Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Psychische Belastung: Finanzkrise macht viele Griechen krank

Angstzustände, Unruhe und Unsicherheit: Die Finanzkrise wirkt sich auf die Gesundheit der Griechen aus. Jeder Zweite leidet körperlich und psychisch. Viele können sich weder Untersuchungen noch Therapien leisten.

Senioren in Griechenland: Immer mehr Menschen sind depressiv Zur Großansicht
Getty Images

Senioren in Griechenland: Immer mehr Menschen sind depressiv

Die jahrelange Finanzkrise in Griechenland belastet auch die Gesundheit der Menschen schwer. Einer aktuellen Studie zufolge ist fast die Hälfte der Bevölkerung psychisch angeschlagen. Jeder Zweite leidet nach Angaben des Athener Meinungsforschungsinstituts GPO aufgrund der Krise unter Angstzuständen, innerer Unruhe und Unsicherheit. Auch die Zahl der Depressionskranken stieg.

Es sind vor allem die einkommensschwachen und verschuldeten Menschen, die auch gesundheitlich leiden. Den Ergebnissen zufolge konnte ein Drittel der Befragten offene Rechnungen nicht begleichen oder Schulden nicht abzahlen. In jener Gruppe sei die Selbsteinschätzung der persönlichen Gesundheit besonders schlecht, teilte das Institut mit.

Hinzu komme, dass 25 Prozent der Befragten sich aus wirtschaftlichen Gründen weder ärztliche Untersuchungen noch Therapien leisten könnten. Die finanzielle Situation der Befragten hat der Studie zufolge auch das Konsumverhalten verändert: Ärmere oder verschuldete Menschen rauchten und tranken weniger Alkohol und aßen seltener Fleisch. Gleichzeitig sei die Zahl der chronisch Kranken und vor allem der Fettleibigen gestiegen.

brk/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sollte bekannt sein
behemoth1 14.12.2015
Das finanzielle Krisen, die bis in den Familien hineinreichen auch psychische Probleme bereiten, dass ist doch hinreichend erforscht und wir erleben das nicht nur bei den Griechen, sondern auch bei vielen Langzeitarbeitslosen. Wer nicht mehr gebraucht wird, wer auch noch Angst um seine materielle Absicherung und seiner Wohnung hat, der leidet schon immer, nur scheint das den Machern aus der Politik und Finanzwesen nicht zu interessieren, es geht diesen Leuten doch nicht um die Menschen, denn sonst würde viele ganz anders laufen.
2. Tja, die Regierung der letzten 6 Jahre...
jr125gr 14.12.2015
Die Griechische Regierung der letzten 6 Jahre taugt nix! Man hätte damals für Reiche Steuern einführen müssen den Verteidigungshaushalt halbieren, die Unfugsprojekte streichen sowie die Subventionen runterfahren müssen. Außerdem ein Kasteramt und eine funktionierdes Steuersystem etablieren müssen. Den Arbeitsmarkt und das Gesundheitssystem neu strukurieren müssen. Die Reichen Griechen haben 200 Mrd Euro in der Schweiz gebunkert darauf mal eine nette 25% Sondersteuer und siehe da die bräuchten keine Kredite. Aber sie haben alle auf Zeit gemacht um noch mehr Kohle in die Schweiz zu schicken! Nachdem das Loch zugemacht wurde haben die Firmen Probleme damit gehen Arbeitsplätze verloren und so weiter. Natürlich ist alleine die EU daran Schuld! Leider, stimmt das zum Teil! Die kleinen Griechen die baden das aus! Geldsorgen und Existenzängste sollen Lebensjahre kosten also so will die Regierung das Rentenproblem in den Griff bekommen!-(
3. Mir war und ist auch ganz schlecht .............
diekhus 14.12.2015
Na hoffentlich schaffen die Griechen den Absprung aus dem Euro doch noch. Dann können viele wieder ruhig schlafen. Ich auch. Mir war jedenfalls den ganzen Tag schlecht, als in diesem Sommer die Meldung kam , dass wir noch mehr Geld in das noch grösser geworden griechische Fass ohne Boden werfen würden.
4. Vergessen?
klugscheißer2011 14.12.2015
Zitat von diekhusNa hoffentlich schaffen die Griechen den Absprung aus dem Euro doch noch. Dann können viele wieder ruhig schlafen. Ich auch. Mir war jedenfalls den ganzen Tag schlecht, als in diesem Sommer die Meldung kam , dass wir noch mehr Geld in das noch grösser geworden griechische Fass ohne Boden werfen würden.
Ja, so erging es nach dem 2. Weltkrieg auch sicher vielen US-Amerikanern, als sie erfuhren, dass die USA Westdeutschland mit einem Marshallplan wirtschaftlich wieder auf die Beine helfen würden. Aber so sind die Menschen.. Sie vergessen zu schnell und Solidarität wird zu gern nur als Einbahnstraße gesehen. An der Finanzkrise, die vor allem das einfache griechische Volk so hart trifft, sind neben gkorrupten griechischen Poltikern der Vorgängerregierungen und den Beamten der ehemaligen Troika vor allem Banken schuld und deren Vorstände sitzen nicht nur in Griechenland, nein sie erfreuen sich nach wie vor des großzügigen Schutzes durch die Regierungen in der Eurozone.
5. Das ist doch nicht nur bei den Griechen so....
nika 14.12.2015
Auch bei uns hier in Deutschland gibt es diese Situation. Da braucht man nicht nur nach Griechenland sehen, andere Länder betrifft es doch auch. Durch Studien ist dies hinreichend belegt, dass Menschen mit finanziellen Problemen und geringem Einkommen ein höhers Potenzial haben, Krank zu werden. Übergewicht ist auch mehr bei den Menschen zu finden, die ein geringes Einkommen besitzen und zudem auch noch sozialschwach sind. Oder sollte der Artikel mal wieder das Thema Griechenland in den Focus stellen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,063 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite


Fotostrecke
Fotostrecke: Die Chronik der Griechenlandkrise


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: