Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fehmarnbelt-Querung: Dänisches Parlament beschließt Bau des Ostsee-Tunnels

Grafikmodell des geplanten Ostsee-Tunnels: 7,4 Milliarden Euro Kosten erwartet Zur Großansicht
DPA/Femern A/S

Grafikmodell des geplanten Ostsee-Tunnels: 7,4 Milliarden Euro Kosten erwartet

Das Großprojekt Fehmarnbelt-Querung hat eine wichtige Hürde genommen. Das dänische Parlament hat den Bau des Ostsee-Tunnels nach Deutschland nun beschlossen - Dänemark trägt die Milliardenkosten dafür allein.

Trotz höherer Kosten und Verspätungen im Zeitplan hat das Milliardenprojekt Fehmarnbelt-Tunnel eine wichtige Hürde genommen. Am Dienstag beschloss das dänische Parlament das Gesetz zum Bau des Tunnels zwischen der schleswig-holsteinischen Insel Fehmarn und der zur dänischen Insel Lolland. Dänemark trägt die erwarteten 7,4 Milliarden Euro Kosten der 17,6 Kilometer langen Beltquerung entlang der Vogelfluglinie allein.

Deutschland muss laut Staatsvertrag nur für die Anbindung des Hinterlandes auf deutscher Seite aufkommen. Allerdings läuft die Planfeststellung noch und mehr als 3000 Einwände gegen den Tunnelbau sind unbeantwortet. Weil der Anschluss zudem teurer werden soll als erwartet, hat der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestags die Prüfung einer Neuverhandlung des Staatsvertrags beantragt. Grüne und Piraten in Schleswig-Holstein sind gegen das Projekt, die Wirtschaft im Bundesland und die großen Parteien dafür.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), an diesem Dienstag zu Besuch bei der dänischen Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt, gab ein klares Bekenntnis zu dem Projekt ab, das die Verbindung von Kopenhagen nach Hamburg stark verkürzen würde. Sie könne zwar Verzögerungen nicht ausschließen, sagte Merkel bei ihrem Besuch in Kopenhagen. "Aber das hält uns nicht davon ab, dass wir zu dem Staatsvertrag stehen und auch alle Anstrengungen unternehmen, den Zeitplan, der damit verbunden ist, so weit wie möglich einzuhalten."

Fotostrecke

16  Bilder
Feste Fehmarnbelt-Querung: Der Supertunnel

fdi/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na klar
cvdheyden 28.04.2015
Grüne und Piraten sind dagegen. Das war auch nicht anders zu erwarten. Mir ist das richtig peinlich, dass wir "nur die Anbindung" zahlen. Mann müssen wir pleite sein......
2.
gersois 28.04.2015
Die Dänen sollten den Tunnel aber auch allein bauen, sonst wird er nie fertig. Und bei den deutschen Befindlichkeiten ist zu befürchten, dass der Tunnel auf der grünen Wiese endet, über die wegen seltener Kröten oder Regenwürmer dann keine Autos fahren dürfen, weil es die Grünen so wollen.
3. Gute Sache
Gorge11 28.04.2015
Die Dänen haben hin und her überlegt, denn eine Brücke sei ja doch erheblich billiger, Das Geld geht dab aber in ausländisichen Stahl. Dann besser mehr ausgegebn, aber für die dänischen Bauunternehmen und deren Mitarbeiter.
4. sinnlose Berichterstattung...
gwyar 28.04.2015
Zitat Merkel:".... , den Zeitplan, der damit verbunden ist, so weit wie möglich einzuhalten." Übersetzt bedeutet dies, keiner der hier anwesenden erlebt die Fertigstellung.
5.
OHCRIKEY 28.04.2015
Ich sehe es schon kommen: die Brücke steht dann in ein paar Jahren, endet auf unserer Seite aber in einer grünen Wiese. Der deutsche NIMBY-Anwohner halt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: