Datenleck in Griechenland Finanzbeamte sollen Millionen Steuerdaten gestohlen haben

Auf dem Computer eines Mannes entdeckten Fahnder in Griechenland Millionen Steuerdaten. Offenbar wollte der Verdächtige die Informationen weiterverkaufen. Jetzt beginnt die Suche nach den Hintermännern, auch Beamte des Finanzministeriums sollen in die Affäre verwickelt sein.

Von , Thessaloniki

Parlament in Athen: Viele oder hochrangige Finanzbeamte beteiligt
AP

Parlament in Athen: Viele oder hochrangige Finanzbeamte beteiligt


Im größten Datenskandal der griechischen Geschichte hat die Polizei einen 35-jährigen Mann verhaftet. Auf seinem privaten Computer fanden die Ermittler Daten von neun Millionen Steuerzahlern, inklusive Kfz-Kennzeichen und Adressen. Der Verdächtige musste sich am Freitag vor Gericht verantworten.

Die Polizei vermutet, dass der Datendieb mit hochrangigen Mitarbeitern im griechischen Finanzministerium zusammengearbeitet hat. Ein Sprecher der griechischen Polizei sagte SPIEGEL ONLINE, dass die bisherigen Ermittlungen auf Täter innerhalb des Ministeriums hinweisen: "Wir können noch nichts sicher sagen, aber das schiere Ausmaß des Vergehens weist darauf hin, dass Mitarbeiter des Finanzministeriums beteiligt waren."

Bis jetzt kann die Polizei noch nicht sagen, ob der gesamte Datensatz oder Teile davon verkauft oder verwendet wurden, und wenn ja, von wem. Die griechische Tageszeitung "Ta Nea" vermutet, dass die Daten für Werbezwecke missbraucht werden sollten. Der Verdächtige soll für eine Marketing-Firma gearbeitet haben und als Mittler zwischen den Beamten des Finanzministeriums und möglichen Käufern gedient haben. Ein Regierungsmitarbeiter, der mit dem Fall vertraut ist, sagte SPIEGEL ONLINE, dass der Verdächtige die Daten womöglich auch an Kreditgeber verkaufen wollte, die die finanzielle Situation ihrer Schuldner durchleuchten wollten.

Die Steuerdaten waren beim Informationssekretariat des Finanzministeriums gespeichert. Es ist das größte öffentliche Datenzentrum Griechenlands. Über seine IT-Systeme können Privatpersonen und Unternehmen ihre Steuererklärungen abwickeln, außerdem werden dort Lohn- und Pensionsabrechnungen der Beamten verwaltet. Harry Theoharis, der Leiter des Zentrums, sagte SPIEGEL ONLINE, er warte auf den Abschluss der Ermittlungen, bevor er selbst tätig werde. "Wir wollen dafür sorgen, dass alles aufgedeckt und jeder unehrliche Mitarbeiter des Finanzministeriums bestraft wird, der in den Fall verwickelt ist."

Der Verdacht: Viele oder hochrangige Beamte beteiligt

Viele Mitarbeiter des Finanzministeriums können nur auf bestimmte Teile der Steuerdaten zugreifen, erklärt Theoharis. "Die wenigsten haben so umfangreichen Zugang zu den Daten. Und selbst unter denen haben nur wenige das technische Know-How, um das zu machen." Deswegen müssten an dem Diebstahl entweder sehr viele oder sehr hochrangige Beamte beteiligt gewesen sein.

Der Investigativ-Reporter Kostas Vaxevanis, der zuletzt die sogenannte "Lagarde-Liste" veröffentlicht hatte, berichtete auf seiner Website, dass ein hochrangiger Beamter des Finanzministeriums unter Verdacht steht. Er beruft sich dabei auf nicht näher genannte Ermittler der griechischen Steuerbehörden. In anderen Berichten ist die Rede davon, dass der Verdächtige im Verhör eine Person beschuldigt hat, die im privaten Sektor arbeitet. Diese habe ihn beauftragt, die Daten in eine lesbare Form zu bringen. Den Berichten zufolge wurde gegen die Person ein Haftbefehl erlassen.

Theoharis sagt, seine Behörde habe inzwischen einen speziellen Sicherheitsdienst eingerichtet, um den Schutz der Steuerdaten zu verbessern. "Es ist aber noch viel zu tun", sagt der Behördenleiter. Es ist nicht das erste Mal, dass Zweifel an der Sicherheit persönlicher Daten im griechischen Finanzministerium aufkommen: Vor einigen Monaten wurden Steuererklärungen von griechischen Stars in der Presse veröffentlicht. Im Oktober gerieten Dutzende Dokumente mit sensiblen Informationen sowie Hunderte Computer-Passwörter an die Öffentlichkeit. Auch damals wurden Beamte des Finanzministeriums verdächtigt.

Übersetzung: Alexander Demling



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Shaft13 24.11.2012
1.
9,9 Millionen Einwohner hat Griechenland,davon sind 9 Millionen Steuerzahler??? In einem Land,wo kaum jemand Steuern zahlt???? Muss man das verstehen?
RRoger 24.11.2012
2. Gestohlen?
Na da würde sich in D wohl niemand aufregen. Daten können ja maximal gefunden werden - stehlen gibt es bei Daten nicht. Und, schon Gebote eingegangen?
Sebastian F 24.11.2012
3.
Eine Steuerdaten-CD aus Griechenland über griechische Steuersünder, verkauft an die Troika... Es geht voran.
hinterfozig 24.11.2012
4. Ja sowas
Fuer diejenigen die in Griechenland an den jeweiligen Schalthebeln sitzen, dabei ist es egal ob bei Regierung oder Volk, fuer all diese Leute ist Griechenland ein Schlaraffenland, sie koennen Schalten und Walten nach Gutduenken. Und nicht vergessen, dieser EU Huehnerhauffen wird nach allen Regeln der Gesetzgebung abgezockt.
Jonny_C 24.11.2012
5. In Deutschland....
....ist das ja nicht strafbar. Da werden ständig Kontodaten CDs aus der Schweiz gekauft, und sogar Gerichte sagen "nicht strafbar". Die hyperventilierenden Foristen meinen ja auch Daten sind keine Sache also kann man sie nicht klauen, also keine Hehlerei...... http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesrat-lehnt-steuerabkommen-mit-der-schweiz-ab-a-868837.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.