Schuldenkrise: IWF warnt vor Mangel an sicheren Finanzanlagen

Die Notenbanken haben Billionen in die Märkte gepumpt - doch wo sollen die Banken das viele Geld investieren? Der Internationale Währungfonds warnt davor, dass der Welt die sicheren Anlagen ausgehen könnten. Das hätte drastische Folgen für die Finanzstabilität.

Börse in New York: Auch die Aktienmärkte schwanken stärker als früher Zur Großansicht
REUTERS

Börse in New York: Auch die Aktienmärkte schwanken stärker als früher

Berlin - Deutsche Bundesanleihen, US-Bonds oder norwegische Staatspapiere - ein paar Anlagen gibt es noch, die an den Finanzmärkten als sicher gelten. Doch sie könnten zur Mangelware werden, warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) in seinem globalen Finanzstabilitätsbericht, den er in Teilen am Mittwoch veröffentlichte.

"Die Zahl der staatlichen Schuldner, deren Kreditpapiere als sicher gelten, hat abgenommen", heißt es dort. Immer weniger private und öffentliche Emittenten könnten hohe Standards bieten. Dies gefährde die Weltfinanzstabilität.

Analysen zeigen dem Bericht zufolge, dass bis 2016 Staatspapiere im Volumen von rund neun Billionen Dollar aus der Kategorie der sicheren Anlagen herausfallen könnten - das wären rund 16 Prozent der öffentlichen Kreditaufnahme weltweit. Auch der private Sektor biete immer weniger sichere Anlageprodukte.

Zugleich nehme aber die Nachfrage nach sicheren Anlagen zu. Grund dafür seien vor allem die Schwankungen an den Märkten, aufsichtsrechtliche Reformen sowie die Krisenpolitik der großen Zentralbanken in den Industrieländern.

"Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten"

Die amerikanische Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) haben seit Beginn der Krise 2007 viel Geld in die Finanzmärkte gepumpt, um die Banken zu stützen. Vor allem die EZB hat diesen Kurs jüngst noch verschärft und rund eine Billionen Dollar für drei Jahre an die Kreditinstitute in der Euro-Zone verliehen.

Dieses Geld muss irgendwo angelegt werden - und zwar möglichst sicher. Doch unter diese Kategorie fallen vor allem Staatsanleihen immer seltener. Deshalb stürzen sich alle Investoren auf die wenigen Produkte, die noch als sicher gelten - und bescheren so zum Beispiel Deutschland und den USA Minizinsen für deren Staatspapiere.

Die Experten des IWF erwarten, dass sich dieser Trend fortsetzen wird: "Der Mangel an sicheren Vermögensanlagen wird den Preis für diese Sicherheit hochtreiben", heißt es in dem Bericht. Zudem würden die Investoren gezwungen, im Wettlauf um schützende Produkte ihre Sicherheitsanforderungen zurückzunehmen.

Der IWF schreibt den Finanzanlagen höchster Sicherheitsgüte eine Schlüsselrolle für die globalen Finanzmärkte zu. Sie stünden für Wertbeständigkeit, würden als Sicherheit für Rückkauf- und Derivategeschäfte genutzt und stellten auch ein zentrales Element zur Erfüllung aufsichtsrechtlicher Regeln dar.

Die Lehre aus der Staatsschuldenkrise lautet dem IWF zufolge: "Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten." Vor der Krise habe sich die Welt zum Teil in einem falschen Sicherheitsgefühl gewogen, das nun einer realistischeren Einschätzung gewichen sei.

Die Experten fordern die Politik deshalb auf, mit ihren Auflagen für den Finanzsektor flexibel und schrittweise vorzugehen. Ziel sei es, Risiken für die Finanzstabilität zu vermindern. Aufsichtsrechtliche Vorgaben für Finanzmarktakteure sollten deshalb ausreichend differenziert sein.

stk/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
anderton 11.04.2012
Zitat von sysopDie Notenbanken haben Billionen in die Märkte gepumpt - doch wo sollen die Banken das viele Geld investieren? Der Internationale Währungfonds warnt davor, dass der Welt die sicheren Anlagen ausgehen könnten. Das hätte drastische Folgen für die Finanzstabilität. Fehlende Sicherheit: IWF warnt vor Mangel an sicheren Finanzanlagen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,826975,00.html)
Keine Angst, der ESM wird in Kürze die Welt von ein paar unsicheren Finanzanlagen befreien. Oder mal schauen, was dem "Gouverneursrat" sonst noch so einfällt. Ach ja, stimmt ja, das erfahren wir ja gar nicht!
2.
jehudi 11.04.2012
Geldmenge = Wirtschaftskraft x 10.... Wo soll denn da jetzt dann auch eine sichere Anlage herkommen, bitteschön? Viel Spass beim Hauskauf...
3. Schulden für Schulden
Marcel GX 11.04.2012
Deutschland gilt als sichere Anlage, heißt das jetzt, dass wir mehr Schulden machen sollten, zum Wohle er Finanzindustrie? Bzw. heißt es, dass wir mehr Schulden machen müssen, damit die Banken das Geld anlegen können, das sie dafür bekommen haben, um Länder zu stützen, die zu viel Schulden gemacht haben? Wie soll ich den Kindern zukünftig nur unser Geldsystem erklären? Es erschließt sich mir selbst nicht. :)
4. Sichere Finanzanlagen
PrinzEisenerz 11.04.2012
Zitat von andertonKeine Angst, der ESM wird in Kürze die Welt von ein paar unsicheren Finanzanlagen befreien. Oder mal schauen, was dem "Gouverneursrat" sonst noch so einfällt. Ach ja, stimmt ja, das erfahren wir ja gar nicht!
gibt es doch überhaupt nicht, Sicherheit selbst ist eine Illusion oder sagen wir mal, ein sehr relativer Begriff : Grunz und Boden ist sicherer als Vanilleeis oder Baumwolle etc., aber eben nur relativ. Ergo werden die Finanzler uns schon irgendwas suggerieren, und dann geht es wieder. Theoretische Werte investiert man halt in theoretische Sicherheiten, wo ist das Problem ? Die Menschheit persifliert sich selbst - danke für die ständige Doku dazu - this is the time, and this is the record of the time... begriffen ?
5. Licht am Ende des Tunnels
Cogitosum 11.04.2012
In diesem Fall gilt besonders: das Licht am Ende des Tunnels könnte der entgegenkommende ICE sein.... Kein Finanzsystem der Welt (auch dieses krankhaft-kaputte nicht...) kann auf Dauer völlig losgelöst von Realwirtschaft und deren Kapazität vor sich hin wabbern. Nichts anders bedeutet diese Warnung... Das Geschäftsmodell des Derivate- und Zertifikate-Dschungels steht (völlig verdientermaßen) vor seinem längst schon fälligen Ende. Irgendwann - womöglich ziemlich bald - macht es *BOOM* und das Zeugs taugt bestenfalls noch zum Tapezieren oder Lagerfeuer-Machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Weltfinanzkrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise
Interaktive Grafik