert und wie korrupte Machthaber Spenden missbrauchen.

Kinder in Mosambik (nach der Flut 2007): Die Business-Elite macht gute Geschäfte Zur Großansicht
REUTERS

Kinder in Mosambik (nach der Flut 2007): Die Business-Elite macht gute Geschäfte

Frage: Frau Polman, nach dem Lesen Ihres Buchs "Die Mitleidsindustrie" traut man sich kaum noch, Geld an eine Hilfsorganisation zu spenden. Wollten Sie das erreichen?

Polman: Nein, das war nicht meine Absicht. Aber mir ist klar, dass man nach dem Lesen geschockt ist.

Frage: Weltweit existieren mehr als 37.000 Nicht-Regierungs-Organisationen (NGO). Bei Ihnen klingt es so, als könne man keiner einzigen vertrauen.

Polman: Es geht nicht darum, dass man einzelnen nicht vertrauen könnte. Es geht darum, dass die Organisationen in Krisengebiete fahren und mit den lokalen Behörden und Autoritäten zusammenarbeiten müssen. Das sind häufig Rebellen oder Militärregime, und dann werden die Spenden missbraucht.

Frage: Wie sieht der Missbrauch aus?

Polman: Exakt so, wie ich es in Sierra Leone 1999 zum ersten Mal bewusst verfolgt habe. Es war eine wahrhaft dunkle Zeit, ohne Benzin für die Generatoren und Batterien für die Radios. Nirgendwo lief Musik, und Nachrichten drangen auch kaum ins Land. Das änderte sich schlagartig, als das Friedensabkommen zwischen der Regierung und den Rebellen unterschrieben war. Mehr als 200 internationale Hilfsorganisationen kamen in die Hauptstadt Freetown, Autos fuhren wieder, man hörte Musik, und die Restaurants machten ebenso auf wie der Golfklub - die Mitarbeiter der Organisationen wollten sich ja auch mal vergnügen.

Frage: Was war daran so schlecht?

Polman: Zuerst dachte ich, dass die Menschen gerettet sind. Aber das stimmte nicht. Ich lebte bereits seit einigen Jahren dort und kannte diejenigen, die mit Schuld an dem Krieg waren. Und die hatten plötzlich Zugang zu den Geldern der Hilfsorganisationen. Die Business-Elite, die Teil des Systems war, machte Geschäfte mit den Organisationen, versorgte sie und sorgte dafür, dass die Rebellen und nicht die Opfer des Kriegs bevorzugt wurden. Später, in Liberia, Somalia, Kongo und Afghanistan habe ich die gleichen Mechanismen vorgefunden.

Frage: Sie waren auch in Ruanda, wo 1994 radikale Hutu innerhalb von drei Monaten bis zu eine Million moderate Hutu und Tutsi ermordeten. Allein für die Soforthilfe, die daraufhin einsetzte, wurden anderthalb Milliarden Dollar zusammengebracht. Sie sagen, dass es eben dieses Geld war, das ein schnelles Ende des Krieges verhinderte. Ein schwerer Vorwurf.

Polman: Es gibt Beweise für diese These. Die Täter flohen nach dem Massaker ins benachbarte Goma im heutigen Kongo, ließen sich in den Lagern der internationalen Hilfsorganisationen nieder und regierten die Camps. Sie nahmen sich, was sie brauchten und kassierten eine Art Steuer von den Mitarbeitern der Organisationen. Von den Geldern kauften sie unter anderem Waffen. Die Spenden finanzierten also den Krieg.

Frage: Wie viel Geld wurde gestohlen?

Polman: Wenn wir das wüssten... Für Somalia stellte die Uno Monitoring Group im März fest, dass die Hälfte der Nahrungsmittelhilfe des Welternährungsprogramms in den Taschen der Warlords, ihrer Geschäftspartner sowie lokaler Mitarbeiter landete. In Zahlen: Mehr als 200 Millionen Dollar pro Jahr verschwanden.

Frage: Unternahmen die Mitarbeiter der Organisationen in Goma nichts gegen den Missbrauch?

Polman: Sie konnten nichts machen, und sie wollten sich auch nicht einmischen. Den Hilfsorganisationen ist es wichtig, ihre Neutralität zu wahren. Ich halte das für falsch. Alle Parteien in diesen Konflikten und Kriegen betrachten die internationale Hilfe als Teil des Krieges und missbrauchen sie für ihre Zwecke. Wie kann man sich dann für neutral erklären?! Wenn man nicht Teil eines Krieges sein will, dann sollte man das Land verlassen. Das ist eine schwierige Entscheidung, aber der muss man sich stellen.

Frage: Wer käme dann aber den Zivilisten, Frauen und Kindern zu Hilfe?

Polman: Ich stelle diese Frage immer anders: Ab welchem Punkt schadet die Hilfe den Opfern mehr, als dass sie Leiden lindert? Wenn die Täter stärker profitieren als die Guten, ist es nicht immer die beste Option, zu bleiben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Missbrauch der Entwicklungshilfe!!!
Cortado#13, 05.12.2010
Wer das nicht schon lange begriffen hat, dass die Milliarden EURO oder US DOLLAR an Entwicklungsgeldern für Waffen in Afrika zweckentfremdet werden ist in seinem Spenden- und Sozialwahn falsch gewickelt. Die Spendernationen sollten sich endlich in einem wesentlichen Punkt einig werden. Wenn die Flut von Schwarzen aus Afrika nicht sofort beendet wird, wird augenblicklich die Entwicklungshife in harter Währung eingestellt. Die Länder Griechenland, Italien und Spanien müssen zur Abschreckung Internierungslager einrichten. Es geht doch nicht an, dass die afrikanischen Länder noch belohnt werden, in dem ihre Bürger hier auf Kosten der Steuerzahler gehätschelt und gepflegt werden. Hier in Spanien haben die Sozialkosten für die schwarzen Scheinflüchtlinge astronomische EURO Summen erreicht. Das muss gestoppt weden. Die Regierungen dieser drei Länder haben in erster Linie eine Verantwortung für ihre eigenen Landsleute. Das trifft auch für Deutschland zu.
2. Wo Hilfsgelder Kriegsparteien finanzieren
Mr.B.Rabbit 05.12.2010
Ich stimme allen Punkten in diesem Interview zu, und ich freue mich darauf ihr Buch zu lesen. Ein Umstand wurde hier jedoch nicht erwähnt, den ich eigentlich am bedenklichsten finde: Hilfsgelder werden direkt zum Aufbau und zur Finanzierung von Kriegsparteien benutzt. Es geht nicht nur darum, dass Rebellen und andere Verantwortliche in der Nachkriegsphase am meisten von ausländischer Hilfe profitieren, sondern auch darum, dass durch unsere Gelder Kriege finanziert werden.
3. Where's the beef?????
Koltschak 05.12.2010
Das wissen wir schon längst! Dass von Bob Geldofs Milliarden für Äthiopien über 90% für Waffen verwendet wurden - wo ist das Neue in dieser Meldung. Ich vertrete seit Jahrzehnten die Meinung, dass jegliche Entwicklungshilfe sofort eingestellt gehört! 1950 befanden sich Asien und Afrika auf dem gleichen Stand! Und heute? Wer ist der Gewinner? Der mit den hunderten Milliarden an Entwicklungshilfe oder Asien? Sofort Entwicklungshilfe auf Null! Die Menschen können sich nur selbst helfen! Aus die Maus und sofort aus Afrika raus!
4. .
Patina, 05.12.2010
Zitat von sysopZig Milliarden Euro fließen als Entwicklungshilfe nach Afrika -*aber wird das Geld sinnvoll verwendet?*Die Buchautorin*Linda Polman ist skeptisch. Im Interview erläutert sie, wie gut gemeinte Hilfe die Prostitution fördert und wie korrupte Machthaber Spenden missbrauchen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,730015,00.html
Zur Frage, was private Spender tun können, folgender Vorschlag: Man muss sich nicht auf das gerade aktuelle Hype-Gebiet beschränken - Afghanistan, Haiti, Somalia. Klar dass hier die Hotspots sind und das sich hier die NGOs tummeln. Aber auch ein Erdbeben in Haiti verbessert die Situation einer Sozialstation in Mali oder Tansania nicht, die einer kleinen Gemeinde in Sambia oder Bangladesh und letzlich auch nicht die der Armen in München. Diese Leute brauchen trotzdem unsere Hilfe. Wenn wir uns also ein bisschen genauer umschauen in der Welt und mehr als nur die erste Seite der Zeitung lesen, finden wir sicher genug Stellen, wo sich die Spenden vertrauensvoll unterbringen lassen.
5. Spenden finanzieren Krieg
Roseliese Hess 05.12.2010
Frau Polman hat ja so Recht. Die meisten Spenden, vorwiegend an größere Hilfsorganisationen landen in irgendwelchen Kanälen und die finanzielle Hilfe kommt nicht bei denen an, die sie wirklich benötigen. Aus diesem Grund habe ich selbst einen eigenen Verein gegründet (www.bechildfund.eu), der 75 Kindern in Nepal hilft, eine Schule zu besuchen. Das ist überschaubar, denn das kostet jährlich etwa 5000 Euro. Damit kann man nicht Korruption fördern oder einen Krieg finanzieren und auch noch Hilfe leisten. Ein Problem ist allerdings, dass eine so kleine NGO nicht viel Werbung machen kann und darum unbekannt ist. So ist es auch hier schwer, das Geld zusammen zu bringen, da sich für eine solche Hilfe ausschließlich Privatpersonen interessieren, die nicht einfach mal 5000 Euro zur Verfügung haben. Firmen spenden gern, um sich in Szene zu setzen, aber nicht an eine unbekannte Hilfsorganisation, schade eigentlich. Trotzdem sollte es Schule machen, eine Hilfsorganisation zu gründen, denn dann ist der Nachweis, wohin das Geld geht, einfach zu ermitteln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Entwicklungshilfe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 100 Kommentare
Gefunden in ...

Zur Person
Patricia Hofmeester
Seit mehr als 20 Jahren berichtet die 50-Jährige Linda Polman aus Krisen- und Kriegsregionen. Sie hat unter anderem in Haiti, Somalia, Ruanda, Sierra Leone, Kongo und Afghanistan gearbeitet. 1999 begann die niederländische Journalistin, sich auf die Arbeit der internationalen Hilfsorganisationen zu konzentrieren; sie ist eine der wenigen Experten auf diesem Gebiet. In "Die Mitleidsindustrie", ihrem vierten Buch, schildert sie anschaulich und präzise die Mechanismen der humanitären Hilfe, die, so ihre Kritik, allzu oft nicht die Empfänger erreicht. Der Grund: Korruption, strukturelle Fehler und Desinteresse der Politik.
Video
REUTERS

UN-Gipfel in New York: Bilanz der Armutsbekämpfung | 20.09.2010


Uno-Millenniumsziele

Im Jahr 2000 haben sich 189 Staaten auf der Vollversammlung der Vereinten Nationen auf acht "Millenniumsziele" geeinigt. Ihre Umsetzung erweist sich allerdings als schwierig:

Buchtipp

Linda Polman:
Die Mitleidsindustrie
Hinter den Kulissen internationaler Hilfsorganisationen.

Campus Verlag; 267 Seiten; 19,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.